U1-Wahlplakat-Nachnutzung: Corona-Hilfe im öffentlichen Raum

MONTAG, 6. APRIL 2020

#Corona, #coronasucks, #Quartier U1, #Solidarität, #Stadtgeschehen, #Urban Lab

Sehr veraltet sind die Wahlplakate, wenn alle Wahlen gewählt sind. Aber: Das findige Urban Lab hat eine Wahlplakat-Nachnutzung im Sinne der Corona-Hilfe auf die Beine gestellt.

Gerade online schießen momentan die solidarischen Hilfsangebote wie Pilze aus dem Boden. Auch der curt veröffentlicht sein nachbarschaftlich-freundliches Formular natürlich im Internet. Viele ältere Menschen, die deshalb zur Risikogruppe zählen, sind aber nicht oder anders oder weniger online. Sagt das Urban Lab und hat Recht und bringt mit Hilfe der Wahlplakat-Ständer die Online-Hilfsangebote in die analoge Welt zurück. 

Die Aktion gehört zum Projekt U1, das das Quartier entlang der U-Bahn-Linie 1 aufwerten und gestalten und ihm einen neuen Geist einhauchen möchten. Die Wahlplakatständer finden sich also entlang dieser Nürnberger Stammstrecke an und zwischen den Haltestellen Muggenhof, Eberhardshof, Maximilianstraße, Bärenschanze, Gostenhof, Plärrer, Weißer Turm, Lorenzkirche, Hauptbahnhof, Aufseßplatz, Maffeiplatz und Frankenstraße. Durch die verschiedenen U1-Milieus erreicht die Aktion hier einen breiten Querschnitt der Gesellschaft.

Insgesamt 48 Wahlplakate der Stichwahlteilnehmer CSU und SPD tauschte das Urban-Lab-Team am 02. April aus. Die Inhalte entstanden in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und Partnern der freien Szene. Die Plakate helfen Menschen, die kein Deutsch sprechen, an die wichtigen Corona-Infos zu gelangen, stellen die wichtigen Verhaltensregeln noch einmal in eindeutigen Symbolen dar, helfen potentiellen ehrenamtlichen Helfern zu solchen zu werden, verbreiten auch unser freundliches Formular weiter, und, und, und.

Gute Aktion, denn wenn die solidarische Stadtgesellschaft jetzt zusammenhält, sind wir stark und können Corona sicher viel besser überstehen. Haltet die Augen offen, passt auf euch auf.

 




Twitter Facebook Google

#Corona, #coronasucks, #Quartier U1, #Solidarität, #Stadtgeschehen, #Urban Lab

Vielleicht auch interessant...

Für viele Freiberufler im Kunst- und Kulturbereich waren die vergangenen Wochen nicht nur mit finanziellen Schwierigkeiten, sondern auch mit großer Unsicherheit verbunden: Wo kann ich was beantragen, bin ich antragsberechtigt, wann kommen die 1.000 Euro pro Monat oder doch nicht oder für wen? Ein Teil Unsicherheit wird auch in den kommenden Tagen bleiben, dafür ist die Lage einfach zu neu und komplex und scheiße. Klar ist aber nach der heutigen Pressekonferenz von Markus Söder und Kultusminister Bernd Sibler, dass der Rettungsschirm vergrößert wird: 200 statt 90 Millionen kommen in den Topf. Das ist nötig, damit auch Menschen, die nicht in der Künstlersozialkasse versichert sind, Zugriff darauf haben. Dazu gehören dann zum Beispiel Techniker, Maskenbildner aber auch freie Journalisten, etc. Die Zahl der Begeünstigten verdopple sich von 30.000 auf 60.000. Nachzuweisen ist ein substantieller Beitrag zum Einkommen aus der freien künstlerischen Arbeit.

50 Millionen Euro stehen außerdem für “Spielstätten” (Söder) bzw. “Veranstaltungsbetriebe” (Sibler) bereit, die bis zum Jahresende unterstützt werden sollen. Söder nannte explizit 700 kleine und mittlere Theater und 260 Kinos. Sibler sprach von “Kleine und mittlere Spielstätten aus den Bereichen Theater, Kunst, Kleinkunst, Musik und Kabarett.” Musikschulen und Laienmusikgruppen wie Chöre können ebenfalls je 1.000 Euro beantragen, für sie stehen insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung. Söder: “Es ist der Versuch, Kultur in der Breite durch Förderung zu erhalten.” Außerdem gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer für die Rückkehr von kulturellen Veranstaltungen: "Wir glauben, dass wir Perspektiven für die Zeit nach Pfingsten entwickeln sollen”, so Söder. Man wolle sich dabei an den Hygieneschutzmaßnahmen in Kirchen orientieren. Am 20. Mai soll die Ministerpräsidentenkonferenz über ein solches, bundesweites Konzept entscheiden.

Die Software, so Sibler, ist installiert, die Anträge können auf den Weg gebracht und ab nächster Woche heruntergeladen werden.
Die entsprechenden Anträge findet man, sobald es sie gibt hier:
https://www.stmwk.bayern.de/index.html

Einen guten Überblick über die Hilfsprogramme findet ihr hier:
https://bayern-kreativ.de/aktuelles/corona-erste-hilfe/

Die gesamte Pressekonferenz zum Nachschauen:
https://youtu.be/9zf-x75-YOQ


   >>
20200401_OhmProfessional
20200505_Lockdown
20200520_Umweltbank
20200522_Breuninger
curt_Corona_Nachbarhilfe