Alles dreht sich um den Mond

25. APRIL 2019 - 22. SEPTEMBER 2019, MUSEUM FüR KOMMUNIKATION

#Ausstellung, #Bildung, #Familie, #Freizeit, #Museum für Kommunikation

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli wird es 50 Jahre her sein, dass der Mensch den Mond betrat. Wobei „der Mensch“ in dem Fall heißt: zuerst mal Neil Armstrong. und alle anderen dann quasi indirekt: 600 Millionen vorm Fernseher, 100 Millionen am Radio. Ein mediales Megaereignis, dem das Museum für Kommunikation eine Sonderausstellung widmet. 

Armstrong und die Apollo 11-Mission schrieben quasi nicht nur Raumfahrt- und Wissenschafts-, sondern auch Fernsehgeschichte. Die Übertragung brach freilich alle Rekorde. Um sie zu ermöglichen musste es aber erstmal eine Kamera geben, die den extremen Bedingungen der Mission technisch gewachsen war. Es war Buzz Aldrin, der das außen montierte Gerät von innen anschaltete, damit die Mondbetretungen der beiden aufgezeichnet werden konnten. Um 03.54 Uhr des 21. Julis 1969 konnten Mitteleuropäer die ersten Schritte auf dem Mond daher live mitverfolgen. Ein Event, fast für die ganze Welt – nicht für die Sowjetunion. Das Museum für Kommunikation spürt den Geschichten dieser Nacht noch einmal nach. Sie erzählen nicht nur von der Faszination fürs All, sondern auch vom Beginn der globalen kommunikativen Vernetzung. Vielleicht werden dabei auch die drängenden Fragen aus der curt-Redaktion beantwortet: War der Amerikaner nun wirklich, wirklich oben, ganz ehrlich? Und: Ist der Mond eigentlich ein Käse? Ja? Ja.

RAUMSCHIFF WOHNZIMMER. DIE MONDLANDUNG ALS MEDIENEREIGNIS. 
Vom 25. April bis 22. September 2019 im Museum für Kommunikation Nürnberg, Lessingstr. 6, Nbg.
www.mfk-nuernberg.de
 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Bildung, #Familie, #Freizeit, #Museum für Kommunikation

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NüRNBERG & FüRTH. Nun, wo wir alle wieder durften, waren wir auf Konzerten, Festivals, Lesungen, Poetry Slams. Bei der Blauen Nacht, Bardentreffen, Klassik im Park ... Ganz anders, weil geführte Gruppen, funktionieren die wunderbaren Stadt(ver)führungen: Hier geht´s um Bildung, ums kuratierte Flanieren, ums Entdecken, Staunen und natürlich auch ums Spaßhaben.
1 Wochenende, 1.144 Führungen, 539 Führungsthemen,1 Ticket, 1 Wahnsinn. curt hat selbst eine Verwandlungsführung!  >>
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20230201_Staatstheater_Nbg
20220812_CodeCampN
20221221_KuF_Cover
20221220_SuP
20220201_berg-it
20221001_GNM
20230201_Retterspitz
20221101_curt_Terminkalender