"ROUTINE HILFT GEGEN LAGERKOLLER", so die KINDERPSYCHOTHERAPEUTIN

DONNERSTAG, 19. MäRZ 2020

#Corona, #coronasucks, #Erziehung, #Familie, #Interview, #Kinder

curt im Gespräch mit Britta Kolberg, Kinderpsychotherapeutin. Hurra, hurra, die Schule ist zu. Was sich für viele Kids nach unerwarteten Ferien anhört, bedeutet für Eltern momentan zusätzlichen Betreuungsaufwand und, ja, Stress. Was kann man tun, um sich als Familie daheim sinnig und spaßig miteinander zu beschäftigen, anstatt sich den Schädel einzuhauen? Wir haben bei Britta Kolberg nachgefragt, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Fürth.

Viele Eltern sind jetzt mit ihren Kindern daheim. Wie erkläre ich gerade kleinen Kindern, warum, ohne ihnen dabei Angst zu machen?

Unserer Einschätzung nach ist es am besten, das den Kindern so offen und ehrlich wie möglich zu erklären, natürlich mit kindgerechten Worten. Außerdem sollte man überprüfen, was die Kinder schon selber wissen, was sie aus ihrem Umfeld mitbekommen haben. Wenn man merkt, da gibt es teilweise falsche Vorstellungen, sollte man die berichtigen. Mit etwas älteren Kindern kann man auch gut gemeinsam nach seriösem Wissen schauen, zum Beispiel der Homepage des Robert-Koch-Instituts. Alles offen und ehrlich aber Ruhe dabei bewahren. Ich würde auch die Schutzmaßnahmen, an die wir uns jetzt halten, gut erklären und natürlich selbst als Vorbild agieren: Wie macht man das nochmal mit dem Händewaschen …?

Daneben halte ich es für wichtig, einen strukturierten Tagesablauf und Routinen beizubehalten. Wenn sich ganz viel ändert, sorgt das für Sicherheit.


Was ist der beste Tipp gegen Lagerkoller und die Langeweile?

Grundsätzlich alles, was an positiven Aktivitäten machbar ist: Ganz viel Bewegung, möglichst Sport, wenn das geht, frische Luft gehört dazu. Man kann sagen, alles was gerade gut tut und den allen Familienmitgliedern Spaß macht. Die Gesellschaftsspiele, für die man sonst keine Zeit hat, Basteln, Backen, gemeinsame Projekte in Haus und Garten. Wir haben zum Beispiel eine Limobar aufgebaut und bemalt. Das sind teilweise Sachen, für die man im Alltag sonst nie Zeit findet.

Dabei sollte, wie gesagt, die Tagesstruktur nicht den Bach runter gehen. Es ist wichtig, einen Wechsel zu finden zwischen gemeinsamen Aktivitäten und Ruhephasen, in denen die Eltern etwas arbeiten können und die Kinder vielleicht Hausaufgaben machen. Auch feste Schlafenszeiten, feste Essenszeiten - dass solche Routinen nicht durcheinander geraten ist gegen Lagerkoller wichtig. Indem man außerdem geistige Herausforderungen sucht, sorgt man dafür, dass die Kinder auch mental ausgelastet sind.

 

Gibt es Produkte, die Sie wärmstens empfehlen können, also: Bücher, Fernsehsendungen, Online-Angebote, ...?

Der WDR hat grundsätzlich tolle Angebote, die Sendung mit der Maus läuft ja jetzt täglich oder andere Wissenssendungen wie PUR+. Darauf kann man guten Gewissens zurückgreifen. Man kann sich auch ein Videospiel herunterladen, das man schon lange spielen wollte. Natürlich kein Aggro-Spiel, sondern ein Schönes, mit dem es einem auch gut geht. Auch so etwas kann man gemeinsam spielen und da würde ich die Zeitgrenzen jetzt auch nicht mehr so eng sehen.

Bücher sind grundsätzlich etwas Tolles. Es gibt auch ganz viele gute Knobel- und Rätselbücher, Bastelbücher mit Anregungen für Familien. Ich würde aber auch die Sozialen Medien nicht verteufeln. Das ist jetzt auch wichtig, um mit Freunden und Klassenkameraden in Kontakt zu bleiben.

 

Was können Eltern machen, deren Kinder großen Bewegungsdrang haben und die sich nicht lange auf ein Buch, eine Fernsehsendung, ein Spiel konzentrieren können?

Wenn man noch die Möglichkeit hat, in den Garten zu gehen, kann man da kreativ werden und zum Beispiel Parcours aufbauen. Wenn man wirklich auf die Wohnung begrenzt ist, muss man gut überlegen, wie man dort Möglichkeiten schaffen kann. Ich kann mir gut vorstellen, als Familie Workouts mit Übungen mit bestimmter Dauer durchzuführen, regelmäßig und jeden Tag: Hampelmann, Kniebeugen, solche Sachen. Solange es möglich ist, würde ich aber rausgehen, an die frische Iuft. Ideal ist es, wenn man ein Trampolin im Garten hat. Oder man veranstaltet kleine Wettrennen. Alles, wo man als Familie gemeinsam Bewegung stattfinden lässt, wirkt auch gut gegen Angst und Wut und Anspannung. Davon so viel wie möglich.

 

Wie kann man der Situation als Familie vielleicht etwas Gutes abgewinnen?

Natürlich ist es jetzt so, dass alle Termine wegfallen. Man hat also Zeit, sich auf sich als Familie zu konzentrieren. Das ist im Alltag sonst nicht so der Fall, wenn jeder seiner Wege geht. Mein Sohn hat sich zum Beispiel schon lange gewünscht, mal wieder Monpoly zu spielen und ich habe ihm immer gesagt, das dauert stundenlang, dafür habe ich jetzt keine Zeit. Jetzt ist die Zeit da. Da sehe ich jetzt schon eine Chance. Wobei ich das natürlich nicht schön reden möchte: Es ist emotionale Belastung für alle, auf so engem Raum zusammenzuhocken und deshalbt auch wichtig, sich Freiräume zu schaffen.

 

Worauf müssen die Eltern bei ihren Kindern denn jetzt achten, gibt es so etwas wie Alarmsignale?

Das kann man pauschal nicht sagen, weil jeder seine Gefühle anders ausrückt. Es ist aber grundsätzlich wichtig, dass man offen und ehrlich miteinander spricht, auch über die eigenen Gefühle und nachfragt, wie es den Kindern geht. Es ist voll in Ordnung zu sagen, jetzt brauche ich eine Pause, gib mir mal eine halbe Stunde und dann treffen wir uns wieder. Das geht natürlich nur, wenn die Kinder in einem Alter sind, in dem sie das verstehen.

Es ist immer damit gewonnen, wenn man als Erwachsener einerseits seine eigenen Gefühle ausdrückt und sich andererseits für die seines Kindes interessiert und Verständnis zeigt. Wenn das Kind genervt und wütend ist und sagt, mich kotzt es an, dass ich meine Freunde nicht sehen kann, sollte man beispielsweise sagen, das kann ich total gut nachvollziehen, mir geht es ähnlich. Wir können es nicht ändern, aber ich verstehe dich. Und dann kann man gemeinsam schauen, wie man die Situation besser gestalten kann. Oft haben die Kinder da selbst ganz kreative Ideen.


Sollte man jetzt umgehend versuchen, am Lernstoff dranzubleiben oder das ganze erstmal als gewonnene Ferienzeit ansehen?

Was ich ja schon gesagt habe, ist, dass ich einen geregelten Tagesablauf wichtig finde. Es sollte feste Lernzeiten geben, zum Beispiel eine am Vormittag, dann Pause und dann nochmal eine danach. Das gibt Sicherheit, weil es an gewohnter Routine festhält, das brauchen die Kinder gerade ganz stark. Zum anderen hilft es dabei, uns mental auszulasten, was uns auch einfach gut tut.

Natürlich ist es aber total individuell, wie Kinder das bewerkstelligen. Manchen fällt es leicht, es gibt aber auch Familien, wo das zu Konflikten führt, dass zu Hause gelernt werden muss. Da muss ich schauen, was kann man leisten und mir dann keinen Stress machen, wenn nicht alles hundertprozentig erledigt ist. Also: Ja, ich würde etwas für die Schule machen, in welchem Umfang ist aber davon abhängig, was die Familie leisten kann.




Twitter Facebook Google

#Corona, #coronasucks, #Erziehung, #Familie, #Interview, #Kinder

Vielleicht auch interessant...

Für viele Freiberufler im Kunst- und Kulturbereich waren die vergangenen Wochen nicht nur mit finanziellen Schwierigkeiten, sondern auch mit großer Unsicherheit verbunden: Wo kann ich was beantragen, bin ich antragsberechtigt, wann kommen die 1.000 Euro pro Monat oder doch nicht oder für wen? Ein Teil Unsicherheit wird auch in den kommenden Tagen bleiben, dafür ist die Lage einfach zu neu und komplex und scheiße. Klar ist aber nach der heutigen Pressekonferenz von Markus Söder und Kultusminister Bernd Sibler, dass der Rettungsschirm vergrößert wird: 200 statt 90 Millionen kommen in den Topf. Das ist nötig, damit auch Menschen, die nicht in der Künstlersozialkasse versichert sind, Zugriff darauf haben. Dazu gehören dann zum Beispiel Techniker, Maskenbildner aber auch freie Journalisten, etc. Die Zahl der Begeünstigten verdopple sich von 30.000 auf 60.000. Nachzuweisen ist ein substantieller Beitrag zum Einkommen aus der freien künstlerischen Arbeit.

50 Millionen Euro stehen außerdem für “Spielstätten” (Söder) bzw. “Veranstaltungsbetriebe” (Sibler) bereit, die bis zum Jahresende unterstützt werden sollen. Söder nannte explizit 700 kleine und mittlere Theater und 260 Kinos. Sibler sprach von “Kleine und mittlere Spielstätten aus den Bereichen Theater, Kunst, Kleinkunst, Musik und Kabarett.” Musikschulen und Laienmusikgruppen wie Chöre können ebenfalls je 1.000 Euro beantragen, für sie stehen insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung. Söder: “Es ist der Versuch, Kultur in der Breite durch Förderung zu erhalten.” Außerdem gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer für die Rückkehr von kulturellen Veranstaltungen: "Wir glauben, dass wir Perspektiven für die Zeit nach Pfingsten entwickeln sollen”, so Söder. Man wolle sich dabei an den Hygieneschutzmaßnahmen in Kirchen orientieren. Am 20. Mai soll die Ministerpräsidentenkonferenz über ein solches, bundesweites Konzept entscheiden.

Die Software, so Sibler, ist installiert, die Anträge können auf den Weg gebracht und ab nächster Woche heruntergeladen werden.
Die entsprechenden Anträge findet man, sobald es sie gibt hier:
https://www.stmwk.bayern.de/index.html

Einen guten Überblick über die Hilfsprogramme findet ihr hier:
https://bayern-kreativ.de/aktuelles/corona-erste-hilfe/

Die gesamte Pressekonferenz zum Nachschauen:
https://youtu.be/9zf-x75-YOQ


   >>
20200521_ION
20200620_BfK_160
20200601_Staatstheater
20200505_Lockdown
20200610_MfK
20200610_Bloom_Nbg
20200522_Breuninger
20200612_OTH_Amberg_Weiden
2020615_Berg-IT_360
2020707_OTH
20200703_oiko