straight outta St. Johannis: Kuchenmann

DONNERSTAG, 18. AUGUST 2022

#Hip-Hop, #Kuchenmann, #Musik, #Rap, #Regen im Mai, #Release

Wer in Nürnberg über HipHop spricht, kommt an seinen Alben nicht vorbei: Rapper Kuchenmann ist seit spätestens 2017 der Beweis, dass herausragender HipHop auch aus Nürnberg kommt. Mit seinem vierten Album “Regen im Mai” veröffentlichte der 28-Jährige aus St. Johannis erneut eine Platte mit Qualitäten für die ganz große Bühne. Kuchenmann liefert eben Antworten.
Fragen und Text liefert Gast-Autor Björn Bischoff.

Viele Fragen zu HipHop lassen sich mit Kuchenmann beantworten. Zum Beispiel: Lässt es sich im HipHop altern? Klare Ansage: “Du kannst natürlich noch mit 80 Jahren rappen, aber Du setzt keine Akzente mehr”, sagt Kuchenmann. “HipHop ist einfach Musik für Jugendliche.” Es ist ein wenig wie bei Hundejahren: Multipliziere Dein Alter mit X und Du weißt, wie alt Du eigentlich bist. Seine eigenen 28 Jahre sind daher alt, wie Kuchenmann sagt. “Mit 18, 19 Jahren, da ist die Zeit für dieses Selbstbewusstsein.” Allerdings weiß auch Kuchenmann, wo er als Künstler hinwill. Lässt sich auf seinem neuen Album »Regen im Mai« mit Produzent MewSilla hören. Nächste Frage.

Wird Kuchenmann endlich der nächste große Rapper aus Nürnberg? Wahrscheinlich nicht, obwohl er es sein könnte. Die fehlende nationale Aufmerksamkeit liegt vornehmlich an zwei Dingen. Erstens braucht Kuchenmann keinen gigantischen Erfolg. “Ich mache mein Zeug lieber für eine kleine Fanbase, als einen Hit im Sommer zu haben und wieder weg zu sein.” Weg vom Playlisten-Prinzip! Wer Kuchenmanns Schaffen über die Jahre verfolgte, weiß: Es stimmt. Hier hat jemand sein Ding durchgezogen. Zweitens: In Nürnberg gibt es kaum Musikindustrie. Die Szene ist überschaubar, große Labels holen sich lieber Rapper aus Berlin und Hamburg unter Vertrag. Das sind wiederum die Künstler, die Kuchenmann hinter der Bühne ihr Lob aussprechen. Die Devise bei Kuchenmann lautet aber: Nicht verbittern, sondern weiter den eigenen Weg gehen. Was nicht heißt, dass seine Musik nicht viel mehr Hörer als bisher verdient hätte. Nächste Frage.

Lohnt sich so ein Album wie »Regen im Mai«, wenn es bei einem Kleinstlabel wie Seldom Seen Records erscheint? Definitiv, denn es ist eins der spannendsten HipHop-Alben dieser Tage. (Richtig, ohne Beschränkung aufs Lokale.) Zusammen bei Produzent MewSilla aufgenommen, tragen den Sound melancholische und organische Beats. Darüber Kuchenmann, allerdings mit weniger Funk als gewohnt, sondern mit stabilem Flow. Thematisch gibt es Beobachtungen aus dem eigenen Leben in der Noris. Einflüsse bleiben Rapper wie Kendrick Lamar, Künstler wie Marvin Gaye und der Sound aus der goldenen Ära des HipHop. Näher am Boom Bap als am Trap. Das Album nahm Kuchenmann innerhalb von zwei, drei Wochen im Mai vergangenen Jahres auf. “Es ist für mich wie ein Foto aus dieser Zeit. Ich appreciate es genau für das, was es ist.” Zudem spürte er damals New Orleans-Vibes in Nürnberg. Durch die Beats von MewSilla, durch das miese Wetter und überhaupt die komische Stimmung im Land. Kuchenmanns Anspruch an ein Album ist übrigens nicht klein: “Ein Album muss ein zusammenhängendes Ding haben und ein Narrativ bedienen.” Also mehr als die Summe seiner Tracks sein. Ein Ansatz, den übrigens einer der derzeit erfolgreichsten Rapper des Landes verfolgt, nämlich Haftbefehl. Da hört es mit den Gemeinsamkeiten aber schon auf.
Nächste Frage.

Und nun? Bereits zum wiederholten Male trat Kuchenmann vor ein paar Wochen im Vorprogramm von Retrogott und Hulk Hodn in der Nürnberger Desi auf. Da redet man, da versteht man sich. Entsprechend tauschten Retrogott und Kuchenmann bereits Beats. Könnte was Gemeinsames entstehen, aber nichts Genaues weiß man nicht. Ansonsten folgt wahrscheinlich noch ein Instrumental-Album mit Beats von Kuchenmann im Laufe des Jahres. Für nächstes Jahr ist das nächste reguläre Album geplant. Und schon jetzt ist klar: Da wird Kuchenmann wieder Antworten liefern. Nürnberg und der Rest müssen nur zuhören. Sonst entgeht ihnen einer der interessantesten und besten Künstler der Region. Keine weiteren Fragen mehr.

---

KUCHENMANN
@kuchenmann
Aktuelles Album „Regen Im Mai“
Cover Artwork: @pfeileundformen.


Text: Björn Bischoff / www.geschichtenauszweistaedten.de
 




Twitter Facebook Google

#Hip-Hop, #Kuchenmann, #Musik, #Rap, #Regen im Mai, #Release

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  01.07.2022
KOFFERFABRIK. Im Zuge unserer letztjährigen Aktion “Bands Become Beer” zur Rehydrierung der lokalen Musikszene, haben Anka und René von NOBUTTHEFROG erstmals an unserer Redaktion Halt gemacht. Seitdem halten die beiden nicht nur das Feuer des Nürnberger Folkpops am brennen, sondern uns glücklicherweise auch auf dem Laufenden, wohin ihre Reise geht. Denn die beiden träumen nicht nur vom romantischen Musiker*innen-Leben und touren munter durch die Welt, sie leben diesen Traum auch auf eine unverkennbar sympathische Art und Weise. Wir, die alten Romantiker bei Curt, haben die beiden schlichtweg ins Herz geschlossen. Mit ihrem Album “Rhythm Of Your Soul” kommt nun im Juli eine volle Ladung Frog-Power auf uns zu, die sich am 01.07. in der Kofferfabrik gemeinsam mit euch spektakulär entladen wird – samt fetzen Live-Band. Kommt früh, denn es wird voll und voll gut!  >>
NüRNBERG. Philipp Dittmar ist nicht nur das Mastermind hinter dem Projekt Red On, sondern auch Mitbetreiber von Verydeeprecords, einem der wenigen in der Region ansässigen Labels. Am 22. März veröffentlicht er sein neustes Album „Phantom Easy“ auf dem Schweizer Label Präsens Editionen. Beste Gründe also ihm, seiner Musik und seinen Gedanken zum Künstler-Dasein in unserer schönen Stadt, auf den musikalischen Zahn zu fühlen.  >>
NüRNBERG. Wenn man sich oder anderen einen Überblick verschaffen will, was in der hiesigen Region so an guter Musik gemacht wird, die vielleicht nicht jeden Tag im Radio läuft, gibt es seit nunmehr 22 Jahren einen Tipp, der auf doppelte Weise gut ist: die Straßenkreuzer-CD, ein Sampler, der jedes Jahr vor Weihnachten erscheint und für die Verkäufer:innen einen tatsächlichen Weihnachtsbonus bedeutet. 13,50 Euro kostet die CD, 7 Euro bleiben bei den Verkäufer:innen. Und was die Kaufenden für 7 Euro bekommen, ist traditionell allerfeinst wie eine Bio-Weihnachtsgans. 21 Songs sind drauf, die aus sämtlichen Genres kommen, was nicht nur heißt, es ist für jeden was dabei, sondern vielmehr: Jeder und jede kann was Neues für sich entdecken. Zum Beispiel frechen Punk von Bifi im Berghain, den wuchtig, psychedelischen Krautrock von Zement, groovigen Indie-Neo-Soul von Lena La Basse, partytauglichen HipHop von den Edlen Brüdern oder Gypsy-Americana von Oporto. Um nur einige zu nennen! Erstmals kommt die CD im schicken Papp-Digipack ohne Plastik.
Besonderes Augenmerk liegt bei der Straßenkreuzer-CD immer auf dem Cover, die eine musikhistorische Ikone zitiert. In diesem Jahr stand Straßenkreuzer-Stadtführer Steve Zeuner als Annie Lennox von den Eurythmics vor der Kamera von Steve Rödig. Dadsch statt Touch!

Die Straßenkreuzer-CD
Gibt's für 13,50 Euro bei den Straßenkreuzer-Verkäufer:innen

___

Straßenkreuzer: Raum-Teiler-Kalender
Der Kalender stellt die Projekte des Straßenkreuzers in lebenden Skulpturen dar. In der Nonnengasse werden Schlafsäcke lebendig, auf dem Kornmarkt steht ein mobiles Wohnzimmer, vor der Klarakirche leuchtet ein flirrender Weihnachtsbaum, im Hof der MUZ liegen Menschen und Instrumente wie eine CD im Kreis.

Die Künstlerin Barbara Engelhard hat das Konzept erdacht und inszeniert, Maria Bayer und Anika Maaß haben fotgrafiert. Schönes Ding! Auch dieser Kalender ist erhältlich bei den Straßenkreuzer-Verkäufer:innen, für 15 Euro.
   >>
EVENTPILOTEN. Ein neues Heft ist ja bekanntlich immer wie ein neues Leben, nicht nur für uns, die endlos buckelnde Redaktion, sondern am Ende natürlich auch für die Stadt, auf dieses Heft seine Leuchtscheinwerfer wirft wie ehedem. Kein besserer Grund also würde uns zu feiern einfallen, als jener, dass wir einmal mehr erfolgreich gewesen sind, in dem, was wir tun und so schallte es Anfang des Monats abermals aufgeregt bis freudig durch die Straßen und Gässlein der altehrwürdigen Metropole: CURT KOMMT! Begangen wurde das feierliche Anstoßen und emotionale Plaudern erneut in neuer Location, oben bei den Eventpiloten nämlich, denen an dieser Stelle als allererstes für die Gastfreundschaft gedankt sei! Wie üblich kamen die Erlauchten, die Schönen, die Großkopferten und Zugelaufenen. Wie schön, dass ihr zu uns gefunden habt, ihr Lieben und Guten!
Wir danken allen Koop-Partner*innen, die uns einen solchen Abend ermöglicht haben, namentlich Schanzenbräu, Fritz Kola, Orca Bräu und Römer Beef. Checkt die Bildergalerie! Ebenfalls vor Ort war der sehr gute Nürnberger Autor Bakausky, der aus diesem Abend direkt Literatur gemacht hat, die wir euch nicht vorenthalten möchten:  >>
NüRNBERG. Das Nürnberg Pop Festival gilt als das bedeutendste Club- und Showcase-Festival in Süddeutschland. Ein richtig dickes Ding also! Musiker:innen treten an den verschiedensten Orten wie Kirchen, Museen, Bekleidungsgeschäften, Plattenläden, auf Dächern, öffentlichen Plätzen und natürlich in Clubs und Kulturzentren auf. Dieses Jahr sind 15 Venues in ganz Nürnberg dabei.   >>
MAGAZIN  11.08.-12.08.2023
THEODOR-HEUSS-BRüCKE. Wem sollen wir hier was vom Pferd erzählen? Das Brückenfestival stellt seit über 20 Jahren eine mega Bühne unter die Theodor-Heuss-Brücke, packt da tollste Acts drauf und verlangt noch nicht mal Eintritt dafür – da braucht sich keine*r wundern, wenn das auf lange Sicht kein Geheimtipp bleibt. Brückenfestival muss sein. In diesem Jahr am 11. und 12. August. curt ist Medienpartner und sichtet das Programm.   >>
MAGAZIN  04.08.2023
Trak Trak ist ein Nürnberger Musiker:innen-Kollektiv aus dem Heizhaus-Umfeld. Ihr Cumbia-Sound ist jetzt nicht gerade das, was man von einer hiesigen Band erwarten würde – und genau deshalb so spannend. Das neue Album “Fexible“ ist ein wunderbarer Anlass, dem Sextett rund um Frontfrau Romina ein paar Fragen zu stellen.  >>
MAGAZIN  23.09.2023
Interview: Andreas Thamm

Auch wir in der Redaktion sind ja, da muss man ehrlich sein, so alte Indie-Heinis und hängen deshalb seit 20 Jahren an jedem zweiten Sonntag ab 20 Uhr vorm Kofferradio, Frequenz: 95,8,
Radio Z, um Tommy und Brit zu hören. Dahinter verbergen sich vier Menschen, die sich wahnsinnig gut mit Britpop und Artverwandtem auskennen, top Tipps auf Lager haben und zudem immer wieder auch als Veranstaltende und DJ-Team auftreten. Wir sprachen mit Nico und Sarah von Tommy und Brit über die Geburtstagssause, die Anfänge, die schönsten Interviewmomente und, na ja, über Mucke natürlich, vor allem ganz viel über Mucke. Ein Interview wie ein einziger Anspieltipp.   >>
20240201_Staatstheater
20240201_Mummpitz_160
20230703_lighttone
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_AFAG_akustika
20240201_Retterspitz
20240201_Theater_Erlangen
20240201_NMN_Weaver
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_KuF_11xFAIR
20240201_Kaweco