NEWSTICKER

Glückwunsch: Bayrischer Kunstförderpreis für Sofie Vervaecke

DONNERSTAG, 17. SEPTEMBER 2020, STAATSTHEATER NüRNBERG

#Auszeichnung, #Ballett, #Sofie Vervaecke, #Staatstheater Nürnberg, #Tanz

Wieder mal eine Auszeichnung für das ausgezeichnete Tanzensemble des Nürnberger Staatstheaters: Sofie Vervaecke erhält den Bayrischen Kunstförderpreis , verliehen vom Bayerischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Die gebürtige Belgierin kam 2015 als Gasttänzerin nach Nürnberg und wurde 2017 festes Mitglied des Ensembles. Die Jury hebt hervor: "Sofie Vervaecke ist stets fokussiert und verbindet eine makellose Technik mit einer großen musikalischen Begabung und schau-spielerischer Versatilität. Ihren immer eleganten fließenden Tanzgestus vermag sie dank erstaunlicher Athletik und Stamina auch für physische Extremheraus-forderungen zu öffnen." Besonders überzeugend habe sie das in der Rolle der "Auserwählten" in Goyo Monteros "Sacre", zur Musik von Igor Strawinksy, unter Beweis gestellt.
In der kommenden Spielzeit, die wegen des Virus unter besonderen Vorzeichen stattfindet, wird Sofie unter anderem in Sergej Prokofjews "Peter und der Wolf"/Ein Tanzstück "Über den Wolf" (UA) von Goyo Montero solistisch zu sehen sein. 

www.staatstheater-nuernberg.de 




Twitter Facebook Google

#Auszeichnung, #Ballett, #Sofie Vervaecke, #Staatstheater Nürnberg, #Tanz

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Goyo Montero im Interview mit Andreas Radlmaier

Frisch dekoriert mit dem bayerischen Verdienstorden „Pro meritis“ steuert
Goyo Montero (47) mit der Retrospektive „Boîte-en-valise“ (13. bis 17. Juli) und der Internationalen Tanz-Gala (21./22. Juli) im Opernhaus ins (ausverkaufte) Grande finale seiner „Jubiläumssaison“. 15 Jahre ist der Madrilene Ballettchef in Nürnberg. Jubiläum hin oder her – eine Ära Montero ist das bislang sicherlich. Medien sprechen respektvoll vom „Nürnberger Ballettwunder“. Das kann man mindestens noch fünf Jahre bewundern. So lange läuft Monteros Vertrag, also bis zum 20. Jubiläum. Andreas Radlmaier sprach mit Montero über seine „Heimat“, den Ballettsaal, seine Oase Nürnberg und Pläne zwischen Hermann Hesses „Steppenwolf“ und der ersten Opern-Inszenierung.  >>
STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_LiteraTouren
20240709_Leipzig-Nbg
20240708_Jakobsmarkt
03072024_Klangtherapie Festival
20240601_Retterspitz
2040301_Biennale
20240601_Kaweco
20240201_VAG_D-Ticket
20240411_NbgPop_360
20240601_Staatstheater_Erlangen
20220401_esw_schorsch
20240715_Youngagement
20230703_lighttone
20240715_supermART
No upcoming events found