Gemeinsam Gutes tun vor Weihnachten: Die Roten Engel sind wieder da

SONNTAG, 5. DEZEMBER 2021, NüRNBERG

#Charity, #Rote Engel, #Sparkasse Nürnberg, #Spenden

Die Roten Engel sind wieder da! Treue curt-Leser*innen wissen, dass die Nürnberger Sparkasse jedes Jahr eine erfolgreiche Spendenaktion an den Start bringt. Wobei „Spendenaktion“ eigentlich zu kurz greift: Die Roten Engel selbst, also Azubis und Azubinen der Sparkasse, verstehen es auch als ihre eigene Aufgabe, dort in der Region mit anzupacken, wo Hilfe notwendig ist.

Man trifft die Engel jetzt zum Beispiel bei den Tafeln in Nürnberg und im Nürnberger Land, wo sie Lebensmittel ausladen und Tüten
packen. In Zusammenarbeit mit dem 1. FC Nürnberg haben die Roten Engel eine Postkartenaktion ins Leben gerufen, die sicherstellt, dass viele Menschen in unserer Region Weihnachtspost bekommen, obwohl sie keine Angehörigen mehr haben. Im vergangenen Jahr legten die Engel nicht weniger als 60 gemeinnützigen Projekten ein Spendenpaket unter den Weihnachtsbaum. Und auch für dieses Jahr ist der Sack bereits gepackt: 50.000 Euro stecken drin und wollen verteilt werden.

Zusätzlich beginnt am 5. Dezember der Spendenmarathon auf dem Portal www.WirWunder.de. Bis 11. Dezember sammelt die Sparkasse hier Geld für die von ihr unterstützen Projekte, zu denen die Stadtmission genauso gehört wie der Straßenkreuzer, BluePingu oder die AIDS-Hilfe. Alle Infos hierzu findet ihr direkt auf dazugehörigen Portal.

___
Rote Engel Spendenaktion mit 50.000 Euro
Sowohl auf dem Online-Spendenportal der Sparkasse WirWunder, als auch mit Radio ENERGY und zusammen mit dem 1. FCN vergeben die Roten Engel ihre Weihnachtsspenden an gemeinnützige Projekte in der Region.
Alle Infos dazu gibt’s im Online-Magazin der Sparkasse Nürnberg: s-magazin.de




Twitter Facebook Google

#Charity, #Rote Engel, #Sparkasse Nürnberg, #Spenden

Vielleicht auch interessant...

THEATER SALZ+PFEFFER. In der vergangenen Woche traf ein russischer Luftangriff auf die ukrainische Stadt Mariupol das Theater im Zentrum der Stadt. In dem Gebäude, das für die russischen Streitkräfte lesbar mit dem Wort “Kinder” beschriftet war, hatten zwischen 500 und 1000 Menschen Zuflucht gesucht. Der Anrgiff zeigt exemplarisch und auf besondere Weise die Barbarei die dieser Krieg darstellt, wenn die Angriffe selbst vor den zivilsten Orten, in denen zudem Menschen Schutz suchen, nicht Halt macht. Natürlich sorgt die Nachricht für besondere Resonanz, auch in Deutschland, insbesondere bei den Kulturschaffenden.  >>
20220615_texttage_nbg
20210304_Mam_Mam_Burger
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20220601_Science_Slam
20220601_Staatstheater
20220601_GNM
20220601_Kaweco
20220321_Woehrmuehle
20220601_StKat_OpenAir
20220601_stars_luitpoldhain
20220601_herzo_festival
20220601_nbg_dig_fest
20220601_klassik_open_air
20220201_berg-it
20220613_E-Werk_40Jahre
20220401_esw_schorsch
20220613_sustainable_conference
20220601_Hofpfisterei
20220601_NMN_Double_up
20220601_diff
20220601_MusikInstallationen
20220415_CURT-_25JAHRE