NüRNBERG. Am 11. Juli fand in München das 2. Südwindfestival, Bayerisches Theatertreffen für junges Publikum, statt und kam mit seiner fachkundigen Kinder- und Jugend-Jury zur Erkenntnis: Nürnberger Kindertheater sind auf jeden Fall die besten. Der Festivalbeitrag des Theater Mummpitz, Der Bärenberg (Regie: Andrea Maria Erl), kehrt mit der Auszeichnung beste Musik/Livemusik (Komposition: Özgur Kantar) zurück. Das Theater Pfütze freut sich über bestes Bühnenbild (Andreas Wagner, Clarissa Fricke, Tufan Kaygulu, Jakob Krug) und beste Technik/Spezialeffekte für Ich bin Vincent und ich habe keine Angst (Regie: Christina Gegenbauer). Das Nürnberger Publikum freut sich darüber, solch hervorragende Theaterhäuser für junges Publikum in seiner Stadt zu wissen – und weil das Südwindfestival 2024 in eben diese Metropole kommt, ausgerichtet dann vom Theater Pfütze. curt gratuliert!

www.theater-pfuetze.de
www.theater-mummpitz.de   >>
FüRTH. Der Freund des Hauses und curt-Schreibkrise-Autor, Leonhard F. Seidl, erhielt im vergangenen Jahr den Kulturpreis seiner Heimatstadt Fürth. Jetzt soll es weiter gehen mit dem Reigen der wohlverdienten Auszeichnungen. Von der SZ wurde Seidl nun für den Tassilo nominiert, ein Kulturpreis für Menschen, die sich um die Regionen um München verdient gemacht haben. Da liegt zwar nicht Fürth, aber Seidls ursprüngliche Heimat Isen. Die Gegend im östlichen Landkreis Erding ist immer wieder Schauplatz der Krimis und Romane von Leonhard F. Seidl, der diese Heimat nicht in Kitschfarben verklärt, sondern lieber auf die, wie die SZ schreibt, „tatsächlichen Verbrechen und echten Schweinereien gegen Mensch, Tier und Landschaft“ hinweist. Sein zuletzt erschienener Roman Vom Untergang hat sogar beides, im Sinne von Franken und Bayern: Fürth als Schauplatz des Mordes an einem jungen Sozialdemokraten der Weimarer Republik und Isen, wo Oswald Spengler und Georg Escherisch rechtsextreme Umsturzpläne schmiedeten. Die drei Tassilo-Hauptpreise sind mit je 2.000 Euro dotiert, für sieben weitere Kulturschaffende gibt‘s 500 Euro. Bis Mitte Februar stellt die SZ alle Nominierten vor, dann entscheidet eine Jury.  >>
INTERNET. Die Städte Nürnberg und München zeichnen alljährliches junges Engagement gegen Rassismus mit dem Mosaik-Jugendpreis aus. In diesem Jahr auf dem ersten Platz, der Silent Protest Nürnberg. Leider kann die Preisverleihung an die insgesamt sieben ausgezeichneten Projekte in diesem Jahr nur digital stattinden. Die Organisator*innen haben dafür den internationalen Tag gegen Rassismus ausgewählt, der Livestream geht am 21.03. ab 18.30 Uhr über die Bühne. Redebeiträge kommen von Nürnbergs OB Marcus König, Münchens dritter Bürgermeisterin Verena Dietl und dem Rechtsanwalt Dr. Mehmet Daimagüler.

Und hier geht’s zum Stream: www.menschenrechte.nuernberg.de  >>
NüRNBERG. Fünf Kulturpreise hat die Stadt Nürnberg im Jahr 2021 zu vergeben. 20.000 Euro befinden sich insgesamt im Topf, der an Akteur*innen der regionalen Kultur ausgeschüttet wird. Die Besonderheit dieses Preises: Selbstbewerbungen sind nicht möglich, die Vorschläge kommen aus der Bevölkerung. Für uns alle heißt das jetzt: Mal in uns gehen. Wer prägt auf besondere Weise die Kultur dieser Stadt, wer ist präsent, macht gute und vielleicht sogar wichtige Sachen, erfreut und bespaßt uns, erweitert unseren Horizont, ist ein Garant, eine Garantin für Qualität? Die Preisträger*innen können aus den Sparten bildende und darstellende Kunst, Film, Literatur, Musik und Tanz kommen, es kann sich um Einzelpersonen oder um Gruppen handeln. Die Vorgeschlagenen sollten durch Geburt, Leben oder Werk mit der Stadt Nürnberg verbunden sein. 

Eure Vorschläge könnt ihr ab sofort und bis 15. Mai bei der Stadt einreichen, postalisch oder digital. Die Nachricht sollte soweit verfügbar, folgende Angaben zu den zur Preisverleihung empfohlenen Persönlichkeiten oder Gruppen enthalten: Vor- und Zuname beziehungsweise Name der Gruppe oder deren Ansprechpartner, Geburtstag und Geburtsort, Wohnungsanschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Internetadresse, Lebenslauf, Beruf und Tätigkeit, genaue Bezeichnung der Leistung oder des Schaffens und Begründung des Vorschlags.

Alle Informationen zum Kulturpreis findet ihr auf den
Seiten der Stadt Nürnberg.

Zu den aktuellen Preisträger*innen.  >>
HERZOGENAURACH. Glückssachen heißt das Motto des diesjährigen hin&herzo Kulturfestivals in Herzogenaurach, das leider nicht von viel Glück reden kann. Es findet nämlich nicht statt, nicht in diesem Jahr zumindest, dafür unter demselben Motto in 2021. Freuen wir uns halt darauf. Auch der zum Festival gehörende Projektpreis wird dementsprechend im September 2021 verliehen. Die Preisträgerin muss aber nicht bis dahin geheim gehalten werden. Es freut sich: Birka Falter, Geigerin aus Fürth, die mit dem hin&herzo-Projektpreis für das Konzept glücks-sachen,-draht,-dinge  für ihr ensemble katharsis ausgezeichnet wird. Dahinter steht die Idee, der Verbindung Mensch und Glück mit eigenen Kompositionen und bekannten Stücken, zeitgenössischem und klassischem Material sowie Text und Tanzperformance nahezukommen. Falter: “Sinnbild für diese Verbindung, Mensch – Glück ist der ,Glücksdraht‘, der sich in Text, Musik, elektronischen Klängen und Tanzperformances und ganz materiell als silberner Faden im Raum durch das Konzert zieht.” Die Aufführung des literarisch-musikalisch-tänzerischen Werks dann ebenfalls kommendes Jahr. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Wir sagen, Achtung, Herzlichen Glück!wunsch.

www.herzogenaurach.de
   >>
20240201_AFAG_akustika
20240201_KuF_11xFAIR
20240201_Staatstheater
20240201_Mummpitz_160
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_Retterspitz
20230703_lighttone
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_Kaweco
20240201_NMN_Weaver
20240201_Theater_Erlangen