Pride trotz Pandemie: Der CSD 2020 in Nürnberg

16. JULI 2020 - 2. AUGUST 2020, NüRNBERG

#CSD, #Nürnberg, #Pride, #Queer

20.000 Menschen, die zwei Tage lang feiern, durch die Stadt ziehen, demonstrieren – das erfüllt den Tatbestand der Großveranstaltung. Den Christopher Street Day, wie man ihn kennt, wird es in diesem Jahr nicht geben. Eine Absage kam für das Nürnberger Team dennoch nicht in Frage.

Die Pride Weeks finden vom 16. Juli bis 02. August statt. Da sich Straßenfeste und Menschenansammlungen verbieten, rückt der politische Aspekt des CSD und der Pride-Bewegung wieder in den Vordergrund. Im Kern gehe es darum, Sichtbarkeit herzustellen und für die Gleichberechtigung und Gleichbehandlung der LSBTIQ*-Community zu kämpfen, also: der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen, der queeren Menschen und allen, die sich der heteronormativen Welt nicht zu gehörig fühlen.

Das bunte Mitmachprogramm aus der Queer-Community gestaltet sich kleinteilig und flexibel. Auf neue Regeln und Möglichkeiten soll schnell reagiert werden, Änderungen im Programm finden sich stets auf der Homepage, auf Instagram und Facebook. Das große Abschlusswochenende, 01. und 02. August, bringt eine Mischung aus Online-Live-Sream und Community-Aktionen. Eine große Mitmachaktion hängt momentan noch an der Genehmigung des Ordnungsamts.

Ein Blick in die Prideweeks: Am 18. Juli laden Sabine Weigand und Tessa Ganserer ins Café im Literaturhaus. Ganserer, erste offen transgeschlechtliche Abgeordnete in Deutschland blickt zurück auf die Behandlung von Transgender im Deutschland der Nachkriegszeit. Weigand erzählt die Geschichte von Helga, eine der ersten Frauen in Deutschland, die per Operation zum richtigen Körper kam. Am nächsten Morgen, 19. Juli geht’s gleich früh raus, um 9 Uhr ist Treffpunkt im Bahnhof. Die Wanderung Queer durchs Land, ebenfalls mit Tessa Ganserer, führt rund um den Happburger Stausee und zur KZ-Gedenkstätte Doggerstollen. 

Am 25. Juli veranstalten die Virtualrunners den ersten Nürnberger Rainbow-Run. Es stehen zwei Strecken zur Auswahl, eine 5, eine 10 Kilometer lang, die man zu einer selbst gewählten Startzeit laufen kann. Die besten Läufer*innen bekommen natürlich eine Regenbogenmedaille. Zur Anmeldung geht es hier, wo man im übrigen auch schicke und atmungsaktive Shirts mit Regenbogen findet. Die wichtige Frage ist, ob eine der beiden Laufstrecken auch zum Tiergarten führt, dort findet am selben Tag nämlich gleich zwei Mal, 10 und 14 Uhr, der beliebte Streifzug zum Thema Homosexualität im Tierreich statt: In knapp zwei Stunden lernen wir, wie es Affen, Pinguine, Flamingos und Delphine gern miteinander tun.

Zum Ende der Pride Weeks, am 30. Juli, trifft sich die Community schließlich mit der Stadtspitze zum Polittalk mit Uschi Unsinn im Außenbereich der Pigalle Schlagerbar. Hier kommen die wichtigen, richtigen Fragen auf den Stehtisch: Wie offen und divers und offen für Diversität ist Nürnberg tatsächlich, welche Themen möchte die queere Community momentan behandelt wissen? Drag-Queen Uschi Unsinn, die den Abend moderiert, sitzt selbst auch für die Grünen im Stadtrat.

Das vollständige Programm findet ihr auf: www.csd-nuernberg.de
Es lohnt sich, da immer wieder mal reinzuschauen, um sich auf den aktuellen Stand zu bringen.

 




Twitter Facebook Google

#CSD, #Nürnberg, #Pride, #Queer

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
STAATSTHEATER. Theaterkritik von Andreas Radlmaier

Wiederauferstehung am Nürnberger Staatstheater: Mit stehendem Applaus feierte im Opernhaus ein sichtlich jung durchmischtes Publikum die frischpolierte Highspeed-Neuinszenierung von „
Jesus Christ Superstar“, mit dem der heute 75-jährige Andrew Lloyd Webber (samt Text-Partner Tim Rice) vor einem halben Jahrhundert vom Broadway aus seine Weltkarriere mit genialem Ohrwurmfortsatz einläutete. Der Erlöser-Stoff ist offensichtlich immun gegen Missbrauchsvorwürfe und Kirchenaustritte aller Art. Nachdem Staatsintendant Jens Daniel Herzog in seiner Dortmunder Zeit bereits einen Publikumserfolg mit dem Musical-Klassiker gelandet hatte, wiederholt sich in Nürnberg der Push für die Auslastungsbilanz: Rund 21.000 Gäste wollen allein bis Juli das Mirakel von Menschsein, Verrat und Märtyrertod in geplanten 21 Vorstellungen erleben. Klarer Fall von Wunder.  >>
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Idyllerei
20240201_mfk_PotzBlitz
20240411_NbgPop_360
20240401_Comic_Salon_2
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Wabe_1
20230703_lighttone
20240401_ION
2024041_Berg-IT
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_D-bue_600