Heilige und Sünder: Die Lesungen in Dezember und Januar

DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2022, NüRNBERG, ERLANGEN

#Heinz Strunk, #Jan Müller, #Kuno, #Lesungen, #Literatur, #Literaturhaus, #Martin Sonneborn, #Z-Bau

Begenungen auf dem Campingplatz, wandelnde Skelette, junger Rausch in Hamburg: Es wird gelesen, bitte! Beziehungsweise vorgelesen. Wir wissen die wichtigsten Lesungen der Region.

Martin Sonneborn: Krawall und Satire
04.12. / 19.00 Uhr / Z-Bau
Das chinesische Außenministerium will seine Hinrichtung, der deutsche Pharma-Verband trat seinetwegen zurück und die Kolleg*innen im Europäischen Parlament sind auch schon ganz genervt. Seit vielen Jahren treibt Martin Sonneborn sein keckes Unwesen in der deutschen Satirelandschaft. Als Titanic-Chef, als HeuteShow-Mitarbeiter, PARTEI-Politiker, Selbstdarsteller. "Krawall und Satire" heißt sein aktuelles Programm, zu erwarten ist keine klassische Lesung, sondern vielmehr ein Multimediaspektakel mit Filmchen und politischer Agitation.

Kristina Pfister: Ein unendlich kurzer Sommer
07.12. / 19.00 Uhr / Literaturhaus
Local Hero Kristina Pfister nimmt uns in ihrem zweiten Roman mit auf den Campingplatz. Der wird geleitet vom mürrischen alten Gustav, der unerwartete Unterstützung von der jungen Lale erhält, die sich soeben von ihrem Freund getrennt hat. Und dann ist da noch Christophe, nicht auf dem Campingplatz, sondern auf La Réunion – wo er in einem Brief erfährt, dass dieser Gustav sein eigentlicher Vater ist. Alle drei haben ihr Päckchen zu tragen und werden an einem aus der Zeit gefallenen Ort kunstvoll zusammengeführt.

Ariane Koch: Die Aufdrängung
07.12. / 19.30 Uhr / VIllibald
Eine junge Frau lebt in einem zu großen Haus in einer zu großen Stadt. Als ein Gast ihre Monotonie durchbricht, nimmt sie den Unbekannten einfach auf. Der Fremde wird schnell zum Mittelpunkt ihrer Welt und Gegenstand ihrer Machtfantasien – er muss fliehen. Und die Frau ist wieder allein, verlässt das Haus, geht auf Reisen, wird selbst Gast ... Ariane Koch hat mit "Die Aufdrängung” einen eigensinnigen Roman geschrieben, ein Debüt, mit dem sie direkt für den Schweizer Literaturpreis nominiert wurde. Der Künstler Jonas Rausch stellt Bilder zum Buch aus. Tobias Lindemann moderiert das Gespräch.

Stefan Hornbach/Kathrin Niemela: Hund * Kanji * Liebe * Asche
08.12. / 19.30 Uhr / KUNO
Das KUNO schnürt in der Reihe Lesen für die Demokratie ein feines Programm der essenziellen Frage. Die in Regensburg und Nürnberg lebende Lyrikerin Kathrin Niemela beschäftigt sich in ihrem Band "wenn ich asche bin, lerne ich kanji" mit dem Unterwegssein und damit, was das mit uns anstellt. Das Reisen gehört dazu, genauso wie die Suche nach Liebe.
Der in Berlin lebende Stefan Hornbach bringt seinen Debütroman "Den Hund überleben" mit ins Kuno. Darin erzählt er von einem jungen Mann, der zurück zu seinen Eltern zieht. Er hat eine schwere Chemotherapie vor sich. Der Komponist und Pianist Heinrich Hartl begleitet die Lesung musikalisch.

Flavius Ardelean: Der Heilige zwischen den Welten
08.12. / 19.30 Uhr / Stadtbibliothek Nürnberg
Eine Schattenfrau erweckt einen Toten zum Leben und erschafft ein wandelndes Skelett. Ein Mann mit Pferdekopf stürzt in die Unterwelt. Ein Heiliger bekommt einen neuen Körper – und eine Armee unsichtbarer Krieger. Flavius Ardelean ist einer der spannendsten Autoren der Modernen Fantastik unserer Zeit. Seine Romane sind bildgewaltig und bizarr. "Der Heilige zwischen den Welten" ist bereits sein zweites Buch, das der Erlanger homunculus Verlag herausgebracht hat. Die Lesung findet auf Deutsch und Rumänisch statt, es werden rumänische Köstlichkeiten gereicht.  

Rasmus Engler und Jan Müller: Vorglühen
14.12. / 20 Uhr / E-Werk, Erlangen
Gerade erst aus der oberbergischen Provinz nach Hamburg gezogen, ist Albert Bremmer nur Stunden später rotzenvoll, Mitglied einer Band und hat eine WG gefunden. So muss das gewesen sein, Anfang/Mitte der 90er in St. Pauli. "Vorglühen" erzählt von dieser Zeit in dieser Stadt, von der Musik, Rausch und Begeisterung, von Freundschaft, Liebe, Verrat und Enttäuschung. Geschrieben haben es zwei, die sich auskennen mit dem Sujet, die Indie-Mukker-Lieblinge Jan Müller (Tocotronic) und Rasmus Engler (Herrenmagazin).
Der alte Mann in der curt-Redaktion hatte sich dieses Buch neulich zum Geburtstag gewünscht, weil er damals eigentlich auch nach Hamburg wollte. Geklappt hat das nicht, er ist immer noch hier.

Denis Scheck: Schecks Kulinarischem Kompass
19.01. / Literaturhaus
*Kulinarischer Kompass, wollten wir grad schon halbgenervt uns selbst korrigieren, denn Denis Scheck, das wissen wir, ist nach wie vor, Deutschlands profiliertester Literaturkritiker und darf als solcher sogar ins Fernsehen rein. Das allerdings hat Scheck keineswegs davon abgehalten, seiner zweiten Leidenschaft ein Buch zu widmen: Dem Essen. In Schecks kulinarischem Kompass plaudert er eloquent wie gewohnt drauf los und erzählt ganz persönliche Anekdoten von Fenchel und Lauch, und verrät seinen liebsten Restaurants und besten Rezepten.

Vanesa Cotroneo: La ruta de las sierras
23.01. / Stadtbibliothek Nürnberg
Eine junge Frau aus Buenos Aires begibt sich auf eine abenteuerliche Reise durch Lateinamerika, bei der sie Spuren sammelt, die sie auf die Fährte einer vermissten Person führen. Cotroneo wird bei ihrer Lesung vom Musiker Benny Trapp begleitet. Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Spanisch statt.  

Heinz Strunk: Ein Sommer in Niendorf
03.02. / E-Werk, Erlangen
Heinz Strunk, blablabla, "Fleisch ist mein Gemüse", "Der Goldene Handschuh", Querflöte, lustiger Mann, dies, das, ihr kennt ihn ja selber, was sollen wir euch erzählen? Strunks neuester Roman hat erwartungsgemäß die Bestsellerlisten geentert. "Ein Sommer in Niendorf" erzählt von einem bürgerlichen Schriftsteller, der im spießigen Ostseebad schreiben will, um mit seiner Familie abzurechnen – und in dieser Zeit diverse absurde Bekanntschaften macht. 




Twitter Facebook Google

#Heinz Strunk, #Jan Müller, #Kuno, #Lesungen, #Literatur, #Literaturhaus, #Martin Sonneborn, #Z-Bau

Vielleicht auch interessant...

STADTBIBLIOTHEK NüRNBERG. 650 Jahre Stadtbibliothek (wir berichteten). Die Bib feiert mit ihrer literarischen Roadshow. Dafür durfte sich jeder und jede bewerben, die/der eine geeignete Veranstaltungsidee zum Thema Worte. Leben. Stadtgesellschaft in der Westentasche mit sich herumtrug. Eine äußerst geeignete Jury entschied, was davon mit Stadtbibliotheks-Geld umgesetzt wird. Und dann kam der Virus zurück und es war wieder Lockdown. Trotzdem: Die literarische Roadshow findet statt, curt weiß wie.    >>
Z-BAU. Bis Oktober 2022 war Moritz Hürtgen Chefredakteur des legendären Satiremagazins Titanic – eine Aufgabe, die offenbar noch genug Zeit übrig lässt, um auch noch als Autor für das ZDF Magazin Royal von Jan Böhmermann zu arbeiten und als wär das nix, auch noch einen formidablen Roman zu schreiben. Boulevard des Schreckens handelt von einem jungen Journalisten, Martin Kreutzer, der ein Interview mit einem angesagten Künstler, Lukas Moretti, gefälscht hat. Fälschen musste, muss man korrekterweise sagen, denn der aufgeblasene Künstler wollte mit seinem ehemaligen Kommilitonen nix mehr zu tun haben. Der liefert ein Interview ab, so gut als wäre Moretti dabei gewesen. Doch als der Künstler wenig später tot aufgefunden wird, nimmt die Geschichte eine neue Wendung. Kreutzers Zeitung setzt ihn auf die Story an und schickt ihn nach Kirching, den Münchner Vorort, wo alles anfing und enden wird.

Moritz Hürtgen liest am 02.02., 19.30 Uhr im Z-Bau.  >>
20221201_MfK_Avatar
20221216_Stadtmuseum_Erlangen_Regine_von_Chossy
20210318_machtdigital
20210304_Mam_Mam_Burger
20210201_Allianz_GR
20221201_Waldorf
20221201_BA_Beef_Club
20221221_KuF_Cover
20221201_WLH
20221122_KUF_Literaturpreis
20230201_Retterspitz
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20221001_GNM
20221220_SuP
20220201_berg-it
20220601_Hofpfisterei
20220812_CodeCampN
20221101_curt_Terminkalender