Text-Bild-Blog-Symbiose: Geschichten aus zwei Städten

FREITAG, 8. MAI 2020

#Björn Bischoff, #Blog, #Erlangen, #Fotografie, #Julien Fertl, #Literatur, #Nürnberg

Julien Fertls Bilder haben eine eigene Qualität. Die Wahl ihrer Motive ist häufig unspekakulär, ein Gitter, ein Fenster, aus dem eine Folie quillt, ein Fensterbrett mit Kaffeetasse. Na gut, denkt der Kunstbanause im curt-Pelz und kann trotzdem nicht recht wegschauen, weil diese brüchige, subtil-kaputte Poesie der Fotos einen Widerhaken setzt.

Und vielleicht eigenen sich Fertls Bilder gerade deshalb so gut, um sie als Ausgangspunkt für Literatur zu nutzen. Das tut Björn Bischoff, Autor und Journalist aus Erlangen auf dem gemeinsamen Blog, Geschichten aus zwei Städten. Der heißt so wegen des Romans von Charles Dickens, aber, logisch, auch weil der eine in Erlangen, der andere in Nürnberg residiert und die Ästhethik dieser Städte den Blog prägt, ohne dass das dabei Tagebuch-haft oder touristisch würde. Bischoff schreibt nicht viel mehr als sechs, sieben Zeilen pro Bild, eine Sequenz, eine Szene und gut. Seine Prosa-Miniaturen sind nicht beschreibend, sondern sprechen vielmehr für eine gewisse Assoziationsoffenheit des Autors, der eine Überlegung unter dem Gitterbild mit einem so schönen Satz beginnt: “Seit dem Ende der großen Segelschiffe haben sich die Klabautermänner aus der Schifffahrt generell zurückgezogen.”

Kennegelernt haben die beiden sich vor etwa drei Jahren. Man schätzt die Arbeit des jeweils anderen. Seither sei immer wieder die Rede davon gewesen, man müsste doch auch mal gemeinsam was machen. Und dann fehlte stets die Zeit. “Umso besser, dass wir jetzt ein wenig Freiraum gefunden haben, um mit dem Blog loszulegen”, sagt Björn Bischoff. Der Blog gehorcht tatsächlich einer rigiden Regelmäßigkeit. Jeden Tag bekommt Björn ein neues Bild von Julien wie einen neuen Arbeitsauftrag, um ins Schreiben zu kommen: “Was manchmal einen Moment dauert, weil ich erst herausfinden muss, was mir das Bild sagt, welche Stimmung, welche Geschichte es in mir auslöst.” 

In der Regel schreibt Björn in der Nacht, sodass der Blog an jedem Momrgen um ein Bild und eine dazugehörende Geschichte wächst. Am 08. Mai ist das Beispielsweise das Bestiarium: Dryade, das sich in Björns nicht selten magisch inspirierte Texte fügt. Morgen wieder reinschauen, lohnt sich jedenfalls. Das erste Bild inkl. Text gibt es mittlerweile auch als Postkarte, weitere Aktionen der Art sollen folgen. 

www.geschichtenauszweistaedten.de




Twitter Facebook Google

#Björn Bischoff, #Blog, #Erlangen, #Fotografie, #Julien Fertl, #Literatur, #Nürnberg

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
SASANISIMOVA: Kurznachrichten aus Charkiw
Die Künstlerin Sasha Anisimova versieht ihre Fotografien mit Zeichnungen und kurzen Texten und verbindet somit die beiden künstlerischen Gattungen Fotografie und Grafik. Die literarischen Einlassungen nehmen tagebuchartig auf die Kriegsgeschehnisse vor Ort in Charkiw Bezug und kommentieren sie. Die Charkiwer Künstlerin konnte bereits für die Teilnahme an der Ausstellung FARBE BEKENNEN in der Open-Air-Galerie am Bauzaun der St. Lorenzkirche gewonnen werden. Sashas Bilder sind bewegende Zeitzeugnisse der aktuellen Zustände in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw.
Ausstellung im
Defethaus, Nbg, bis 08.10.

OUTPUT
Fotoszene Open-Air geht in eine neue Runde: Im Rahmen der diesjährigen FreiLuftGalerie Fürth zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* - forum freier fotografen, wieder Kunst im öffentlichen Raum, diesmal im Stadtpark Fürth. „Not macht erfinderisch“ besagt eine Redewendung, wenn wichtige Dinge fehlen und besondere Ideen vonnöten sind, um dennoch zum Ziel zu kommen. So waren die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen Grund dafür, dass die fotoszene nürnberg e.V.* den öffentlichen Raum für sich und die Fotografie als Präsentationsplattform entdeckt hat. Beginnend mit einer großen Ausstellung anlässlich des Internationales Fotofestival Nürnberg 2021 im Nürnberger Stadtpark, folgte deren Präsentation im Stadtgarten Roth. Der Gedanke, im Freien einen „white cube“ zu installieren, das heißt, ein Ausstellungsforum einzurichten, das den Interessierten in den Weg gestellt ist und ohne Schwellenhemmnis betreten werden kann, führte schließlich zu neun Open-Air-Ausstellungen an einem Bauzaun rund um die St.Lorenzkirche in der Innenstadt Nürnbergs.
Doch das war mal, der Bauzaun steht längst nicht mehr. In der FreiLuftGalerie Fürth sind Arbeiten von James Edward Albright jr., Mile Cindric, Günter Distler, Tim Händel, Stefan Hippel, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott und Jens Wegener zu sehen.
Open-Air-Ausstellung im Stadtpark Fürth, noch bis 25.09.

---

fotos zene nürnberg*
www.die-fotoszene.de
Festivalhomepage: www.fotofestivalnuernberg.de


   >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_Staatstheater_Erlangen
20230703_lighttone
20240201_Kaweco
20240411_NbgPop_360
20220401_esw_schorsch
20240401_ION
20240507_NueDigital
20240601_LESEN
20240601_Retterspitz
2040301_Biennale