Open Mind Festival

SAMSTAG, 12. SEPTEMBER 2015, MARKTPLATZ GRäFENBERG

#Festival, #Konzert, #Mensch, #Openair

Schon seit Jahren unterstützt curt diese Veranstaltung für Menschenrechte, Demokratie, Akzeptanz und Toleranz und immer wieder empfehlen wir: setzt Euch in die Bahn, fahrt in das Städtchen am Südrand der Fränkischen Schweiz, nehmt Eure Kinder mit, wenn Ihr welche habt, und verbringt dort nicht nur einen großartigen Tag auf dem historischen Marktplatz mit toller Musik, sondern zeigt dabei auch Gesicht und Flagge gegen Rechts!

Das Festival beginnt um 16 Uhr mit dem Kinderprogramm: Wolfgang Tietz vom Theater Regenbogen hat diesmal „Die Schatzinsel“ im Gepäck. Ab 18 Uhr folgt das Programm für die Großen mit den Bands Die Schmetterlinge, Sons of Settlers, San2 & His Soul Patrol und Kapelle Petra.
Um es uns allen noch komfortabler zu machen wurde eigens für das Festival die letzte Fahrt der Gräfenbergbahn Richtung Nürnberg zeitlich angepasst, der Rücktransfer ist also gesichert. Dies und der schmale Eintritt von 10 Euro, der in die Arbeit des Bürgerforums fließt, lässt keine Ausreden gelten, um am richtigen Tag am richtigen Ort zu sein.

Michael Strößenreuther, Mitglied des Open Mind Organisationsteams, im Interview:

CURT: Das Festival wurde vor acht Jahren als eine Aktion gegen Neo-Nazi-Aufmärsche in Gräfenberg ins Leben gerufen. Was hat sich seitdem verändert?
MS: Die Aufmärsche der Neo-Nazis sind vorbei und in Gräfenberg ist Normalität eingekehrt. Was für uns geblieben ist, ist die Verpflichtung, den Ort als Symbol für eine bunte Gesellschaft, für Akzeptanz, Toleranz und Menschenrechte präsent zu halten. Das Open Mind Festival ist der hörbare Ausdruck dieser Idee. Uns ist wichtig, keine Musik gegen Rechts zu veranstalten, vielmehr geht es uns um das Hochhalten der Werte, die ja von den braunen Gesinnungsgenossen bekfämpft werden. Mit unserem Leitmotiv "Open Mind Festival - Heimat bunter Musik" und der Aussage "OPM - schöner leben ohne Nazis" beschreiben wir es treffend.

CURT: Eure Line-ups sind bewusst bunt und breit. Nach welchen Kriterien sucht Ihr die Bands aus?
MS: Wir hören uns wochenlang so durch die musikalische Landschaft und suchen nach Bands, die bunte und interessante Konzepte haben, die sich am Rande des Mainstreams sich bewegen - "open minded" halt. Manchmal kommt uns der Zufall zu Hilfe, oder Freunde geben uns einen Tipp, oder wir suchen selbst auf Festivals nach Bands. Dabei achten wir bewusst in unseren Line-ups auf Unterschiedlichkeit und bleiben so auch unser Idee einer bunten Gesellschaft treu.

CURT: Ist es den Bands besonders wichtig, "gegen Rechts" aufzutreten?
MS: Bei den Anfragen spielt dieses Argument machmal eine Rolle, wie bereits oben erwähnt bleiben wir hier eher in unserem Für-Konzept. Jedoch sind die meisten Bands, letztendlich alle, offen für diese Idee.

CURT: Ihr seid ein 5-köpfiges Orgateam. Was macht Ihr, außerhalb des Festivals?
MS: Wenn wir kein Festival veranstalten, bauen wir Häuser, entwickeln kreative Werbekonzepte, sind in der Weiterbildung, Softwareentwicklung und Forschung tätig, gehen klettern, reisen in der Welt umher und begleiten unsere Kinder auf ihrem bunten Weg.
Gerade jetzt ist es besonders wichtig, Gesicht zu zeigen und aktiv zu sein.

CURT: Welche Aktionen/Events/Initiativen unterstützt Ihr bzw wollt Ihr unseren Lesern nahelegen?
MS: Die Einnahmen des Festival sollen in die Jugendarbeit Gräfenbergs fließen. Hier arbeitet der Jugendpfleger Christian Schönfelder präventiv und ohne moralischen Zeigefinger mit Kindern und Jugendlichen. Aus unserer Sicht ist diese Arbeit wertvoll und deshalb zu unterstützen.

Tickets vor Ort: Erwachsene 10,- / Teens 5,- / Kids bis 12 frei. 
openmindfestival.de

 

OPEN MIND FESTIVAL
Samstag, 12.09.2015 // 16:00-23:59h

MARKTPLATZ GRäFENBERG




Twitter Facebook Google

#Festival, #Konzert, #Mensch, #Openair

Vielleicht auch interessant...

Z-BAU. Pop! Rot Weiss steht nicht für Popcorn mit Ketchup und Majo und beim Festival! Rot Weiss rollen auch keine Foodtrucks in den Z-Bau Biergarten. Es ist viel besser, viel populärer und viel gesünder: Unseren lokalen Newcomer:innen werden von der Musikförderinitiative Mittelfranken nicht nur eine, sondern gleich drei Bühnen auf dem gesamten Z-Bau Areal geboten! Auftrittsmöglichkeiten sind rar und deshalb so wertvoll. Für euch ist der Spaß aber umsonst!  >>
E-WERK. In diesem Jahr scheinen besonders viele große Jubiläen anzustehen. Auch unser Kooppartner der allerersten Stunde, das E-Werk in Erlangen, hat was zu feiern. Unser Ansprechpartner in quasi allen Belangen ist Holger, der, seit wir das beobachten, dem Kulturort fundiert und geschmackssicher seinen musikalischen Stempel aufdrückt und so nicht nur unzählige Bands, sondern regelmäßig auch uns nach Erlangen lockt. Glückwunsch, liebes E-Werk, du bist super!  >>
THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
Kultur  13.11.2020
INTERNET . ANKÜNDIGUNG: NUEJAZZ-DIGITAL-EDITION.
Pressetext: Auf Grund der neuen Corona-Maßnahmen muss das NueJazz 2020-Festival in der geplanten Form abgesagt werden. Mit der live produzierten NueJazz Digital Edition präsentieren die Veranstalter mehr als ein musikalisches Trostpflaster. Festivalleiter Frank Wuppinger: „Es tut uns in der Seele weh, aber wir blicken trotzdem nach vorne. Mit der Digital Edition bieten wir Jazz-Fans eine attraktive Alternative.“

Nürnberg, am 31. Oktober 2020 – Es war angerichtet. Mehr als das. Die Bands waren gebucht und voller Vorfreude, die Helfer instruiert und motiviert, das Hygiene-Konzept akribisch ausgetüftelt und: sämtliche Karten waren im Vorverkauf vergriffen. Doch drei Tage, bevor das Preisträger-Konzert des Bruno Rother-Wettbewerbs am 3. November das achte NueJazz-Festival eingeläutet hätte, kam die Hiobsbotschaft: das Event muss auf Grund des besorgniserregenden Pandemie-Verlaufs in seiner geplanten (und ohnehin schon abgespeckten Form abgesagt werden. „Es tut uns in der Seele weh“, sagt Festivalleiter Frank Wuppinger, „aber es hilft nicht. Die Maßnahmen sind auf Grund der aktuellen Entwicklung aber auch nachvollziehbar.“
Digitales Jazz-Erlebnis, vom BR-Klassik unterstützt: die NueJazz Digital Edition

Dass man bei den Veranstaltern des noch jungen Jazz-Events nicht gewillt ist, in Selbstmitleid zu versinken, zeigt die eilig konzipierte Festival-Alternative: die NueJazz Digital Edition. Gemeinsam mit dem BR/Studio Franken soll ein attraktives Jazz-Format produziert werden. Dabei geben am 13. November vier bis fünf junge Jazz-Acts in der Nürnberger Kulturwerkstatt „Auf AEG“ 30- bis 45-minütige Konzerte. Im Anschluss auf die vom BR/Studio Franken aufgezeichneten Shows bittet Beate Sampson, Jazz-Expertin bei BR-Klassik, zum Musiker-Talk. Noch offen ist, wann die Sendung ausgestrahlt wird. Fest steht aber schon jetzt: Wer wissen möchte, wie die junge deutsche Jazz-Szene tickt, sollte sich die NueJazz Digital Edition nicht entgehen lassen. Und: Das schnell auf die Beine gestellte Format beweist erneut die Innovations-Freudigkeit der Nürnberger Festival-Macher – eine Mentalität, die sich stets auch im NueJazz-Programm spiegelt. Weitere Infos finden sich auf der NueJazz-Facebook-Seite.

Den Käufern der Tickets wird der Eintritt selbstverständlich zurückerstattet.  >>
20230201_Pfütze
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20230201_Staatstheater_Nbg
20221221_KuF_Cover
20221001_GNM
20221220_SuP
20220201_berg-it
20230201_Retterspitz
20220812_CodeCampN
20230201_curt_Tellerrand