NEWSTICKER

Resümee of a Scheißjahr: Die Kultur-Kreativ-Bilanz

FREITAG, 15. JANUAR 2021, INTERNET

#Bilanz, #Corona, #Kreativwirtschaft, #Pandemie, #Umfrage

Die Überschrift ist reißerisch, gell. Logisch: Auch 2020 hatte seine schönen Seiten und viele dieser schönen Seiten hatten mit dem kreativen Umgang der Kulturschaffenden mit der Krise zu tun. Unterm Strich würden aber wohl nicht sehr viele widersprechen, wenn man sagt: Normal wäre besser gewesen, ohne Pandemie und ohne Schließung aller Kultureinrichtungen, ohne praktisches Berufsverbot der Branche. Der Bundesverband Kreative Deutschland e.V, und das Fördernetzwerk Kultur- und Kreativwirtschaft PCI – Promoting Creative Industries starten jetzt eine deutschlandweite Umfrage zur Erfassung der Auswirkungen der Pandemie auf die Kreativwirtschaft. Das dadurch entstehende Lagebild soll helfen, effektiver auf die Politik einzuwirken. Die Umfrage richtet sich an Kultur- und Kreativschaffende in Deutschland, unabhängig von Anzahl etwaiger Beschäftigter, Umfang der Tätigkeit, Erwerbsgefüge, etc. Sie wird anonym durchgeführt. Und je mehr mitmachen, desto besser.

Direkt zur Umfrage gelangt ihr HIER

Die Initiatoren:
ww.kreative-deutschland.de
www.foerdernetzwerk-kreativwirtschaft.de 




Twitter Facebook Google

#Bilanz, #Corona, #Kreativwirtschaft, #Pandemie, #Umfrage

Vielleicht auch interessant...

NÜ/FÜ/ER. Es begann in Fürth. Im April, als das ganze Lockdown-Ding noch neu und frisch für uns war, hörte man auf einmal, in der Kleeblattstadt geschehe Unglaubliches: Konzerte. Vor Publikum. Die Initiative Kultur vor dem Fenster, ins Leben gerufen von Katja Lachmann und Marc Vogel, brachte und bringt seither Menschen in Fenstern und auf Balkonen mit ihren Lieblingskünstler*innen zusammen. Es dauerte nicht lange, bis sich auch Nürnberg dem Kultur-Fensterln anschloss.   >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
Kultur  13.11.2020
INTERNET . ANKÜNDIGUNG: NUEJAZZ-DIGITAL-EDITION.
Pressetext: Auf Grund der neuen Corona-Maßnahmen muss das NueJazz 2020-Festival in der geplanten Form abgesagt werden. Mit der live produzierten NueJazz Digital Edition präsentieren die Veranstalter mehr als ein musikalisches Trostpflaster. Festivalleiter Frank Wuppinger: „Es tut uns in der Seele weh, aber wir blicken trotzdem nach vorne. Mit der Digital Edition bieten wir Jazz-Fans eine attraktive Alternative.“

Nürnberg, am 31. Oktober 2020 – Es war angerichtet. Mehr als das. Die Bands waren gebucht und voller Vorfreude, die Helfer instruiert und motiviert, das Hygiene-Konzept akribisch ausgetüftelt und: sämtliche Karten waren im Vorverkauf vergriffen. Doch drei Tage, bevor das Preisträger-Konzert des Bruno Rother-Wettbewerbs am 3. November das achte NueJazz-Festival eingeläutet hätte, kam die Hiobsbotschaft: das Event muss auf Grund des besorgniserregenden Pandemie-Verlaufs in seiner geplanten (und ohnehin schon abgespeckten Form abgesagt werden. „Es tut uns in der Seele weh“, sagt Festivalleiter Frank Wuppinger, „aber es hilft nicht. Die Maßnahmen sind auf Grund der aktuellen Entwicklung aber auch nachvollziehbar.“
Digitales Jazz-Erlebnis, vom BR-Klassik unterstützt: die NueJazz Digital Edition

Dass man bei den Veranstaltern des noch jungen Jazz-Events nicht gewillt ist, in Selbstmitleid zu versinken, zeigt die eilig konzipierte Festival-Alternative: die NueJazz Digital Edition. Gemeinsam mit dem BR/Studio Franken soll ein attraktives Jazz-Format produziert werden. Dabei geben am 13. November vier bis fünf junge Jazz-Acts in der Nürnberger Kulturwerkstatt „Auf AEG“ 30- bis 45-minütige Konzerte. Im Anschluss auf die vom BR/Studio Franken aufgezeichneten Shows bittet Beate Sampson, Jazz-Expertin bei BR-Klassik, zum Musiker-Talk. Noch offen ist, wann die Sendung ausgestrahlt wird. Fest steht aber schon jetzt: Wer wissen möchte, wie die junge deutsche Jazz-Szene tickt, sollte sich die NueJazz Digital Edition nicht entgehen lassen. Und: Das schnell auf die Beine gestellte Format beweist erneut die Innovations-Freudigkeit der Nürnberger Festival-Macher – eine Mentalität, die sich stets auch im NueJazz-Programm spiegelt. Weitere Infos finden sich auf der NueJazz-Facebook-Seite.

Den Käufern der Tickets wird der Eintritt selbstverständlich zurückerstattet.  >>
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20210304_Mam_Mam_Burger
20221015_Feuchtwangen
20221201_Waldorf
20221122_KUF_Literaturpreis
20220201_berg-it
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20220812_CodeCampN
20221129_E-Werk_Proseccolaune
20220601_Hofpfisterei
20221101_curt_Terminkalender