Mit Schreiben echtes Geld gewinnen: 33. Preis für junge fränkische Literatur

1. OKTOBER 2020 - 31. JANUAR 2021, LITERATURZENTRUM NORD

#Andreas Thamm, #Aufruf, #Kuno, #Lisa Neher, #Literatur, #Preis, #Preis für junge fränkische Literatur

Was Thamm kann, kannst du schon lang! Heißt: Setz dich mit deinem Text gegen die mittelfränkische Konkurrenz durch und gewinne echtes Geld, Lesungen und ewig währenden Fame. Mitmachen können alle, die wo unter 30 sind. Das war sprachlich mittelmäßig, nicht preiswürdig. Oder doch? Übrigens ganz neu dabei: curt. Nicht als Schreiber, dafür als Medienpartner, Supporter und Freund.

Der Fränkische Preis für junge Literatur, auch bekannt als Preis der Nürnberger Kulturläden, wird im kommenden Jahr zum 33. Mal vergeben. Als Preis für Schreibende zwischen 16 und 30 richtet sich die Ausschreibung explizit an den literarischen Nachwuchs der Region.

Pauline Füg, Leonhard Seidl, Joseph Reinthaler und viele mehr, die sich mittlerweile einen Namen im Literaturbusiness machen konnten, haben eben diesen Preis bereits in der Vitrine stehen. 1.500 Euro stehen der Endjury insgesamt zur Verfügung, sie werden in der Regel auf drei Preisträger*innen aufgeteilt. Die lesen dann traditionell auf dem Wortwärts-Literaturfestival im KUNO-Innenhof.

Mitmachen kann, wer Hauptwohnsitz in Mittelfranken und das entsprechende Alter hat. Die Texte können lyrisch oder prosaisch sein, sollten aber eine Länge von acht Normseiten nicht überschreiten. Einsendeschluss ist der 31. Januar.

Einsendungen an: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst , alle Infos unter: kultur-nord.org




Twitter Facebook Google

#Andreas Thamm, #Aufruf, #Kuno, #Lisa Neher, #Literatur, #Preis, #Preis für junge fränkische Literatur

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Eisenbart & Meisendraht ist das feiste, feine Literaturmagazin auf Radio Z. Und als solche logischerweise fester Bestandteil des guten Daseins auf curt.de. Wir freuen uns über einen Text von Zülküf Kurt, geboren in Diyarbakir (Türkei), politischer Berater, Journalist und Schriftsteller. 2018 musste Kurt die Türkei aufgrund politischer Probleme verlassen und lebt seither als anerkannter Flüchtling in Deutschland. Sein Text liegt in Übersetzung von Aslı Uǧurlu und Tobias Schneider vor.  >>
Wer in Nürnberg schreibt und was auf sich hält, kommt an Eisenbart und Meisendraht nicht vorbei. Das Literaturmagazin auf Radio Z veröffentlicht ein mal pro Monat Texte regionaler Autorinnen und Autoren zu einem Thema, teils selbst verlesen, teils kümmern sich darum die Gastgebenden: Dr. Hartmut K. Eisenbart und Magdalena Eisendraht. Zum Mai-Thema “Hype” veröffentlicht neben anderen auch Jan “The Black Elephant Band” Bratenstein. curt hyped ab sofort EBMD und veröffentlicht als erstes genau dieses Gedicht aus der Bratenstein-Schreibstube.
 
Alle bisher veröffentlichten Texte können auf eisenbartmeisendraht.com nachgelesen und -gehört werden. 
 
Eisenbart und Meisendraht ist ein freies Format. Texteinsendungen zu folgenden Themen sind unter eisenbartmeisendraht@gmx.de willkommen.

Juli: Lügen
August: Sucht
September: Langeweile
___  >>
20201001_Literaturpreis
20201014_Unique_Items
20201001_Staatstheater
20201001_Kunstkulturquartier_KevinCoyne
20201001_Oiko
20201001_Filmhaus_King_Vidor
20201001_Jegelscheune
20201001_Stadtbib_650
20201001_Lost_Found
20200920
20200801_NMN_Stadtmacherei
20201001_Tiergarten_Käfer
20201001_KUF_Programm
curt_Corona_Nachbarhilfe