Uschi Unsinn: Auf zum Internationalen Tag gegen Queerphobie

MONTAG, 17. MAI 2021, NüRNBERG

#Engagement, #Homophobie, #Nürnberg, #Queer, #Tag gegen Queerphobie, #Uschi Unsinn

Todesdrohung gegen schwulen Vizepremier
Polizei ermittelt nach homophoben Beleidigungen
FestnahmeWelle gegen schwule Männer in Südkurdistan
Queere Aktivisten von der Polizei mit dem Tod bedroht
Erneut Angriff auf Trans*Frauen in Frankfurt
Gedenktafeln für Homosexuellenbewegung schon wieder beschädigt


… das sind nur einige der Überschriften aus den letzten Wochen in der bundesweiten und internationalen Presse.

Am 17. Mai begeht die queere Community den Internationalen Tag gegen Homo-, Trans*-, Bi- und Queerphobie. Der 17. Mai hat dabei nichts mit dem Unrechtsparagraphen 175 aus unserem Strafgesetzbuch zu tun. Dieser wurde 1994 bei einer Anpassung der Strafgesetzbücher aus der BRD und der DDR endlich ersatzlos gestrichen. Das Datum wurde in Erinnerung an den 17.05.1990 gewählt: An diesem Tag hatte die Vollversammlung der Weltgesundheitsorganisation  (WHO) beschlossen, Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel für  Psychische Erkrankungen zu streichen. Transsexualität wurde erst 2018 von dieser Liste gestrichen. Ausgehend von einer Privatinitiative aus Frankreich im Jahr 2005 wird dieser Tag seit 2006 als internationaler Gedenktag begangen – als einziger Gedenktag, der wirklich weltweit begangen wird.

Seit 2013 wird dieser Internationale Tag gegen Homo-, Trans*-, Bi- und Queerphobie („Idahobit“) mit Aktionen an der Nürnberger Lorenzkirche begangen. Seit 2017 wird der Kurzgottesdienst um 17 Uhr in der Lorenzkirche zu diesem Thema gestaltet – und auch dieses Jahr wird es wieder einen Kurzgottesdienst geben. Die Stadt beflaggt außerdem wieder das Rathaus mit dem Regtenbogen. Am Magnus-Hirschfeld-Platz findet ab 18 Uhr eine Kundgbeung statt, die auf diversity media zudem live übertragen wird.
Aber warum ist dieser Tag heute eigentlich noch so wichtig?
Wie ihr auf den Bildern seht, ist es ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit geworden, dass an diesem Tag überall bunte Luftballons in den Himmel steigen. Es ist leider noch immer nicht überall möglich, eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung, einen Infotisch oder Mitmachaktionen zu veranstalten. Allerdings ist es überall möglich, bunte Luftballons als Zeichen der Vielfalt in den Himmel steigen zu lassen. Und genau aus diesem Grund finde ich die derzeitige teilweise doch ermüdende Diskussion um Sichtbarkeit und den Umgang damit sehr wichtig. Auch wenn ich die Namen Thierse und Wagenknecht nicht mehr lesen kann, ändert dies nichts an der Wichtigkeit. Sichtbarkeit schafft Sicherheit! – ich kann diesen Satz nicht oft genug wiederholen. Allerdings ist es nicht gleichgültig, wie wir mit dieser Sichtbarkeit umgehen. Deswegen auch die Headlines der letzten Tage am Anfang dieser Kolumne. Ich will und werde sicherlich niemandem vorschreiben, wie man sich zu äußern hat, aber wenn sich ein weißer alter CIS-Mann der SPD als der Vertreter der „NORMALEN“ bezeichnet, wenn Sarah Wagenknecht in ihrem Buch von „immer skurileren Minderheiten schreibt“, dann kann ich nur laut hinausrufen:
SICHTBARKEIT SCHAFFT SICHERHEIT!

Und niemand darf sich wundern oder gar beschweren, wenn solch provokante Thesen Widerspruch und Protest herausfordern. Daher rufe ich jede*r Leser*in dieser Kolumne dazu auf, als queere Person oder als Straight Ally ein Zeichen für Vielfalt zu setzen!

Wir sehen uns am 17. Mai ab 18 Uhr am Magnus-Hirschfeld-Platz!

Ich freue mich auf euch,
euere Uschi Unsinn

___
17. Mai
Internationaler Tag gegen Homo-, Trans*-, Bi- + Queerphobie

Kundgebung am Magnus- Hirschfeld-Platz ab 18 Uhr.

___
Uschi Unsinn
ist Ehrenmitglied des Fördervereins des CSD Nürnberg.
2020 zog Uschi für die Grünen in den Nürnberger Stadtrat ein
– jetzt schreibt sie für curt.
 




Twitter Facebook Google

#Engagement, #Homophobie, #Nürnberg, #Queer, #Tag gegen Queerphobie, #Uschi Unsinn

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
STAATSTHEATER. Theaterkritik von Andreas Radlmaier

Wiederauferstehung am Nürnberger Staatstheater: Mit stehendem Applaus feierte im Opernhaus ein sichtlich jung durchmischtes Publikum die frischpolierte Highspeed-Neuinszenierung von „
Jesus Christ Superstar“, mit dem der heute 75-jährige Andrew Lloyd Webber (samt Text-Partner Tim Rice) vor einem halben Jahrhundert vom Broadway aus seine Weltkarriere mit genialem Ohrwurmfortsatz einläutete. Der Erlöser-Stoff ist offensichtlich immun gegen Missbrauchsvorwürfe und Kirchenaustritte aller Art. Nachdem Staatsintendant Jens Daniel Herzog in seiner Dortmunder Zeit bereits einen Publikumserfolg mit dem Musical-Klassiker gelandet hatte, wiederholt sich in Nürnberg der Push für die Auslastungsbilanz: Rund 21.000 Gäste wollen allein bis Juli das Mirakel von Menschsein, Verrat und Märtyrertod in geplanten 21 Vorstellungen erleben. Klarer Fall von Wunder.  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_LiteraTouren
2040301_Biennale
20240708_Jakobsmarkt
20240201_VAG_D-Ticket
20240715_Youngagement
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240411_NbgPop_360
20230703_lighttone
20240601_Kaweco
20240709_Leipzig-Nbg
20240715_supermART
20240601_Retterspitz
03072024_Klangtherapie Festival
20220401_esw_schorsch
No upcoming events found