NEWSTICKER

Schülerinnen-Lesung zum Gedenken: Staatstheater-Projekt Straßennamen

MITTWOCH, 20. MäRZ 2024, LICHTENREUTH

#Lesung, #Lichtenreuth, #Paul-Pfinzig-Gymnasium, #Staatstheater Nürnberg

In Nürnberg entsteht ein neuer Stadtteil, Lichtenreuth, der dann freilich auch Straßennamen braucht. Keine leichte Aufgabe: Wem lässt man diese Ehre zuteil werden? Und wer entscheidet das eigentlich? Schüler:innen des Paul-Pfinzig-Gymnasiums in Hersbruck haben sich im Rahmen des Projekts “Straßennamen” der Theaterpädagogik PLUS am Staatstheater mit diesen Fragen auseinandergesetzt. Lichtenreuth befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Reichsparteitagsgelände, weshalb der Nürnberger Stadtrat beschlossen hat, die Straßen nach Widerstandskämpfer:innen gegen den Nationalsozialismus zu benennen. Die Schüler:innen haben eine szenische Lesung entwickelt, die sich diesen Menschen und ihrem Gedenken aber auch den Opfern des NSU widmet.

Die Veranstaltung am Mittwoch, 20.03., beginnt um 18 Uhr auf der Lichtenreuth-Baustelle neben dem Container von „BAUWERKE – Liebe & Partner“ (Einfahrt Nerzstraße). Es wird festes Schuhwerk empfohlen. Das Projekt ist unter der Leitung von Anja Sparberg (Leiterin der Theaterpädagogik), sowie Barbara Raub (Lehrerin des Paul-Pfinzing-Gymnasiums Hersbruck) entstanden.

Straßennamen
20.03., 20 Uhr, Lichtenreuth

 




Twitter Facebook Google

#Lesung, #Lichtenreuth, #Paul-Pfinzig-Gymnasium, #Staatstheater Nürnberg

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
STAATSTHEATER. Theaterkritik von Andreas Radlmaier

Wiederauferstehung am Nürnberger Staatstheater: Mit stehendem Applaus feierte im Opernhaus ein sichtlich jung durchmischtes Publikum die frischpolierte Highspeed-Neuinszenierung von „
Jesus Christ Superstar“, mit dem der heute 75-jährige Andrew Lloyd Webber (samt Text-Partner Tim Rice) vor einem halben Jahrhundert vom Broadway aus seine Weltkarriere mit genialem Ohrwurmfortsatz einläutete. Der Erlöser-Stoff ist offensichtlich immun gegen Missbrauchsvorwürfe und Kirchenaustritte aller Art. Nachdem Staatsintendant Jens Daniel Herzog in seiner Dortmunder Zeit bereits einen Publikumserfolg mit dem Musical-Klassiker gelandet hatte, wiederholt sich in Nürnberg der Push für die Auslastungsbilanz: Rund 21.000 Gäste wollen allein bis Juli das Mirakel von Menschsein, Verrat und Märtyrertod in geplanten 21 Vorstellungen erleben. Klarer Fall von Wunder.  >>
NACHBARSCHAFTSHAUS GOSTENHOF. Das Bistro West (im Nachbarschaftshaus Gostenhof) ist ein schöner Ort und macht erstmals mit einer Lesung auf sich aufmerksam. Zwei gute Gründe, sowas lieben wir ja. Zu Gast ist, auf Einladung der Buchhandlung Jakob, am Donnerstag, 09.11., die erfolgreichste dänische Gegenwarts-Autorin Stine Pilgaard mit ihrem Buch Lieder aller Lebenslagen. Sie erzählt von einem Paar, das in Aarhus endlich die erste richtige, eigene Wohnung bezieht: in einem Genossenschaftshaus. Das Leben dort, zusammen mit vier Generationen unter einem Dach, entwickelt bald eine eigene Dynamik. Als sich dann herumspricht, dass die Erzählerin ein Talent für das Dichten von sog. Gelegenheitsliedern für z.B. Geburtstage o.ä. hat, stehen die Nachbar*innen Schlange, um ihr, der Neuen, ihr Liebesleben auszubreiten. Ein liebevoller Roman, der das menschliche Miteinander besingt. Es moderiert der Übersetzer Hannes Langendörfer, Beginn 19 Uhr. Tickets: www.buch-jakob.de  >>
STAATSTHEATER. Goyo Montero im Interview mit Andreas Radlmaier

Frisch dekoriert mit dem bayerischen Verdienstorden „Pro meritis“ steuert
Goyo Montero (47) mit der Retrospektive „Boîte-en-valise“ (13. bis 17. Juli) und der Internationalen Tanz-Gala (21./22. Juli) im Opernhaus ins (ausverkaufte) Grande finale seiner „Jubiläumssaison“. 15 Jahre ist der Madrilene Ballettchef in Nürnberg. Jubiläum hin oder her – eine Ära Montero ist das bislang sicherlich. Medien sprechen respektvoll vom „Nürnberger Ballettwunder“. Das kann man mindestens noch fünf Jahre bewundern. So lange läuft Monteros Vertrag, also bis zum 20. Jubiläum. Andreas Radlmaier sprach mit Montero über seine „Heimat“, den Ballettsaal, seine Oase Nürnberg und Pläne zwischen Hermann Hesses „Steppenwolf“ und der ersten Opern-Inszenierung.  >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
2024041_Berg-IT
20240401_Idyllerei
20240401_Theater_Erlangen
20240411_NbgPop_360
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Comic_Salon_3
20240401_ION
20240201_mfk_PotzBlitz
20240507_NueDigital
20230703_lighttone
20240401_Wabe_1
20240401_D-bue_600
No upcoming events found