CSD 2021: Pride und Vielfalt in allen Ecken der Stadt

22. JULI 2021 - 8. AUGUST 2021, NüRNBERG

#Cinecitta, #CSD, #CSD Nürnberg, #Museum für Kommunikation, #Pride, #Queer, #Queere Metropolregion, #Radio Z, #Z-Bau

Noch ist es kein ganz regulärer CSD wie wir ihn aus nichtpandemischen Zeiten kennen, aber es geht schon deutlich mehr in diesem als im vergangenen Jahr. Am 22. Juli beginnen die Prideweeks. Das Programm dauert zwei Wochen lang, bunt wird es sein und laut und unterhaltsam – aber eben auch politisch. Die Notwendigkeit dürfte uns allen nach wie vor klar sein.

Queer Europe – Du hast die Wahl

Heißt das Motto des diesjährigen Christopher Street Days und der dazugehöroigen pride Weeks. Die Organisator*innen rücken damit erneut die queer-politische Lage in Europa in den Fokus. Der CSD bietet auch ein Forum, eine Plattform um öffentlichwirksam darüber sprechen zu können, dass Europa eben noch lange nicht so regenbogenbunt ist, wie es sich bisweilen gern vermarktet. In einigen Staaten, siehe Ungarn, beobachten wir einen unverminderten Rechtsruck mit knallhart queer-feindlicher Gesetzgebung. Aber auch hier in Deutschland ist das Leben von homosexuellen und Trans-Menschen längst nicht frei von Diskriminierungen und Übergriffen.

Das CSD-Motto ruft dazu auf, sich für die Community einzusetzen, für mehr Sichtbarkeit zu sorgen und sich für die Queere Metropolregion zu engagieren. Du hast die Wahl ist auch eine Erinnerung: Wir leben in einer Demokratie und wohin sich unsere Gesellschaft entwickelt, zum Beispiel in Richtung mehr Akzeptanz, das haben wir alle in der Hand.

Prideweeks: 22.07. – 08.08.

Das Programm der Prideweeks setzt sich aus über 40 Events zusammen. Dazu gehören Führungen genauso wie Lesungen, Konzerte, Demos, Kneipen-Quizzes, Dikussionen, Picknicks, ein Prosecco-Tasting oder eine Wanderung. Sämtliche Denkbarkeiten. Der CSD wird in diesen Wochen ganz oft parallel an verschiedenen Orten in der Stadt präsent sein. Beispiel Eröffnungsdonnerstag, 22.07.: Im Cinecittá laufen Pridefilms, in der Egidienkirche eröffnet eine Doppelausstellung und im Radio Z ist das Orga-Team bei den Radiogays zu Gast und verlost Startnummern für die Demo. Streut die Vielfalt möglichst breit!

Das erste Pride-Wochenende in 2021 bekommt am Samstag, 24.07. direkt einen musikalischen Flashmob auf dem Hallplatz: pro familia setzt hier ein hoffentlich möglichst lautes Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung. Am Abend zieht es uns erneut ins Cinecittá, wo es unter dem Motto Queere Worte sind divers eine Art bunten Abend gibt, Lyrik, Witz und Storytelling, unter anderem von und mit Cris Ortega und Anna Teufel.

Und so geht das dann weiter und immer weiter. Mit einem queeren DJ-Abend im Z-Bau-Biergarten, mit einer Podiumsdiskussion über LSBTIQ* im deutschen Asylverfahren im Museum für Kommunikation, mit dem Diversity Walk durch die Stadt und einem ganz und gar bunten Biergarten, der sich am Tiergärtnertor im Burggraben ausbreitet. Wohin man auch tritt in diesen Tagen – die Stadt sprüht Regenbogen.

Für einen detailgenauen Überblick über das Programm und die jeweiligen Zugangsbedingungen empfehlen wir einen längeren Aufenthalt auf der Homepage:
www.csd-nuernberg.de/prideweeks

Die Prideweeks gipfeln wie gewohnt im CSD Finale am 07. und 08. August. Wenn auch nochmal etwas kleiner: Der CSD Nürnberg wird die Vielfalt feiern. Weitere Infos folgen auch an dieser Stelle.




Twitter Facebook Google

#Cinecitta, #CSD, #CSD Nürnberg, #Museum für Kommunikation, #Pride, #Queer, #Queere Metropolregion, #Radio Z, #Z-Bau

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
20230201_Pfütze
20230201_Staatstheater_Nbg
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20220201_berg-it
20221221_KuF_Cover
20221220_SuP
20230201_Retterspitz
20230201_Freizeitmesse
20221001_GNM
20220812_CodeCampN
20230201_curt_Tellerrand