CSD Nürnberg: Der Kampf für Gleichstellung geht weiter

MONTAG, 24. AUGUST 2020, NüRNBERG

#CSD, #Nürnberg, #Pride

Dass es in diesem jahr keinen “normalen” Christopher Street Day mit Parade und Pomp geben würde, war relativ früh klar. Aber auch: Dass der CSD auf irgendeine Art definitiv stattfinden würde. Der Nürnberger CSD e.V.  hat ein umfangreiches Programm an verschiedenste Orte und auf die Straße gebracht. Gut einen Monat später wollen wir nochmal zurückschauen und haben nachgefragt – was hat gut funktioniert, was nicht so und wie progressiv und offen sind sie eigentlich, die Nürnberger*innen?

CURT: Wie lang- oder kurzfristig wusstet ihr, dass es einen CSD, wenn auch anders, geben würde?
 
CSD: Dass es einen CSD NÜRNBERG 2020 geben wird wussten wir auch zu Beginn der COVID19-Situation, eine Absage kam für uns nie in Frage. Es galt trotz der Situation, die für die LGBTIQ*-Community enorm wichtigen Themen, nicht einfach aus der Öffentlichkeit verschwinden zu lassen, nur weil der CSD nicht in seiner gewohnten Form stattfinden kann. Gerade die aktuellen „Rollback-Ereignisse“ in den europäischen Nachbarländern wie Polen und Ungarn, Übergriffe auf queere Menschen oder auch politische Tendenzen in Deutschland machen deutlich, dass wir weiterhin aktiv und laut sein müssen – auch in Nürnberg.
 
Der CSD war in diesem Jahr eher eine Sammlung vieler kleiner, statt weniger großer Veranstaltungen. Jetzt mit Abstand, was war dein persönliches Highlight und warum?
 
CSD: Zunächst lasst uns darauf hinweisen, dass die vielen kleinen Veranstaltungen jedes Jahr stattfinden – die sogenannten Prideweeks. Hier haben wir auch in den letzten Jahren innerhalb von 14 Tagen immer zwischen 30-50 Veranstaltungen unterschiedlichster Art. 
Mein ganz persönliches Highlight waren dieses Jahr der Rainbow-Run, die Lesung mit Anette Röckl, der Foto-Walk in der Kongresshalle, die Wanderung um den Happurger Stausee und vor allem die inhaltlichen Insta-Beiträge von uns mit JJ. Warum? Einfach weil mit diesen Formaten erneut ganz tolle neue Events entstanden sind, die es vorher nicht gab. Damit wird unser Angebot jährlich vielfältiger und für noch mehr queere Menschen attraktiver. Das macht mich stolz.
 
Was hingegen hat gar nicht funktioniert wie gedacht?
 
CSD: Besonders schade fand ich , dass der Termin zu „ChemSex“ also Sex unter Einfluss Drogen kaum frequentiert war – diese Art Sex ist gerade bei Männern die Sex mit Männern haben (MSM) immer mehr verbreitet. Denn hinter dem Aspekt der reinen Sucht, ist oft eine persönliche Unsicherheit mit seiner eigenen Sexualität der Grund für den Sex im Drogenrausch: ungehemmt so Sex zu haben wir man eigentlich ist ohne sich vor sich selbst zu schämen. Das hätte eine spannende Diskussion werden können… Schade finde ich auch, dass das Angebot an Gesundheitsthemen zu PrEP, HIV, STI, dieses Jahr auch ein neuer Termin insbesondere für Frauen, nicht gut angenommen wird. Die sympathischen Berater*innen und der offene Austausch mit ihnen zu diesen Themen ist erfrischend und sehr lehrreich. Dass schafft einem Sicherheit im Umgang mit den möglichen Krankheiten durch Sex.
 
Als wie tolerant und offen erweist sich so eine Nürnberger Stadtgesellschaft während zwei Wochen CSD? Muss man da mit Anfeindungen in der Öffentlichkeit rechnen? Oder eher im Gegenteil?
 
CSD: Sagen so und so. Eigentlich ist die Stadt Nürnberg in Summe schon offen für unsere Community, wenngleich der Franke an sich verhalten ist beim beim „Mitfeiern“ und auch z.B. in Läden automatisch die Regenbogenflagge während der Prideweeks zu hissen. Beim Sternlauf der einzelnen LSBTIQ*-Gruppen und ebenso den anderen Aktionen gab es dagegen schon Anfeindungen. Es gab zum Beispiel verbale Aussagen wie „Was soll der Scheiß?“, „Seid ihr schwul? Ich kotz, dann muss ich hier schnell weg“. Auch wurde nachts eine der Fahnen der PRIDE-Installation am Kornmarkt heruntergerissen. Weil diese Passent*innen nicht wollten, dass deren Länderflagge in Zusammenhang mit dem LSBTIQ*-Thema gezeigt wird. Ebenso wurde auf den Großflächen-Plakaten der Schriftzug „LSBTIQ*=MENSCH“ einige Male LSBTIQ* mit roter Sprayfarbe der Begriff „MENSCH“ durch gestrichen oder auch auf Social Media kommentiert „LSBTIQ* ist kein Mensch“. All diese Vorkommnisse zeigen sehr wohl, dass es nach wie vor ein Kampf ist und für Gleichstellung in der Gesellschaft, Politik und Öffentlichkeit zu kämpfen gilt. 
 
Wenn nächstes Jahr hoffentlich alles wieder normal stattfinden kann – welche Elemente des diesjährigen CSD sind Neuentdeckungen, die unbedingt beibehalten werden müssen?
 
CSD: Der gewachsene Anteil für Frauen im Rahmenprogamm der Prideweeks. Die Plakat-Aktion mit über 400 Plakaten in der ganzen Stadt. Für Sichtbarkeit des Themas und Bekanntmachung des CSD außerhalb der Community, sowie die Medienkooperation für selbigen Zweck. Und natürlich der deutlich sichtbarere politische Inhalt des CSD.

www.csd-nuernberg.de




Twitter Facebook Google

#CSD, #Nürnberg, #Pride

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
STAATSTHEATER. Theaterkritik von Andreas Radlmaier

Wiederauferstehung am Nürnberger Staatstheater: Mit stehendem Applaus feierte im Opernhaus ein sichtlich jung durchmischtes Publikum die frischpolierte Highspeed-Neuinszenierung von „
Jesus Christ Superstar“, mit dem der heute 75-jährige Andrew Lloyd Webber (samt Text-Partner Tim Rice) vor einem halben Jahrhundert vom Broadway aus seine Weltkarriere mit genialem Ohrwurmfortsatz einläutete. Der Erlöser-Stoff ist offensichtlich immun gegen Missbrauchsvorwürfe und Kirchenaustritte aller Art. Nachdem Staatsintendant Jens Daniel Herzog in seiner Dortmunder Zeit bereits einen Publikumserfolg mit dem Musical-Klassiker gelandet hatte, wiederholt sich in Nürnberg der Push für die Auslastungsbilanz: Rund 21.000 Gäste wollen allein bis Juli das Mirakel von Menschsein, Verrat und Märtyrertod in geplanten 21 Vorstellungen erleben. Klarer Fall von Wunder.  >>
20240401_Pfuetze
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Comic_Salon_2
20230703_lighttone
20240411_NbgPop_360
20240401_Wabe_1
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Idyllerei
2024041_Berg-IT
20240401_ION
20240401_D-bue_600