straight outta St. Johannis: Kuchenmann

DONNERSTAG, 18. AUGUST 2022

#Hip-Hop, #Kuchenmann, #Musik, #Rap, #Regen im Mai, #Release

Wer in Nürnberg über HipHop spricht, kommt an seinen Alben nicht vorbei: Rapper Kuchenmann ist seit spätestens 2017 der Beweis, dass herausragender HipHop auch aus Nürnberg kommt. Mit seinem vierten Album “Regen im Mai” veröffentlichte der 28-Jährige aus St. Johannis erneut eine Platte mit Qualitäten für die ganz große Bühne. Kuchenmann liefert eben Antworten.
Fragen und Text liefert Gast-Autor Björn Bischoff.

Viele Fragen zu HipHop lassen sich mit Kuchenmann beantworten. Zum Beispiel: Lässt es sich im HipHop altern? Klare Ansage: “Du kannst natürlich noch mit 80 Jahren rappen, aber Du setzt keine Akzente mehr”, sagt Kuchenmann. “HipHop ist einfach Musik für Jugendliche.” Es ist ein wenig wie bei Hundejahren: Multipliziere Dein Alter mit X und Du weißt, wie alt Du eigentlich bist. Seine eigenen 28 Jahre sind daher alt, wie Kuchenmann sagt. “Mit 18, 19 Jahren, da ist die Zeit für dieses Selbstbewusstsein.” Allerdings weiß auch Kuchenmann, wo er als Künstler hinwill. Lässt sich auf seinem neuen Album »Regen im Mai« mit Produzent MewSilla hören. Nächste Frage.

Wird Kuchenmann endlich der nächste große Rapper aus Nürnberg? Wahrscheinlich nicht, obwohl er es sein könnte. Die fehlende nationale Aufmerksamkeit liegt vornehmlich an zwei Dingen. Erstens braucht Kuchenmann keinen gigantischen Erfolg. “Ich mache mein Zeug lieber für eine kleine Fanbase, als einen Hit im Sommer zu haben und wieder weg zu sein.” Weg vom Playlisten-Prinzip! Wer Kuchenmanns Schaffen über die Jahre verfolgte, weiß: Es stimmt. Hier hat jemand sein Ding durchgezogen. Zweitens: In Nürnberg gibt es kaum Musikindustrie. Die Szene ist überschaubar, große Labels holen sich lieber Rapper aus Berlin und Hamburg unter Vertrag. Das sind wiederum die Künstler, die Kuchenmann hinter der Bühne ihr Lob aussprechen. Die Devise bei Kuchenmann lautet aber: Nicht verbittern, sondern weiter den eigenen Weg gehen. Was nicht heißt, dass seine Musik nicht viel mehr Hörer als bisher verdient hätte. Nächste Frage.

Lohnt sich so ein Album wie »Regen im Mai«, wenn es bei einem Kleinstlabel wie Seldom Seen Records erscheint? Definitiv, denn es ist eins der spannendsten HipHop-Alben dieser Tage. (Richtig, ohne Beschränkung aufs Lokale.) Zusammen bei Produzent MewSilla aufgenommen, tragen den Sound melancholische und organische Beats. Darüber Kuchenmann, allerdings mit weniger Funk als gewohnt, sondern mit stabilem Flow. Thematisch gibt es Beobachtungen aus dem eigenen Leben in der Noris. Einflüsse bleiben Rapper wie Kendrick Lamar, Künstler wie Marvin Gaye und der Sound aus der goldenen Ära des HipHop. Näher am Boom Bap als am Trap. Das Album nahm Kuchenmann innerhalb von zwei, drei Wochen im Mai vergangenen Jahres auf. “Es ist für mich wie ein Foto aus dieser Zeit. Ich appreciate es genau für das, was es ist.” Zudem spürte er damals New Orleans-Vibes in Nürnberg. Durch die Beats von MewSilla, durch das miese Wetter und überhaupt die komische Stimmung im Land. Kuchenmanns Anspruch an ein Album ist übrigens nicht klein: “Ein Album muss ein zusammenhängendes Ding haben und ein Narrativ bedienen.” Also mehr als die Summe seiner Tracks sein. Ein Ansatz, den übrigens einer der derzeit erfolgreichsten Rapper des Landes verfolgt, nämlich Haftbefehl. Da hört es mit den Gemeinsamkeiten aber schon auf.
Nächste Frage.

Und nun? Bereits zum wiederholten Male trat Kuchenmann vor ein paar Wochen im Vorprogramm von Retrogott und Hulk Hodn in der Nürnberger Desi auf. Da redet man, da versteht man sich. Entsprechend tauschten Retrogott und Kuchenmann bereits Beats. Könnte was Gemeinsames entstehen, aber nichts Genaues weiß man nicht. Ansonsten folgt wahrscheinlich noch ein Instrumental-Album mit Beats von Kuchenmann im Laufe des Jahres. Für nächstes Jahr ist das nächste reguläre Album geplant. Und schon jetzt ist klar: Da wird Kuchenmann wieder Antworten liefern. Nürnberg und der Rest müssen nur zuhören. Sonst entgeht ihnen einer der interessantesten und besten Künstler der Region. Keine weiteren Fragen mehr.

---

KUCHENMANN
@kuchenmann
Aktuelles Album „Regen Im Mai“
Cover Artwork: @pfeileundformen.


Text: Björn Bischoff / www.geschichtenauszweistaedten.de
 




Twitter Facebook Google

#Hip-Hop, #Kuchenmann, #Musik, #Rap, #Regen im Mai, #Release

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  01.07.2022
KOFFERFABRIK. Im Zuge unserer letztjährigen Aktion “Bands Become Beer” zur Rehydrierung der lokalen Musikszene, haben Anka und René von NOBUTTHEFROG erstmals an unserer Redaktion Halt gemacht. Seitdem halten die beiden nicht nur das Feuer des Nürnberger Folkpops am brennen, sondern uns glücklicherweise auch auf dem Laufenden, wohin ihre Reise geht. Denn die beiden träumen nicht nur vom romantischen Musiker*innen-Leben und touren munter durch die Welt, sie leben diesen Traum auch auf eine unverkennbar sympathische Art und Weise. Wir, die alten Romantiker bei Curt, haben die beiden schlichtweg ins Herz geschlossen. Mit ihrem Album “Rhythm Of Your Soul” kommt nun im Juli eine volle Ladung Frog-Power auf uns zu, die sich am 01.07. in der Kofferfabrik gemeinsam mit euch spektakulär entladen wird – samt fetzen Live-Band. Kommt früh, denn es wird voll und voll gut!  >>
Z-BAU. Pop! Rot Weiss steht nicht für Popcorn mit Ketchup und Majo und beim Festival! Rot Weiss rollen auch keine Foodtrucks in den Z-Bau Biergarten. Es ist viel besser, viel populärer und viel gesünder: Unseren lokalen Newcomer:innen werden von der Musikförderinitiative Mittelfranken nicht nur eine, sondern gleich drei Bühnen auf dem gesamten Z-Bau Areal geboten! Auftrittsmöglichkeiten sind rar und deshalb so wertvoll. Für euch ist der Spaß aber umsonst!  >>
von Tommy Wurm

Like Lovers ist eines der spannendsten Musikprojekte der Region. Nach den beiden Debütalben Everything All The Time und Everything All The Time B-Sides ist jetzt das Album Syntax seit einigen Wochen auf dem Markt. Grund genug, ein ausführliches Gespräch mit Jan Kerscher zu führen, dem Mastermind hinter Like Lovers.  >>
E-WERK. In diesem Jahr scheinen besonders viele große Jubiläen anzustehen. Auch unser Kooppartner der allerersten Stunde, das E-Werk in Erlangen, hat was zu feiern. Unser Ansprechpartner in quasi allen Belangen ist Holger, der, seit wir das beobachten, dem Kulturort fundiert und geschmackssicher seinen musikalischen Stempel aufdrückt und so nicht nur unzählige Bands, sondern regelmäßig auch uns nach Erlangen lockt. Glückwunsch, liebes E-Werk, du bist super!  >>
20220801_Staatstheater
20210201_Allianz_GR
20220801_Stadttheater Fürth
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20220914_SuP
20220826_Consumenta
20220916_Gitarrennacht
20220801_Woehrl_JOBS
20220801_refestival
20220812_CodeCampN
20220901_OIKO
20220825_nuejazz
20220801_WLH
20220801_Reservix
20220920:Tafelhalle_refestival
20220601_herzo_festival
20220201_berg-it
20220601_Hofpfisterei