Erlangen ist gezeichnet: 21. Internationaler Comic-Salon

30. MAI 2024 - 2. JUNI 2024, ERLANGEN

#Ausstellung, #Comic Salon, #Comics, #Erlangen, #Kunst

Eine Zeltstadt entsteht in der Erlanger Innenstadt, als hätte sich da eine römische Legion niedergelassen, um den unbeugsamen Galliern zu Leibe zu rücken. Vielleicht kommen der Eine oder die Andere ja tatsächlich als Asterix in dieses besondere Messezentrum, das statt Römern das deutschlandweit wichtigste Festival für Comic-Kunst und grafische Literatur beheimatet: Vom 30. Mai bis 2. Juni steigt der diesjährige Comic-Salon.

Die Messezelte und Räumlichkeiten für das Festival gruppieren sich in direkter Nachbarschaft zum Schlossgarten. An vier Tagen finden hier zahllose Lesungen, Vorträge und Gespräche, Workshops und Präsentationen statt, mit „Kinder lieben Comics“ ist den jungen Leser:innen ein eigenes Festival im Festival gewidmet. Und – Höhepunkt! – die besten Neuerscheinungen der letzten beiden Jahre bekommen den Max-und-Moritz-Preis. 

Rund 500 Künstler:innen der sogenannten „neunten Kunst“ werden anlässlich des Salons in Erlangen erwartet. Etwa 300 Aussteller – Verlage, der Comic-Handel, Comic-Klassen der Hochschulen und Self-Publisher präsentieren ihr Programm. „Comic mag ich nicht!“ – spätestens wird hier klar, das ist Quatsch, denn diese Welt reicht von japanischen Mangas über die klassischen Superheldenstorys bis hin zu literarisch avancierten Graphic Novels, die große narrative Bögen schlagen. Alle Genres werden in Erlangen ihre Klassiker und Neuerscheinungen zeigen. Bei der Comic-Börse am Sonntag feilschen die Sammler beinhart um Raritäten. 
Natürlich ist es interessant, zu sehen, was in den großen Verlagen wie Egmont oder Carlsen passiert. Was den Comic-Salon auszeichnet, ist jedoch die Vielfalt der Comic-Schaffenden, mit denen man sonst nicht in Berührung kommen würde. Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum zeigen die Arbeiten ihrer Studierenden. Hinzu kommen rund 200 Kleinaussteller:innen, sprich: Kleinverlage, Selfpublisher, Einzelkünstler:innen. Menschen, die tolle Sachen in ihrer Nische produzieren. 

Ein Alleinstellungsmerkmal des Internationalen Comic-Salons Erlangen sind die über zwanzig Ausstellungen im gesamten Stadtgebiet: das Stadtmuseum übernimmt die große Joann-Sfar-Retrospektive aus dem Jüdisch-Historischen-Museum Paris. Im Kunstmuseum wird eine Ausstellung über die Katzenjammer-Kids zu sehen sein, die älteste laufende Comic-Strip-Reihe der Welt – seit 1897! 
Der Comicmuseum Erlangen e.V. bereitet eine Präsentation zum Germanga vor: Über 30 Künstler:innen dieser Szene stellen im gesamten Stadtraum aus. Im Zentrum dieses Mango-Fokus steht die Ausstellung Von Dragic Master bis Scarecrow, die die Entwicklung der Manga-Produktion im deutschsprachigen Raum von ihren Anfängen bis heute nachzeichnet. Gezeigt werden Exponate von allen wichtigen Vertreter:innen. 
Aber Comic-Salon heißt immer auch: Man kann selber aktiv werden! Zur Ausstellung gehören nicht nur Vorträge, sondern auch Workshops. Und am 1. Juni steigt im Schlosspark der große Cosplay-Wettbewerb. Klar: Hier schmeißen wir uns in unsere Feen- und Seepferdchenkostüme und entscheiden das Ding für uns!
Über das eigentliche Liveprogramm haben wir jetzt noch gar nicht gesprochen: Auf den Bühnen der Stadt werden Comics gelesen, in Workshops kann man sich selbst betätigen, beim Comic Film Fest werden aktuelle Comic-Verfilmungen, Animationsfilme und Animes auf großer Leinwand präsentiert. Es ist üblicherweise so, dass man es nicht schafft, alle Programmpunkte mitzunehmen, die man gerne sehen würde. In aller Vollständigkeit findet ihr das Programm ab Mai auf der Homepage des Comic-Salons. 

Natürlich wissen Fans, dass Comics kein Kinderkram sind, zumindest nicht nur. Aber Kinder lieben Comics – und deshalb bekommen sie ihr eigenes Festival im Festival im Kulturzentrum E-Werk! Mit Projektionen, Sounds und Musik bringen deutschsprachige Autor:innen und Comic-Vorleser:innen spannende, kurzweilige und tiefsinnige Geschichten auf die Bühne, zeichnen live vor und mit dem Publikum und geben in Workshops Einblicke ins Comiczeichnen, Urban Sketching und 3D Characterdesign. Die Ausstellung im E-Werk widmet sich dem französischen Zeichner Matthias Picard, der uns mit Jim Curious in eine 3D-Unterwasserwelt entführt. 

Am 31. Mai um 20.30 Uhr verleiht der Comic-Salon mit der Stadt Erlangen den Max-und-Moritz-Preis im Rahmen einer Gala im Markgrafentheater. Es ist die wichtigste Auszeichnung für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum. 

---
 
21. Internationaler Comic-Salon Erlangen
30. Mai bis 2. Juni in Erlangen.   
Instagram @comicsalon_erl





Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Comic Salon, #Comics, #Erlangen, #Kunst

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS. Im Künstlerhaus läuft seit dem 24.05. eine neue Ausstellung: DAS WAR SCHWERMETALL. Wider Erwarten geht es nicht um tonnenschwere Schweißarbeiten oder Bronzeskulpturen, sondern um das legendäre Comic-Magazin Schwermetall, das von 1980 bis 2000 veröffentlicht wurde und in der Welt der Erwachsenen-Comics immer noch einen echten Kultstatus hat. Zusammen mit seinem Schwestermagazin U-Comix war Schwermetall ein riesiger Hit im deutschsprachigen Raum und hat vielen Künstler:innen ihre erste große Chance auf Veröffentlichung gegeben.  >>
AUF AEG. Ein Kunstfestival für all die Kunst, die im tradierten, hochoffiziellen Sektflöten-Betrieb nicht stattfindet. Outsider Art oder Art Brut nennen die Veranstaltenden der Idyllerei das, was vom 31. Mai bis 2. Juni in der Kulturwerkstatt auf AEG gezeigt und stattfinden wird. 
Mit dabei sind natürlich die Künstler:innen aus dem Kunstraum der Lebenshilfe, aber auch viele, viele internationale Gäste.   >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_Retterspitz
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240507_NueDigital
20230703_lighttone
20240411_NbgPop_360
2040301_Biennale
20240401_ION
20240601_Kaweco
20220401_esw_schorsch
20240601_LESEN
No upcoming events found