NEWSTICKER

Adbusting in Nürnberg: 72 Plakate zu Seehofers Geburtstag

SONNTAG, 4. JULI 2021, NüRNBERG HAUPTBAHNHOF

#Adbusting, #Dies Irae, #Guerilla, #Nürnberg, #Polizeiproblem, #Seehofer

Seit seinem 69. hat der Geburtstag von Horst Seehofer immer einen miesen Beigeschmack. Der Bundesinnenminister scherzte vor drei Jahren, ausgerechnet an diesem Tag seien ausgerechnet 69 Afghanen abgeschoben worden. Die politisch-aktionskünstlerischen Gruppen Dies Irae und Polizeiproblem haben den 04.07. nun zum Anlass genommen, um in einigen bayrischen Städten kritische Fake-Werbung zu platzieren. In Nürnberg traf es Plakatkästen am Hauptbahnhof. Insgesamt waren es bayernweit ausgerechnet 72 Plakate, ausgerechnet zu Seehofers 72. Geburtstag. Sie thematisieren Seehofers Säumigkeit im Umgang mit Rechtsextremismus bei der Polizei.
Die Guerilla-Aktion bedient sich eindeutig wiedererkennbarer werblicher Ästhetiken, weshalb sie nicht im allerersten Moment als politisches Statement erkennbar ist. So zitiert das Plakat “Alle 17 Minuten ruft ein Polizist Daten von Helene Fischer ab” die Aufmachung der bekannten Parship-Werbung. Sie bezieht sich auf eine Zufallsunterusuchung in Frankfurt, wo Polizeibeamte in einer Nacht 83 Mal auf private Informationen der Schlagersängerin zugriffen. Solche Datenabfragen wurden auch im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen den NSU 2.0 bekannt. Auch auf Infos der NSU-Opferanwältin Seda Başay-Yıldız, die Drohbriefe erhielt, wurde von einem Dienstcomputer in Frankfurt zugegriffen. 
Das zweite Plakat der Aktion zeigt Horst Seehofer selbst – mit einer Augenklappe, die er, natürlich, über dem rechten Auge trägt. Der Innenminister selbst “empfiehlt” dieses Accessoire “Korpsgeist”, das eine Studie über Rechtsextremismus in der Polizei sofort überflüssig mache (Seehofer hat eine solche Studie mittlerweile in der Tat in Auftrag gegeben). “Behörden-Versagen beim Lübcke-Mord und dem Terror von Hanau, ständig neue Einzelfälle von Polizisten mit rechtsextremer Gesinnung, 100 verschwundene Waffen aus der Asservaten-Kammer in Frankfurt, Totalversagen im Umgang mit Querdenken-Protesten. Bundesinnenminister Horst Seehofer liebt dieses Produkt“, sagt Clara Poster von der Adbusting-Gruppe Dies Irae.
Die Plakate sind mittlerweile wieder entfernt. Die Aktionsgruppen teilen mit, es sei im Rahmen der Anbringung kein Sachschaden entstanden.




Twitter Facebook Google

#Adbusting, #Dies Irae, #Guerilla, #Nürnberg, #Polizeiproblem, #Seehofer

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
STAATSTHEATER. Theaterkritik von Andreas Radlmaier

Wiederauferstehung am Nürnberger Staatstheater: Mit stehendem Applaus feierte im Opernhaus ein sichtlich jung durchmischtes Publikum die frischpolierte Highspeed-Neuinszenierung von „
Jesus Christ Superstar“, mit dem der heute 75-jährige Andrew Lloyd Webber (samt Text-Partner Tim Rice) vor einem halben Jahrhundert vom Broadway aus seine Weltkarriere mit genialem Ohrwurmfortsatz einläutete. Der Erlöser-Stoff ist offensichtlich immun gegen Missbrauchsvorwürfe und Kirchenaustritte aller Art. Nachdem Staatsintendant Jens Daniel Herzog in seiner Dortmunder Zeit bereits einen Publikumserfolg mit dem Musical-Klassiker gelandet hatte, wiederholt sich in Nürnberg der Push für die Auslastungsbilanz: Rund 21.000 Gäste wollen allein bis Juli das Mirakel von Menschsein, Verrat und Märtyrertod in geplanten 21 Vorstellungen erleben. Klarer Fall von Wunder.  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_Staatstheater_Erlangen
2040301_Biennale
20240601_LESEN
20240411_NbgPop_360
20230703_lighttone
20220401_esw_schorsch
20240601_Kaweco
20240601_Retterspitz
20240507_NueDigital
20240401_ION
No upcoming events found