Jazz + Klassik am See: Dass Himmel und Erde erzittern!

27. JULI 2023 - 29. JULI 2023, DECHSENDORFER WEIHER

#Dechsendorfer Weiher, #Erlangen, #Jazz am See, #Klassik am See, #Konzerte, #Open Air, #Seekonzerte

Es gab Jazz am Fluss und es gab Klassik im Westbad, doch das einzig Wahre bleibt doch eigentlich Jazz und Klassik am See, 
bzw. Weiher: Zum 20. Jubiläum kehren die Schwesterkonzerte der Erlanger Klassikkultur an ihren eigentlichen Heimatort zurück, den Dechsendorfer Weiher. Jazz am See am 27. Juli, gefolgt von Klassik am See am 29. Juli. Und mit den gewohnt eindrucksvollen Lineups! 

Jazz am See
„Stars unter den Sternen“ heißt das Motto des Open-Air-Konzertabends. Ein Glück für das veranstaltende Team, dass Vorstand Torsten Goods selbst kein unbekannter Name in der Szene ist. Goods organisiert nicht nur die zwei Konzerte am See mit, er ist als Gitarrist auch schon seit gut einem Jahrzehnt Bandleader von Sarah Connor. Jetzt holt er die Chefin auf seine Bühne und Sarah Connor wird am Dechsendorfer Weiher ihr einziges Jazzkonzert in dieser Konzertsaison geben! 
Die All-Star-Band aus Jan Miserre am Piano und Keyboard, Thomas Stieger am Bass, Rhani Krjia an den Percussions und Felix Lehrmann an den Drums wird dem Popstar einen idealen Groove auf den Leib schneidern. Connor ist aber natürlich nicht die einzige Solistin, über die sich das Erlanger Publikum freut. Mit Randy Brecker kommt ein echter Weltstar des Jazz. Der Trompeter und Flügelhorn-Spieler gehörte in den 70er-Jahren zu den Wegbereitern des Jazzrock. 

Mit Nils Landgren spielt an diesem Abend ein weiterer Musiker, den eine langjährige Zusammenarbeit mit Torsten Goods verbindet. Der Schwede tourt seit vielen Jahren in unterschiedlichen Besetzungen um die Welt. Man kennt ihn auch als Mr. Red Horn, denn Landgrens Markenzeichen ist die rote Posaune. 

Und zuletzt ein gefeierter Newcomer: Jakob Manz am Saxophon galt früh als Ausnahmetalent, spielte im Bundesjazzorchester und hat sich in den vergangenen Jahren international einen Namen gemacht, unter anderem durch Touren mit Randy Brecker rund um die Welt. Mit seinem Soloprojekt The Jakob Manz Project veröffentlichte er seine erste EP auf dem renommierten Label ACT – und ist dabei erst 22 Jahre alt! 


Klassik am See
Der Star des Abends bei der Jubiläumsfeier von Klassik am See heißt Albrecht Meyer und bläst höchst erfolgreich die Oboe. Seit 1922 ist Mayer Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker, daneben fand er Zeit, etliche Soloalben aufzunehmen und unter anderem den Klassik Echo zu gewinnen. Und dann ist er auch noch  gebürtiger Erlanger, verrückt. 

Auf die Bühne am Dechsendorfer Weiher bringt er die Böhmische Kammerphilharmonie Pardubice mit, eines der führenden Orchester Tschechiens. Dirigiert von Meyer eröffnet das Orchester mit dem Konzert für Oboe d’amore und Orchester von J.S. Bach den Abend, gefolgt von der Eroica, Beethovens revolutionärer dritter Symphonie, mit der er, so ein Schüler damals, Himmel und Erde zum Erzittern bringt. Mindestens aber das Publikum.

Der zweite Konzertteil dann findet unter der Leitung von Ronald Scheuer, künstlerischer Leiter von Klassik am See, statt. Er schwingt Arme und/oder Taktstock anlässlich der zweiten Sinfonie von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Dazu fusionieren der Philharmonische Chor Herzogenaurach und der Philharmonische Chor Nürnberg zu einem hundertköpfigen Gesangsmonster, das am Ende, unter sternenklaren Himmel ergreifend anheben wird: „Die Nacht ist vergangen!“



Jazz & Klassik am See: Interview mit den Chefs

Torsten Goods, weltweit bekannter und geschätzter Jazzgitarrist, und Veit Kutzer, u.a. Frontman und Sänger der Band JBO, sind die beiden Vorstände und Programmverantwortlichen von Jazz am See und Klassik am See. Wir haben die kreativen Tausendsassas zu den anstehenden Events am Dechsendorfer Weiher, ihre Erfahrungen in der Pandemie und nach dem regionalen Einfluss befragt.

TOMMY: Hallo Torsten, hallo Veit, schön, dass ihr euch Zeit genommen habt. Ihr seid seit dem vergangenen Jahr die neuen Vorstände des Klassikkultur e.V., der Jazz am See und Klassik am See seit 2003 veranstaltet. Wie kam es dazu?
TORSTEN: Ich bin ja schon seit 2014 künstlerischer Leiter bei Jazz am See und mit dem gesamten Festival und dem Verein sehr eng verbunden, jedes Jahr quasi enger. Da war es naheliegend, als die alte Führungsriege den Abschied plante, mich zu fragen. Nachdem wir aber auch neue, frische Leute suchten, schlug ich dann Veit, meinen guten Freund seit 20 Jahren vor. Nach längerer Überlegungszeit und vielen Gesprächen sind wir es dann im November 2021 angegangen.

Bei Torsten ist die Verbindung zu Jazz am See doch recht klar. Veit, wo sind deine Berührungspunkte zum Jazz und vor allem zur Klassik?
VEIT: Ich habe Torsten vor 20 Jahren kennengelernt. Bald darauf waren wir zusammen in New York, wo er mich gefühlt in jeden Jazzclub reingeschleift hat. Ich sag mal so: Da bleibt dann auch was hängen. Was die Klassik betrifft, so kam ich bereits als Kind sehr intensiv damit in Berührung, weil mein Vater ein großer Klassik-Fan und -Kenner war. Später ging ich dann aufs musische Gymnasium in Erlangen. So richtig gefunkt hat es für mich, als ich in den 90ern anfing, klassischen Gesangsunterricht zu nehmen. Da habe ich Schumann- und Schubertlieder für mich entdeckt und auch den Opernkatalog für Bariton durchgearbeitet.

Erzählt doch ein wenig aus der Historie des Festivals. 
TORSTEN: 2003 fand das erste Klassik am See statt, das Jan Dinger als Veranstalter und Ronald Scheuer als künstlerischer Leiter ins Leben gerufen hatten. Es fing klein an und wurde von Jahr zu Jahr immer beliebter, größer in Dimensionen, Programm, Publikum und auch der ganze Gastro- und Loungebereich wuchs zusehends. 2014, als Klassik am See bereits groß und etabliert war, fragte mich Jan Dinger dann, ob wir gemeinsam einen interessanten Jazz Abend auf die Beine stellen wollten. Das hat sich dann wiederum auch die nächsten Jahre als Jazz am See etabliert. 

Nach welchen Kriterien sucht ihr die Künstler:innen aus?
TORSTEN: Ich würde sagen, es gibt schon eine klare Linie, sowohl in der Klassik, als auch im Jazz, wir gehen nicht in zeitgenössische Richtungen, Avantgarde Jazz, es muss unterhaltsam sein und auch evtl den nicht reinen Klassik- oder Jazzfan ansprechen. Diese wollen wir ja gewinnen! Beim Jazz-Abend sind es natürlich oft auch musikalische Freunde und Weggefährten von mir, aber nicht nur und zwingend. Wir buchen da auch mal Künstler, die einfach gerade angesagt sind. Außerdem versuche ich auch immer alle Geschlechter zu berücksichtigen und beziehe gerne Künstler aus vielen Nationen ein.

Welche Aspekte eurer künstlerischen Tätigkeit helfen euch beim Kuratieren der beiden Festivalformate?
VEIT: Bei mir sind es wohl vor allem die Erfahrungen als geschäftsführender Gesellschafter meiner Band und die Einblicke in Veranstalter- und Agenturtätigkeit.

Gibt es zum 20-jährigen Jubiläum besondere Schmankerl?
VEIT: Ein besonderes „Schmankerl“ ist mit Sicherheit Albrecht Mayer, der als Virtuose an der Oboe weltweit unterwegs ist. Bei uns leitet er außerdem noch das Orchester zu Beethovens „Eroica“ (Sinfonie Nr.3). Im zweiten Teil von Klassik am See 2023 wird Mendelssohn-Bartholdys 2. Sinfonie mit dem Titel „Lobgesang“ aufgeführt – das Orchester und zwei Chöre ergeben hier mit Sicherheit einen beeindruckenden Klangkörper! Ich freu mich drauf!

---

Jazz am See 
27.07. u.a. mit Sarah Connor, Randy Brecker, Nils Landgren und Torsten Goods.
Klassik am See
29.07. u.a. mit Albrecht Mayer, Philharmonischen Chor Herzogenaurach, Karola Sophia Schmid und Genevieve Tschumi.
Am Dechsendorfer Weiher, nähe Erlangen.

Achtung: curt vergibt Tickets! Checkt unser instagram.




Twitter Facebook Google

#Dechsendorfer Weiher, #Erlangen, #Jazz am See, #Klassik am See, #Konzerte, #Open Air, #Seekonzerte

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Das Nürnberg Pop Festival gilt als das bedeutendste Club- und Showcase-Festival in Süddeutschland. Ein richtig dickes Ding also! Musiker:innen treten an den verschiedensten Orten wie Kirchen, Museen, Bekleidungsgeschäften, Plattenläden, auf Dächern, öffentlichen Plätzen und natürlich in Clubs und Kulturzentren auf. Dieses Jahr sind 15 Venues in ganz Nürnberg dabei.   >>
E-WERK. Bei den lieben Leuten vom E-Werk ist es ja so: Deren JOB ist es, geile Mucke zu hören. Das ist fast so gut, wie Stadtmagazinschreiberling zu sein. Entsprechend gut kennen die sich aus mit dem, was so geht musiktechnisch und wer die nächsten großen Stars sein werden. Beim Unter einem Dach Festival kann man die dann bestaunen. Das Line-up setzt sich nämlich einerseits aus den Lieblingen und auch den heißesten Neuentdeckungen der Booker*innen zusammen. Ein gewisser Fokus liegt dabei auf deutschen Acts und genretechnisch ist von Indie über Folk und Pop bis Punk und Elektro alles möglich. Nur, gut muss es halt sein. Macht am Ende 15 Bands auf 5 Bühnen, indoor und outdoor, ein Abend, eine Nacht zum Musikentdecken und Abfeiern.

In diesem Jahr ist zum Beispiel die absolut großatige Songwriterin Shitney Beers mit am Start, die mal den Indierock wütend auf links shredded, mal mit traurigen, sanften Songs anrührt. Kein richtiger Geheimtipp mehr sind Sharktank, viel eher fragt man sich, wann ihnen mit diesem lässigen Synthie-HipHop-Pop der internationale Durchbruch gelingt. Bilbao, nicht aus Spanien, sondern aus Hamburg, verzücken auf ihrem Debütalbum mit Indierock ohne Angst vor catchy Melodien. Bassist und Mastermind Jannes hat bereits mit Samy Deluxe und Hayiti gearbeitet, von daher kein Wunder, dass er songwritingtechnisch auf hohem Niveau abliefert. Auch zwei besondere, regionale Lieblinge der Redaktion gehören für das E-Werk-Team zum Besten der Gegenwart: Nun Flog Dr. Bert Rabe und Figure Beach. Kein Widerspruch von unserer Seite!

Unter einem Dach Festival
5. Mai, E-Werk, Erlangen - präsentiert von curt, der, Obacht!, bei Insta sogar Tickets verlost!
   >>
NüRNBERG. Vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2024 findet in Nürnberg die vierte Ausgabe von D-bü statt, ein Wettbewerb für Studierende der deutschen Musikhochschulen – dieses Jahr veranstaltet von der Hochschule für Musik Nürnberg. Die Genres der acht Ensembles sind so breit gefächert wie die Konzertspielorte, unter denen sich u.a. die Kirche St. Egidien, das Pellerschloss, die Historischen Felsengänge sowie auch das Heizhaus und das Kongresshalle-Segment #1 befinden! Mit diesen besonderen Orten und Konzerten wird auch ein "neues" Publikum eingeladen, besondere klassische Konzerte zu erleben. 
curt ist stolzer Medienpartner – und präsentiert hier nicht nur alle Teilnehmenden, sondern hat auch den künstlerischen Leiter, Anselm Dalferth, Professor für Konzert und Performance an der Hochschule für Musik Nürnberg, zu diesem Wettbewerb befragt.  >>
MAGAZIN  11.05.2024
ERLANGEN. Der Kulturpunkt Bruck lädt am 11. Mai gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern zum Familienfest GRÜNE ART rund um den Brucker See ein. Bei freiem Eintritt gibt es von 13 bis 18 Uhr jede Menge Aktivitäten: Ein Kleinkunstmarkt, Informations- und Mitmachstände sowie internationale Essens- und Getränkestände. Verschiedene Bewegungsaktionen am und im See wie Stand-Up-Paddling oder eine Fährüberfahrt mit einer eigens für das Fest gebauten Fähre sorgen für viel Spaß. Im malerischen "UnserGarten Bruck" erwarten euch eine Pflanzenbörse, ein Gartencafé, ein Gartenladen und eine Kinderlesung des Theaters Erlangen.  >>
MAGAZIN  29.04.-13.05.2024
KIRCHE ST. MARTHA.
Im März 1848 erschüttert eine demokratische Revolution Europa, und in Deutschland verabschiedet die Nationalversammlung 1849 in der Frankfurter Paulskirche die erste Verfassung. Dieses Jubiläum feiern Lorenz Trottmann (am Klavier) und Michael Herrschel (als Erzähler) gemeinsam mit ihrem Konzertverein „Dialoge: Wort & Musik e.V.“ im Doppelkonzert „Freiheitslieder – Wolkenträume“. Im ersten Konzert am 29. April, „Ein Kontinent verändert sich“, erzählen sie von der demokratischen Bewegung in den Metternich-Polizeistaaten, mit Werken von Beethoven, Wagner, Strauss, Brahms und Redel. Im zweiten Konzert, „Die Gedanken sind frei“, am 13. Mai, lassen sie Hymnen an Freiheit und Demokratie von Schumann, Kinkel und Smetana erklingen und würdigen bedeutende Kämpferinnen der Frauenbewegung wie Emilie Mayer und Luise Otto-Peters.

---
 
Mo. 29.04. + Mo. 13.05., jeweils 18:30 in der Kirche St. Martha, Nbg. 
Eintritt: 15,- / 12,-. Reservierung + Infos: www.wortundmusik.org
 >>
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20230703_lighttone
20240401_Wabe_1
20240524_REXIT
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Comic_Salon_3
20240401_ION
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Idyllerei
20240411_NbgPop_360
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240201_VAG_D-Ticket
2024041_Berg-IT
20240507_NueDigital
20240401_D-bue_600