DB-Sonderausstellung: Geheimsache Bahn

MITTWOCH, 5. DEZEMBER 2018

#Ausstellung, #DB Museum, #Familie, #Freizeit, #Kultur, #Museum

Das DB-Museum nimmt seit 14. Dezember in einer Interaktiven Ausstellung Mythen, Legenden und geheimnisse der Bahngeschichte unter die Lupe. Curt ist Als Medienpartner dabei und hat die Ausstellung ausspioniert.

Pssst! Und? Auch schon die aktuelle Sonderausstellung „Geheimsache Bahn“ im DB Museum unter die Lupe genommen? Es ist schon sehr spannend und kurios, was sich in 180 Jahren Eisenbahngeschichte Heimliches und Unheimliches abgespielt hat!

Mehrere Monate recherchierte das Ausstellungsteam in ganz Europa auf der Suche nach Spionen, Räubern, Mördern, Mythen und Legenden. Herausgekommen ist eine Ausstellung mit rund 30 Geschichten und spannenden Einblicken in Wirtschaft, Sport, Politik und die Welt der Reichen und Schönen. Darunter ist Agatha Christies Roman „Mord im Orient-Express“, genauso wie das Geheimnis von Hitlers Goldzug oder die Geschichte um den S-Bahn-Mörder von Berlin. Morbide sind auch die Gebeinkiste, in der menschliche Überreste transportiert oder gelegentlich auch „entsorgt“ wurden, und die kleine Leichentram aus Lego-Steinen. Spiel und Gruselspaß für die ganze Familie! Eine spannende Geschichte hat ein in Originalgröße angefertigtes Modell des Geislautener Dampfwagens zu erzählen, angeblich Zeugnis deutscher Ingenieurskunst. Oder etwa doch nicht? Die Ausstellung verrät es. Ebenfalls ein echter Hingucker sind die eigens für die Ausstellung entworfenen Illustrationen des Gestalterteams von Marius Schreyer Design aus Nürnberg.

Während sich Fiktion, Mythen und Realität reihum die Hand geben, dürfen auch die BesucherInnen oft selbst an vielen interaktiven Elementen Hand anlegen und Rätsel lösen, Geheimnisse lüften und Codes knacken. Neben Schiebepuzzle und Rästelbox, deren Mechanismus eine geheime Nachricht im Inneren versteckt, dürfte Kindern besonders der Wettkampf um den Titel „Schnellste Dampflok der Welt“ zwischen einer deutschen Dampflokomotive der Baureihe 05 und der englischen Dampflokomotive „Mallard“ gefallen. Dieses packende Wettrennen können kleine Zugfans an einer Spielestation nachstellen und beide Lokomotiven um die Wette fahren lassen.
Oliver Götze, Direktor des DB Museums: „Die Ausstellung überrascht nicht nur inhaltlich mit vielen spannenden Geschichten, sondern ist auch optisch ein Hochgenuss. Unsere Besucherinnen und Besucher können sich wie Detektive in einem Film noir fühlen und auf eigene Faust die Eisenbahngeschichte durchleuchten.“

Noch mehr Spannung und Action verspricht das Rahmenprogramm. In Schauspielführungen gehen die TeilnehmerInnen zusammen mit drei Schauspielern auf Spurensuche und Mörderjagd durch das DB Museum oder greifen in Zeichen-Workshops selbst zu Stift und Papier. „Allerhöchste Eisenbahn“ ist es auch für den lustigen Vortrag von Zitatenpapst Dr. Rolf-Bernhard Essig, in dem solche „bahnhaften, an- und bezüglichen“ Redewendungen aufklärt werden (Mi, 20.02., 19-20:30 Uhr) oder auch Publikumsfragen beantwortet werden. Passend zum Vortrag führt Kuratorin Teresa Novy ab 18 Uhr durch die Ausstellung und entschlüsselt die merkwürdigen Abkürzungen und Spitznamen der Eisenbahnerinnen und Eisenbahner. Kein Geheimtipp mehr: Ein mehr oder weniger heimlicher Blick in den Terminkalender lohnt sich.

GEHEIMSACHE BAHN – MEDIENPARTNER CURT.
Vom 14. Dezember 2018 bis 30. Juni 2019 im DB Museum Nürnberg

Weitere Informationen und Veranstaltungen unter www.dbmuseum.de/geheimsache

DB MUSEUM NÜRNBERG. Lessingstraße 6, Nbg. www.dbmuseum.de
 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #DB Museum, #Familie, #Freizeit, #Kultur, #Museum

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
20221216_Stadtmuseum_Erlangen_Regine_von_Chossy
20221201_Waldorf
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20221201_MfK_Avatar
20210318_machtdigital
20221122_KUF_Literaturpreis
20220812_CodeCampN
20220601_Hofpfisterei
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20221201_BA_Beef_Club
20221220_SuP
20221001_GNM
20221201_WLH
20221221_KuF_Cover
20220201_berg-it
20221101_curt_Terminkalender