Lange Nacht der Wissenschaft für Kids: Codes, KI und Kryptografie

21. OKTOBER 2023 - 22. OKTOBER 2023, MUSEUM FüR KOMMUNIKATION

#Code, #Forschen, #KI, #Kinderprogramm, #Lange Nacht der Wissenschaft, #Museum für Kommunikation

Am 21. Oktober sperren die Forscherinnen und Wissenschaftler wieder die Türen zu ihren Laboren und Forschungsstationen und Büros auf und zeigen eine ganze Nacht lang, was sie da so austüfteln, erfinden und experimentieren. Das ist die Lange Nacht der Wissenschaften mit über 1.000 Programmpunkten in Nürnberg, Fürth und Erlangen, die ganz anschaulich zeigen, wie aufregend Wissenschaft sein kann. Mit dabei ist natürlich auch das Museum für Kommunikation – nicht nur für die Großen, die nachts noch forschen dürfen, sondern auch mit einem Tagesprogramm von 14 bis 17 Uhr für die Kids. Im Museum dreht sich in diesem Jahr alles um Codes, KI und Kryptografie. 

In der Geheim-Werkstatt lernt ihr einerseits, wie man Codes knackt, andererseits, wie man Passwörter erfindet, die so sicher sind, dass sie auch von den besten Codeknackern nicht erraten werden können. Dazu gibt es bestimmte Geheimverfahren, die zum Beispiel Caesar oder Leetspeak heißen und die ihr an diesem Nachmittag im Museum lernen könnt. Eine Mitmach-Aktion für Familien mit Kindern von 5 bis 12 Jahren. 

In der KI-Werkstatt lernt ihr, was die künstliche Intelligenz mittlerweile alles schon drauf habt. Um das herauszufinden, gibt es verschiedene Online-Tools, die ihr im Museum ausprobieren könnt. Dabei erfahrt ihr auch, wie das funktioniert, dass die Maschine wirklich schlauer wird und was das eigentlich bedeutet. Für Kinder von 8 bis 12 Jahren, Beginn 14, 15 und 16 Uhr, Teilnehmeranzahl begrenzt, Anmeldung HIER. 

In einer Kurzführung für Familien könnt ihr zudem Die geheime Welt der Codes kennenlernen. Denn die Welt steckt voller Codes, die entschlüsselt werden wollen. Von Handzeichen über Smileys bis Morse. Nach dieser Führung gelingt euch das spielerisch. Für Familien mit Kindern von 6 bis 12 Jahren. Zwischen 14.30 und 16.30 Uhr stündlich. 

Zu Gast im Museum für Kommunikation ist anlässlich der Langen Nacht der Wissenschaften außerdem die Stiftung Kinder Forschen der IHK Nürnberg. Sie widmet sich dem Thema Informatik entdecken – ohne Computer. Wie funktioniert eigentlich das Internet, und was ist ein Algorithmus? Spannende Fragen, die endlich geklärt werden und zwar an Mitmachstationen, nicht am Rechner. Und: Ihr selbst könnt in die Rolle eines echten Roboters schlüpfen und euren Weg durchs Museum programmieren! Für Kinder von 5 bis 10 Jahren, Beginn 14, 15 und 16 Uhr, Anmeldung über Stiftung Kinder forschen ( Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst oder telefonisch unter: 0911 1335 1503)

Ab 18 Uhr beginnt dann das bis 0 Uhr dauernde reguläre Erwachsenenprogramm der Langen Nacht der Wissenschaften im Museum für Kommunikation. Auch die Großen können Codes ausprobieren und Passwörter verschlüsseln. Dazu gibt‘s KI-Cocktails und einen ersten Einblick in den Ausstellungsbereich Kryptografie, der im Dezember eröffnet. 

---

Museum für Kommunikation
Lange Nacht der Wissenschaften
21. Oktober, 14 bis 17 Uhr.   




Twitter Facebook Google

#Code, #Forschen, #KI, #Kinderprogramm, #Lange Nacht der Wissenschaft, #Museum für Kommunikation

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Natürlich gibt's das alles, strenggenommen, schon länger hinter den Kulissen und auf unseren Telefonen und überhaupt. Und trotzdem hat man ja ein bisschen das Gefühl, die Künstliche Intelligenz sei quasi gestern erschienen und ist seitdem omnipräsent. In Rekordzeit habe das Museum für Kommunikation auf die massenhafte Verbreitung dieser Technik reagiert, erklärt Direktorin Dr. Annabelle Hornung. "Uns war klar, wir müssen das jetzt machen, sonst ist der Moment vorbei." Maren Burghard und die KI haben eine Ausstellung innerhalb von drei Monaten aus dem digitalen Hut gezaubert, die klein ist, aber erstaunlich und Horizont erweiternd. curt begleitet (euch) dabei.  >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_Comic_Salon_3
20240401_Idyllerei
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240411_NbgPop_360
20240201_VAG_D-Ticket
20230703_lighttone
20240401_Wabe_1
2024041_Berg-IT
20240201_mfk_PotzBlitz
20240507_NueDigital
20240401_ION
20240401_D-bue_600