Filmhaus: Warum Jeanne Dielman zurecht der beste Film aller Zeiten ist (+Verlosung)

SONNTAG, 5. MäRZ 2023, FILMHAUS

#Filmhaus, #Filmklassiker, #Jeanne Dielman, #Kino, #Sight & Sound, #The Greatest Films of All Time

Wir alle lieben Listen. Wir küren gerne unsere Lieblingsbands, die tollsten Bücher oder die Serien, die wir am besten finden. Im Kino ist das nicht anders, es gibt zahllose Hitparaden der besten Filme, ob von Einzelpersonen erstellt oder in großen Abstimmungen ermittelt. Wenn aber alle zehn Jahre das British Film Institute mit der hauseigenen Zeitschrift Sight & Sound rund um die Welt Kritiker*innen, Kurator*innen und Kinoprogrammmacher*innen befragt, welche denn die wichtigsten Filme seien, dann hält die Filmwelt kurz den Atem an. Denn „The Greatest Films Of All Time“, wie dieser Poll ganz bescheiden heißt, wird bereits seit 1952 ermittelt und gilt als renommierteste und kenntnisreichste Abstimmung ihrer Art mit über 1600 Teilnehmenden.

Anfang Dezember war es mal wieder so weit, und die Spannung war groß. Würde VERTIGO von Alfred Hitchcock, der 2012 den jahrzehntelangen Spitzenreiter, Orson Welles‘ CITIZEN KANE, ablöste, die Pole Position halten können? Wird es diesmal vielleicht Stanley Kubrick gelingen, auf Platz 1 zu kommen? Oder David Lynch? Und dann das: Hitchcock, Welles, Kubrick und Lynch in den Top 10, aber an der Spitze ein Film, den viele erstmal bei Wikipedia nachschlagen mussten: JEANNE DIELMAN, 23 QUAI DU COMMERCE, 1080 BRUXELLES von der belgischen Regisseurin Chantal Akerman. Ein sperriger Titel – und ein 201 Minuten langer Film! Während die einen ratlos waren, brachen andere in Jubel aus: endlich findet ein Film, der seit seinem Erscheinen 1975 mit jedem Jahr einflussreicher und wichtiger wurde, die große Anerkennung! Und was für eine längst fällige Ehre für Akerman, die aus einer Familie von Holocaust-Überlebenden stammende und 2015 verstorbene Filmemacherin!

Worum geht es also in diesem „besten Film aller Zeiten“? Im Mittelpunkt steht die titelgebende Jeanne Dielman, gespielt von Starschauspielerin Delphine Seyrig, eine verwitwete Frau Anfang vierzig, die mit ihrem erwachsenen Sohn in einer Wohnung in Brüssel wohnt. Jeanne ist Hausfrau, entsprechend spielen in der Handlung, die über drei Tage angesiedelt ist, alltägliche Verrichtungen eine wichtige Rolle: Kaffeekochen, Kartoffeln schälen, die Wohnung putzen. Alles normal also? Zunächst scheint es so, doch schnell wird klar, dass Jeanne ständig wechselnden Männerbesuch in der Wohnung hat, nicht aus romantischen Gründen, sondern weil sie sich prostituiert. Und dann sind da noch die zwanghaften Verhaltensweisen, die sie immer wieder an den Tag legt.

Der Film entfaltet diese Geschichte in einer strengen Ästhetik, in der wir die Figuren in sorgsam komponierten Bildern präsentiert bekommen. Das unvergessliche Ende wollen wir natürlich hier nicht spoilern, jedenfalls ist JEANNE DIELMAN ein Film, nach dem wir eine Frau, die in einem Film Kartoffeln schält oder eine Schere benutzt, nie wieder so sehen werden wie zuvor.

Warum es Chantal Akerman auf Platz 1 geschafft hat, darüber wurde in den letzten Wochen viel diskutiert. Lag es daran, dass mehr Frauen (oder besser: Nicht-Männer) in die Abstimmung einbezogen wurden? Haben die Bemühungen, das Filmschaffen von Frauen bekannter zu machen, Wirkung gezeigt?

Tatsächlich fällt auf, dass neben Akerman auch Filmemacherinnen wie Claire Denis, Agnès Varda oder Céline Sciamma viel höher auf der BFI-Liste platziert sind als zuvor. Ein Fortschritt also für mehr Gleichstellung und Diversität im Kino. Und selbst, wenn das manchen nicht schmecken mag – der Regisseur Paul Schrader vermutete sogar eine „geheime Absprache“ hinter der Nr. 1 für JEANNE DIELMAN – entdeckt die Filmwelt nun voller Neugierde dieses einflussreiche Werk.

Im Filmhaus wird JEANNE DIELMAN am Sonntag, 05. März, um 18 Uhr gezeigt. Der Termin ist zugleich der Auftakt für eine neue monatliche Reihe mit Filmklassikern, die jedes Mal von einem interessanten Gast präsentiert wird. Diesmal, bei JEANNE DIELMAN, ist es Andrea Kuhn, Leiterin des Nuremberg Human Rights Film Festivals, die in den Film einführen wird.
___
Filmhaus Nürnberg
Vorführung von JEANNE DIELMAN, den besten Film aller Zeiten, am Sonntag, 5. März, 18 Uhr.
curt vergibt 2x2 Tickets für die Vorstellung. Schreibt eine Mail mit dem eurer Meinung nach wikrlich besten Film aller Zeiten, Stichwort Derbestefilmheißtcurt an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst Viel Erfolg!




Twitter Facebook Google

#Filmhaus, #Filmklassiker, #Jeanne Dielman, #Kino, #Sight & Sound, #The Greatest Films of All Time

Vielleicht auch interessant...

FILMHAUS. Bei den Rückblicken auf das vergangene Kinojahr standen überall zwei Filme im Mittelpunkt, die zusammen auf den Namen BARBENHEIMER (Oppenheimer + Barbiehörten. Und tatsächlich war es ein erstaunliches Phänomen, dass sich im Sommer 2023, also zu einer Zeit, in der das Kino normalerweise gegen Grillen, Musikfestivals und Freibad den Kürzeren zieht, für zwei, drei Wochen alles um diese beiden Filme drehte. Aber was hat es dem Kino auf Dauer gebracht? Die wirklich begeisterten Stimmen zu beiden Filmen waren eher selten, es ging eher darum, „dabei zu sein“. Im Oktober und November waren die großen Kinosäle dann eher spärlich gefüllt und das, obwohl der Herbst üblicherweise die Kinohauptsaison ist. War BARBENHEIMER also die vielbeschworene „Rettung des Kinos“? Oder doch nur ein Strohfeuer?  >>
FILMHAUS. Wenn eine Filmemacherin es versteht, ihre Filme mit einer gehörigen Prise Respektlosigkeit zu garnieren und sie zugleich zu einem ästhetischen Genuss voller grandioser Bilder zu machen, dann sollte sie eigentlich einen festen Platz in der Filmgeschichte haben. Lina Wertmüller wurde diese Ehre leider nicht zuteil. In den 1970er Jahren ein Aushängeschild des italienischen Kinos, ist sie heute nur noch Spezialist*innen ein Begriff. Höchste Zeit, dieses einzigartige Filmkünstlerin mit dem Hang zu auffälligen Brillen wieder zu entdecken!  >>
Aus Netflix und chillen wird – zum Beispiel – Stadtpark und auch chillen, aber dort vor einer riesigen Leinwand und nicht vor eurem popeligen Laptop, der mit jeder Mediathek heillos überfordert ist. Das Sommernachtfilmfestival macht auch in diesem Jahr, was es am besten macht: Open-Air-Kino als atmosphärisches Event im gesamten Stadtgebiet plus Fürth, Erlangen und Schwabach. Nicht weniger als 118 Vorführungen an elf Orten stehen im Programm!   >>
FILMHAUS. Festivals für Kinderfilme gibt es bestimmt einige, aber meistens sind es doch die Erwachsenen, die aussuchen, was da läuft. Nicht so beim Little Big Films im Filmhaus, dem ältesten Kinderfilmfestival, das von Kindern organisiert wird. Elf Filmfans zwischen 9 und 13 waren an der zehnten Ausgabe von Litte Big Films beteiligt, die am 15.07. und 16.07. stattfinden wird. Ihre Festivalzeit begann bereits im Februar mit einem Ausflug zur Filmsichtung bei der Berlinale. Knapp 80 Kinder waren seit 2014 insgesamt an Little Big Films beteiligt, einige von ihnen sind mittlerweile selber Filmemacher.

Eröffnet wird Little Big Films am 15.07. um 11.30 Uhr mit dem norwegischen Animationsfilm
Sowas von super, in dem Hedwig von einem Moment auf den anderen den Job ihres Vaters übernehmen und Superheldin werden muss. Die beiden elfjährigen Synchronsprecher*innen Aurelia van Cauwelaert und Hans Heinrich Hünnebeck kommen für das Festival nach Nürnberg. Genauso wie Rosa von Leeuwen, der Hauptdarstellerin im Film Kiddo. Der handelt von der elfährigen Lu, die in einer Wohngruppe lebt, weil ihr Mutter eine berühmte Schauspielerin in Hollywood ist. Eines Tages taucht sie wieder auf und die beiden starten einen abenteuerlichen Roadtrip nach Polen. Ein sehr ernstes Thema verhandelt der Film mit dem Titel Comedy Queen: Die 13-jährige Sasha ist wütend auf ihre Mutter – weil sie sich das Leben genommen hat. Um ihren Vater trotzdem wieder zum Lachen zu bringen, fasst Sasha ein Ziel: Sie will, sie muss Comedy Queen werden.

Der Zeichentrickfilm Titina erzählt von einem italienischen Luftschiff-Ingenieur, der mit dem Abenteurer Roald Amundsen und der titelgebenden Hündin zum Nordpol aufbricht. Die deutsche Synchronfassung feiert in Nürnberg Premiere, zu Gast sind die Sprecher*innen Oona Diz Butzmühlen, Silvestre Diz Butzmühlen, Yascha Finn Nolting und Thomas Witte. In The Ghastly Brothers – Lilith und die Geisterjäger lernen wir eine paranormale Detektivin kennen, die gegen ihren Willen aufs Internat geschickt wird. Dort spukt es natürlich, doch zusammen mit den kauzigen Ghastly Brüdern kann Lilith ihre Mitschüler*innen von dieser Plage befreien.

Dounia und die Prinzessin von Aleppo erzählt von einem Mädchen, das in einer magischen Stadt aufwächst, Aleppo. Doch als ihr Vater von Soldaten festgenommen wird, muss Dounia bei ihren Großeltern leben und wenig später aus der Stadt fliehen. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause hilft der Familie Dounias Zauberkraft und ihr grenzenloser Optimismus. Und zuletzt: Sweet As, die Geschichte von Murra, die bei einer alleinerziehenden Mutter aufwächst und von ihrem Onkel zu einer therapeutischen Fotoexkursion überredet wird. Auf dieser erlebt Murra Herzschmerz, findet Freund*innen fürs Leben und stößt auf die Wurzeln ihrer Ahnen.

___
Little Big Films #10
Das Kinofestival von Kindern für Kinder
15. und 16. Juni im Filmhaus, Eintritt frei!  >>
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_ION
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240401_Comic_Salon_3
20240411_NbgPop_360
20240401_Idyllerei
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
20240201_VAG_D-Ticket
20240507_NueDigital
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240401_D-bue_600