40 Jahre E-Werk: Interview mit Booker Holger Watzka

FREITAG, 26. AUGUST 2022

#E-Werk, #Erlangen, #Fest, #Festival, #Konzert, #Kultur, #Musik, #Party

In diesem Jahr scheinen besonders viele große Jubiläen anzustehen. Auch unser Kooppartner der allerersten Stunde, das E-Werk in Erlangen, hat was zu feiern. Unser Ansprechpartner in quasi allen Belangen ist Holger, der, seit wir das beobachten, dem Kulturort fundiert und geschmackssicher seinen musikalischen Stempel aufdrückt und so nicht nur unzählige Bands, sondern regelmäßig auch uns nach Erlangen lockt. Glückwunsch, liebes E-Werk, du bist super!

CURT: Uns gibt’s seit 25 Jahren – gefühlt bist du schon immer der Booker des E-Werks, das jetzt selbst seinen 40. Geburtstag feiert. Seit wann bist du dabei?
HOLGER: Mich gibt’s hier im E-Werk jetzt seit etwas über 25 Jahren, angefangen habe ich als Praktikant.

Wir haben gemeinsam angefangen und arbeiten immer noch super zusammen, wie schön. Was ist jetzt anders als damals?
Das wesentliche, was damals anders war, ist die Kommunikation. Der Job eines Bookers besteht ja zu einem sehr, sehr großen Teil aus Kommunikation. Damals hab ich nur telefoniert und ein Fax-Gerät bedient.
Der Belegplan des E-Werks bestand aus einem großen Ordner, so mit Papier drin, wo man mit Bleistift Termine reserviert hat, die dann wieder ausradiert wurden, wenn nix draus wurde. Alles war auch überschaubarer, sag ich mal so. Weniger aufgeregt als heutzutage. Es gab den Beruf Veranstaltungskaufmann/frau noch nicht und auch keine Popakademien. Alle Menschen, die in der Branche arbeiteten, waren Quereinsteiger, Do-It-Yourself-Menschen und Überzeugungstäter*innen. Davon gibt’s heute leider auch immer weniger.

Früher haben die Bands Geld mit Tonträgern verdient, nun überwiegend durch Gigs und Merch. Was macht das mit dem Konzept Band, mit dem System an sich?
Das System ist insgesamt schneller und durchkapitalisierter als früher. Es geht ganz viel um Aufmerksamkeit: Die Bands müssen lernen, sich selbst zu vermarkten, müssen vielleicht sogar manchmal mehr Energie und Kreativität in ihren Social-Media-Kanal legen als in ihre Songs. Es ist einfach verdammt viel Marketing geworden, auch um die Tourneen herum.

Das E-Werk ist viel mehr als eine Konzertlocation. Wie könnte ein vollgepacktes, buntes Wochenende bei euch aussehen?
Der Reiz des Hauses ist ja auf jeden Fall, dass wir so viele verschiedene Räume haben, die wir gleichzeitig bespielen können. Ein perfekter Freitag wäre dann z.B., dass im Kino ein toller Arthouse-Film um 18 Uhr läuft, während die Fahrradwerkstatt noch auf hat und in den Gruppenräumen sich Initiativen wie Greenpeace oder die Spielegruppe des E-Werks treffen. Im weiteren Verlauf des Abends spielt dann eine Punkrockband bei uns im Club, im Saal findet ein Jazzkonzert statt, während in der Kellerbühne Standup-Comediens oder Poetry Slammer*innen auftreten. Und noch mal später findet dann eine Technoparty bei uns in der Etage 1 statt. Diese Diversität ist die Stärke des E-Werks, würde ich sagen.

Ihr bespielt noch andere Venues: Die Kulturinsel Wöhrmühle, die Heinrich-Lades-Halle u.a. Wie kam bzw. kommt es dazu?
Die ersten Konzerte, die wir außer Haus gemacht haben, kamen eigentlich zustande, weil die Künstler*innen, bzw. deren Agenturen, uns gefragt haben. Es gab und gibt Bands, die einfach weitergehen wollen mit uns. Die uns als Veranstalter treu bleiben, wenn sie z.B. mal in einer anderen Location spielen wollen, oder wenn sie zu groß fürs E-Werk geworden sind und in größeren Kapazitäten spielen wollen bzw. müssen. So veranstalten wir dann halt Künstler wie z.B. Beginner und Jan Delay, seit sie Musik machen. Und dann halt immer da, wo es passt. Da gibt es viele Beispiele.
Ein anderer Grund ist, dass wir natürlich auch gerne ungewöhnliche Orte erschließen und gerne Neues ausprobieren. So veranstalten wir auch Konzerte im Neuen Museum Nürnberg oder in einer Kirche in Erlangen. Wir sehen uns nicht nur als Ermöglichungsraum und Kulturort E-Werk, sondern wollen auch woanders Dinge möglich machen, Musik und Kultur passieren lassen, uns vernetzen und kooperieren.
Und ein Open Air wollten wir in Erlangen schon immer machen. Nach unserem Festival Folk Im Park in Nürnberg ist die Kulturinsel Wöhrmühle jetzt unsere Festival- und Konzertinsel im Sommer. Dieses Open Air jetzt im Juli war der Wahnsinn! Da werden wir weiter machen.

In 40 Jahre ist viel passiert. Die größten Einschnitte waren das Rauchverbot in geschlossenen Räumen ;) und Corona?
Die Digitalisierung und das Internet stellen einen enormen Einschnitt dar – und eine Herausforderung für die Zukunft. Das Internet hat den Konzertmarkt verändert, stellt eine Herausforderung für Kino dar, für Kultur und Kulturkonsum insgesamt. Corona war und ist aber natürlich so ziemlich das Übelste, was wir uns vorstellen können, bzw. nicht vorstellen konnten …

Was sind deine noch anstehenden Highlights im E-Werk in 2022?
Jetzt im August sind noch tolle Konzerte bei uns. Dann kommen vier Festivals bzw. Konzertreihen, die ich maximal empfehlen kann und auf die ich mich sehr freue: Das 40 Jahre E-Werk Festival am 09.09. mit u.a. Thees Uhlmann, Fatoni, Alli Neumann. Dann am 04.11. the future is. Mit Kat Frankie, Paula Hartmann, Novaa, My Ugly Clementine und Girlwoman.
Eine Woche später dann auf zwei Bühnen das Feuer und Flamme Festival mit u.a. Ebow, PöbelMC, Waving The Guns, Smile And Burn.
Und dann hab ich mir noch die Konzertreihe Tastenclub im Redoutensaal mit u.a. Lambert, Martin Kohlstedt, Annie, Büsra Kayiksi ausgedacht. Das sind immer Doppelkonzerte mit Künstler*innen am Klavier. Ich glaube, das wird besonders gut. Ach ja, und dann kommen da auch noch am 27.09. Kokoroko und am 09.11. The Comet Is Coming. Zwei Wahnsinnsdinger, glaube ich! Nicht nur für Menschen, die auf frischen, spannenden Jazz stehen.

Ein ganz besonderes Highlight: Die Geburtstagsfeier. Was ist geplant und warum sollen wir unbedingt kommen?       
Wir feiern ein ganzes Wochenende lang von Freitag, 09.09., bis Sonntag 11.09. An dem Freitag präsentieren wir ein Festival, das musikalisch einen weiten Bogen spannt und somit auch die Vielfalt unseres Konzertprogramms widerspiegelt. Thees Uhlmann kommt mit seiner Band als alter Freund des Hauses, zusammen mit Fatoni und Alli Neumann wird er im Saal spielen. Während im Club die Hütte in härterer Gangart mit Dyse und Van Holzen abgerissen wird. Auf der Gartenbühne wird unser Erlanger Kneipenchor auftreten und die Newcomer Power Plush spielen. Ich glaube, das wird ein sehr toller, abwechslungsreicher Konzertabend.
Am Samstag gibt’s dann tagsüber ein wenig „Haus der offenen Tür“-Programm und abends dann die 40 JAHRE E-WERK Show mit Lesen für Bier, Kathi Mock, Matthias Egersdörfer. Ein Mixed Show, die auch ein wenig den offziellen Akt zum Jubiläum darstellen wird, bei freiem Eintritt. Danach 40 Jahre E-Werk-Party im ganzen Haus!
Der Sonntag startet dann mit einem Jazz4Kids und Familienfrühschoppen und einem schönen Konzert- & Kulturprogramm bei uns im Biergarten.

Danke, Holger. Auch für eure Treue zu curt! Wir sehen uns beim gemeinsamen Moonwalk vom Biergarten bis hoch in die Etage 1.

---

40 JAHRE E-WERK

Das Geburtstagswochende 09.09. – 11.09.
www.e-werk.de

ACHTUNG: curt vergibt Freitickets!
Infos dazu alsbald in unserem Beitrag zur Geburtstagsfeier und natürlich auf unserer Instagram-Seite!




Twitter Facebook Google

#E-Werk, #Erlangen, #Fest, #Festival, #Konzert, #Kultur, #Musik, #Party

Vielleicht auch interessant...

Z-BAU. Pop! Rot Weiss steht nicht für Popcorn mit Ketchup und Majo und beim Festival! Rot Weiss rollen auch keine Foodtrucks in den Z-Bau Biergarten. Es ist viel besser, viel populärer und viel gesünder: Unseren lokalen Newcomer:innen werden von der Musikförderinitiative Mittelfranken nicht nur eine, sondern gleich drei Bühnen auf dem gesamten Z-Bau Areal geboten! Auftrittsmöglichkeiten sind rar und deshalb so wertvoll. Für euch ist der Spaß aber umsonst!  >>
THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
KATHARINENRUINE. Wir nennen es nicht Party, wir nennen es nicht Lesung. Wir nennen es: PARTUNG! Jahaaa, so schmissig kann CURT! Wir öffnen unsere Archive und liefern euch Skurilles aus 2,5 Dekaden CURT Magazin-Quatsch! Performed und gelesen im Rahmen der Nürnberger Texttage von curt-Heinis (m/w). Musikalisch untermalt und gepimpt von DJ Haui (Club Stereo) und Jan Bratenstein (The Black Elephant Band). Dazwischen ganz viel Schabernack und noch viel mehr köstliche Kaltgetränke. Eine seltene Gelegenheit, bis zur maximalen Niveau-Grenze aufgeblasen. Eine ganz klassische Partung eben!   >>
20220801_Stadttheater Fürth
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20220801_Staatstheater
20220801_Woehrl_JOBS
20220801_refestival
20220812_CodeCampN
20220914_SuP
20220920:Tafelhalle_refestival
20220901_OIKO
20220826_Consumenta
20220601_Hofpfisterei
20220801_Reservix
20220825_nuejazz
20220201_berg-it
20220601_herzo_festival
20220801_WLH
20220916_Gitarrennacht