Stardust Cinema – 100 Jahre queeres Kino

30. NOVEMBER 2023 - 4. FEBRUAR 2024, FILMHAUS

#Filmhaus, #Kino, #Queer, #Who's afraid of stardust

Das Filmhaus Nürnberg feiert 100 Jahre queeres Kino … ähm, wie bitte? Ist es nicht etwas relativ Neues, dass nicht-heterosexuelle Menschen „ihr Ding“ machen? Wird nicht ständig behauptet, dass momentan eine modische Welle der „Wokeness“ allen ihre Sichtweise aufdrängen möchte?

Nun, vielleicht liegen die, die behaupten, dass lesbische, schwule und nonbinäre Lebensentwürfe etwas Neuartiges sind, einfach falsch. Und ein Blick in die Kinogeschichte verdeutlicht das. Der erste „queere“ Film in Deutschland lässt sich zum Beispiel auf das Jahr 1919 datieren, eine Zeit, in der das Kino selbst noch sehr jung war. Damals drehte Richard Oswald unter Mitwirkung von Dr. Magnus Hirschfeld ANDERS ALS DIE ANDERN und holte damit die homosexuelle Liebe auf die Leinwand. Hirschfeld, der später von den Nazis verfolgt wurde, forschte damals mit dem Institut für Sexualwissenschaft bereits zu „Transvestitismus“ und wies nach, dass gleichgeschlechtliche Liebe keine Krankheit ist. Ein weiterer früher Film ist MÄDCHEN IN UNIFORM, der 1931 unter der Regie von Leontine Sagan entstand. Er wurde ein internationaler Erfolg, gerade weil er sich so deutlich für lesbische Liebe einsetzte und dem preußischen Männlichkeitskult eine Absage erteilte. In Hollywood war man damals noch nicht so weit, dort drehte die lesbische Regisseurin Dorothy Arzner 1933 mit der gerüchteweise bisexuell lebenden Katherine Hepburn in der Hauptrolle CHRISTOPHER STRONG, musste ihre androgyne Titelfigur aber noch in eine übergriffige Frau-Mann-Liebesgeschichte einpassen – die Studiobosse erwarteten es so.

In Deutschland dauerte es dann bis zum Ende der 1960er Jahre, bis homosexuelle Themen wieder offen auf der Kinoleinwand angesprochen werden konnten – die Nazizeit hatte eine queere Kulturszene gezielt verfolgt und viele Künstler:innen ins Exil getrieben oder in Konzentrationslager gesteckt. Rosa von Praunheim war post-1968 einer der Pioniere, mit seinem Film NICHT DER HOMOSEXUELLE IST PERVERS, SONDERN DIE SITUATION, IN DER ER LEBT sorgte er landesweit für Diskussionen. In den USA hatten in der Zwischenzeit vor allem Avantgarde-Filmemacher:innen wie Kenneth Anger oder Jack Smith Filme über queere Liebe und queeres Leben gemacht. In Belgien trat Chantal Akerman mit ihren ersten Werken in Erscheinung, in Japan entstand 1969 mit FUNERAL PARADE OF ROSES ein kunstvoller Spielfilm über trans* Frauen und Sexarbeit. Queeres Kino wurde zu einem internationalen Phänomen und konnte sich ab den 1980er Jahren in der unabhängigen Filmszene etablieren.

Mit dem aus den USA und UK kommenden „New Queer Cinema“ der 1990er Jahre veränderten sich die Spielregeln. Die AIDS-Krise hatte queeren Lebensweisen eine neue Sichtbarkeit gegeben, die politischen Erfolge der LGBTQIA+-Bewegung in den Jahren seitdem erweiterten die Produktionsmöglichkeiten für Filmemacher:innen enorm. Inzwischen sind queere Figuren auch im Mainstreamkino angekommen – und dennoch legen Filmkünstler:innen weiterhin Wert darauf, explizit queeres Kino zu machen.Doch lässt sich queeres Kino überhaupt definieren? Genau um solch eine starre Kategorisierung ging es dem kuratorischen Team der Reihe, bestehend aus Andrea Kuhn (Festivalleiterin NIHRFF), eve massacre (Orchid-Queerparty/Musikverein), Mikosch Horn und Tobias Lindemann (beide Filmhaus Nürnberg) nicht. Der Filmkritiker Jan Künemund schreibt dazu in seinem Begleittext: „Man kann darüber denken und schreiben, was man will, es ist per se nicht fixierbar und durch keine allgemeingültige Definition erschöpfend zu beschreiben. Tatsächlich ist es aber interessant, von Erfahrungen des spezifischen Anders-gemacht-Werdens ausgehend nachzuschauen, wie sie sich in ästhetischen Programmen und Strategien des Filmischen niederschlagen.“ Und diese Programme und Strategien sind heute sehr vielfältig, sie reichen von mutmachenden Feelgood-Filmen wie PRIDE über exzentrische Bildwelten wie bei Bertrand Mandicos THE WILD BOYS bis zum subtilen Erzählkino der Französin Céline Sciamma mit ihrem Film PETITE MAMAN.

Rund 30 Filme, darunter alle oben genannten, sind bei der Filmreihe „Stardust Cinema – 100 Jahre Queeres Kino“ im Filmhaus Nürnberg zu sehen, der Blick ist international und beinhaltet z. B. auch Filme aus China, afrikanischen Ländern und Südamerika. Wie der Name der Reihe schon andeutet, begleitet das Filmhaus damit die Ausstellung Who’s Afraid Of Stardust? in Kunsthalle und Kunsthaus Nürnberg. Die Filmreihe läuft bis zum 4. Februar 2024.

Filmhaus Nürnberg
Stardust Cinema – 100 Jahre Queeres Kino
Filmreihe 30. November – 4. Februar


 




Twitter Facebook Google

#Filmhaus, #Kino, #Queer, #Who's afraid of stardust

Vielleicht auch interessant...

FILMHAUS. Bei den Rückblicken auf das vergangene Kinojahr standen überall zwei Filme im Mittelpunkt, die zusammen auf den Namen BARBENHEIMER (Oppenheimer + Barbiehörten. Und tatsächlich war es ein erstaunliches Phänomen, dass sich im Sommer 2023, also zu einer Zeit, in der das Kino normalerweise gegen Grillen, Musikfestivals und Freibad den Kürzeren zieht, für zwei, drei Wochen alles um diese beiden Filme drehte. Aber was hat es dem Kino auf Dauer gebracht? Die wirklich begeisterten Stimmen zu beiden Filmen waren eher selten, es ging eher darum, „dabei zu sein“. Im Oktober und November waren die großen Kinosäle dann eher spärlich gefüllt und das, obwohl der Herbst üblicherweise die Kinohauptsaison ist. War BARBENHEIMER also die vielbeschworene „Rettung des Kinos“? Oder doch nur ein Strohfeuer?  >>
FILMHAUS. Wenn eine Filmemacherin es versteht, ihre Filme mit einer gehörigen Prise Respektlosigkeit zu garnieren und sie zugleich zu einem ästhetischen Genuss voller grandioser Bilder zu machen, dann sollte sie eigentlich einen festen Platz in der Filmgeschichte haben. Lina Wertmüller wurde diese Ehre leider nicht zuteil. In den 1970er Jahren ein Aushängeschild des italienischen Kinos, ist sie heute nur noch Spezialist*innen ein Begriff. Höchste Zeit, dieses einzigartige Filmkünstlerin mit dem Hang zu auffälligen Brillen wieder zu entdecken!  >>
Aus Netflix und chillen wird – zum Beispiel – Stadtpark und auch chillen, aber dort vor einer riesigen Leinwand und nicht vor eurem popeligen Laptop, der mit jeder Mediathek heillos überfordert ist. Das Sommernachtfilmfestival macht auch in diesem Jahr, was es am besten macht: Open-Air-Kino als atmosphärisches Event im gesamten Stadtgebiet plus Fürth, Erlangen und Schwabach. Nicht weniger als 118 Vorführungen an elf Orten stehen im Programm!   >>
FILMHAUS. Festivals für Kinderfilme gibt es bestimmt einige, aber meistens sind es doch die Erwachsenen, die aussuchen, was da läuft. Nicht so beim Little Big Films im Filmhaus, dem ältesten Kinderfilmfestival, das von Kindern organisiert wird. Elf Filmfans zwischen 9 und 13 waren an der zehnten Ausgabe von Litte Big Films beteiligt, die am 15.07. und 16.07. stattfinden wird. Ihre Festivalzeit begann bereits im Februar mit einem Ausflug zur Filmsichtung bei der Berlinale. Knapp 80 Kinder waren seit 2014 insgesamt an Little Big Films beteiligt, einige von ihnen sind mittlerweile selber Filmemacher.

Eröffnet wird Little Big Films am 15.07. um 11.30 Uhr mit dem norwegischen Animationsfilm
Sowas von super, in dem Hedwig von einem Moment auf den anderen den Job ihres Vaters übernehmen und Superheldin werden muss. Die beiden elfjährigen Synchronsprecher*innen Aurelia van Cauwelaert und Hans Heinrich Hünnebeck kommen für das Festival nach Nürnberg. Genauso wie Rosa von Leeuwen, der Hauptdarstellerin im Film Kiddo. Der handelt von der elfährigen Lu, die in einer Wohngruppe lebt, weil ihr Mutter eine berühmte Schauspielerin in Hollywood ist. Eines Tages taucht sie wieder auf und die beiden starten einen abenteuerlichen Roadtrip nach Polen. Ein sehr ernstes Thema verhandelt der Film mit dem Titel Comedy Queen: Die 13-jährige Sasha ist wütend auf ihre Mutter – weil sie sich das Leben genommen hat. Um ihren Vater trotzdem wieder zum Lachen zu bringen, fasst Sasha ein Ziel: Sie will, sie muss Comedy Queen werden.

Der Zeichentrickfilm Titina erzählt von einem italienischen Luftschiff-Ingenieur, der mit dem Abenteurer Roald Amundsen und der titelgebenden Hündin zum Nordpol aufbricht. Die deutsche Synchronfassung feiert in Nürnberg Premiere, zu Gast sind die Sprecher*innen Oona Diz Butzmühlen, Silvestre Diz Butzmühlen, Yascha Finn Nolting und Thomas Witte. In The Ghastly Brothers – Lilith und die Geisterjäger lernen wir eine paranormale Detektivin kennen, die gegen ihren Willen aufs Internat geschickt wird. Dort spukt es natürlich, doch zusammen mit den kauzigen Ghastly Brüdern kann Lilith ihre Mitschüler*innen von dieser Plage befreien.

Dounia und die Prinzessin von Aleppo erzählt von einem Mädchen, das in einer magischen Stadt aufwächst, Aleppo. Doch als ihr Vater von Soldaten festgenommen wird, muss Dounia bei ihren Großeltern leben und wenig später aus der Stadt fliehen. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause hilft der Familie Dounias Zauberkraft und ihr grenzenloser Optimismus. Und zuletzt: Sweet As, die Geschichte von Murra, die bei einer alleinerziehenden Mutter aufwächst und von ihrem Onkel zu einer therapeutischen Fotoexkursion überredet wird. Auf dieser erlebt Murra Herzschmerz, findet Freund*innen fürs Leben und stößt auf die Wurzeln ihrer Ahnen.

___
Little Big Films #10
Das Kinofestival von Kindern für Kinder
15. und 16. Juni im Filmhaus, Eintritt frei!  >>
20240317_Tafelhalle
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
20240201_mfk_PotzBlitz
2024041_Berg-IT
20230703_lighttone
20240401_ION
20240401_Wabe_1
20240401_Idyllerei
20240201_VAG_D-Ticket
20240411_NbgPop_360
20240401_Comic_Salon_1
20240401_D-bue_600