MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Natürlich gibt's das alles, strenggenommen, schon länger hinter den Kulissen und auf unseren Telefonen und überhaupt. Und trotzdem hat man ja ein bisschen das Gefühl, die Künstliche Intelligenz sei quasi gestern erschienen und ist seitdem omnipräsent. In Rekordzeit habe das Museum für Kommunikation auf die massenhafte Verbreitung dieser Technik reagiert, erklärt Direktorin Dr. Annabelle Hornung. "Uns war klar, wir müssen das jetzt machen, sonst ist der Moment vorbei." Maren Burghard und die KI haben eine Ausstellung innerhalb von drei Monaten aus dem digitalen Hut gezaubert, die klein ist, aber erstaunlich und Horizont erweiternd. curt begleitet (euch) dabei.  >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
INTERNET. Man kann noch so viel Qualitätsmedien wie curt das Magazin von Welt lesen: Verschwörungstheorien haben Konjunktur und in gewisser Weise ist jede*r gefährdet, in den Sog des Schwachsinns zu geraten. Dass es einen Sog gibt, daran haben “neue” Mittel der Kommunikation und die dahinterstehenden Algorithmen entscheidenden Anteil (die Netflix-Dou The Social Dilemma sei an der Stelle man leicht vorsichtig empfohlen). Für das Nürnberger Museum für Kommunikation sind genau solche Dynamiken ein höchst relevanter Inhalt. Am Montag, 08.02. ab 19 Uhr spricht die Co-Kuratorin der #neuland-Ausstellung, Tine Nowak (HIER im curt-Interview) mit der Politik- und Wirtschaftswissenschaftlerin, ehemaligen Netzaktivistin, Bloggerin und Politikerin Katharina Nocun (Co-Autorin von Fake Facts – Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen) und dem Journalisten Christian Schiffer (Autor von Angela Merkel ist Hitlers Tochter) über Kommunikation im digitalen Wandel und wuchernde Verbreitung der Verschwörungserzählungen. Spannende, sehr gut besetzte Runde!

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist trotzdem notwendig und zwar bis Mo., 08.02., 12 Uhr:
0911/ 230 88 230 oder mkn.anmeldung@mspt.de  >>
20240201_KuF_11xFAIR
20240201_AFAG_akustika
20230703_lighttone
20240201_Kaweco
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_NMN_Weaver
20240201_Staatstheater
20240201_Mummpitz_160
20240201_Retterspitz
20240201_Theater_Erlangen