Von Dänen lernen: Lebenswerte Stadt

5. SEPTEMBER 2023 - 29. SEPTEMBER 2023, OFFENES BüRO DER STADT NüRNBERG

#Architektur, #Ausstellung, #Baulust, #Dänemark, #Lebenswerte Stadt, #Städtebau, #Stadtgestaltung

Dänemark! Das Land der ... Dings, Legomännchen, Wikinger und ... 
Falsch! Richtiger wäre: Das Land der Radfahrer*innen, der innovativen Spielplätze, des Recyclings im Bausektor, der lebendigen Bürgerbeteiligung, der lebenswerten, nachhaltigen Städte. Da kann Nürnberg sich ordentlich was abschauen, von den Dänen, denkt sich der Baulust Verein, holt eine Wanderausstellung der Dänischen Botschaft ins offene Büro der Stadt und macht gleich einen ganzen Themenherbst daraus. Sehr gut!

Nürnberg ist gefühlt eher die Stadt der vollversiegelnden Neubauprojekte, der mobilen Bäume in Töpfen und der im Nirvana endenden Radwege. Es gibt noch sehr viel Verbesserungspotential. Vorbildhafte Beispiele existieren ja genug around the world – und gerade in Dänemark. 28 solcher Beispiele versammelt die Ausstellung Lebenswerte Stadt, was vor dem Hintergrund der Herausforderungen unserer Zeit immer auch heißt: zukunftsfähige Stadt. 
In Dänemark ist das häufig mit Hochwasserschutz verbunden, wie das Beispiel des Hafens von Svendborg auf Fünen erzählt. Nachdem dieser 2006 überflutet wurde, entwickelte die Stadt mit maximaler Bürgerbeteiligung den Masterplan Blaue Kante. Das Ergebnis sieht eine Kombination von Hochwasserschutz durch clevere Schleusenklappen mit Platz für Kultur in den alten Speicherhäusern vor. Eine neue Konzertlocation, Künstlerwerkstätten, Radparkplätze und einiges mehr wurden bereits umgesetzt.
 
Das Fahrrad steht auch im Mittelpunkt des Kopenhagener Beispiels: Der Karen-Blixens-Platz. Dieser Platz am Campus Süd der Hauptstadt-Uni war trostlos und grau. Jetzt ist er grün und zwar dank einer biodiversen Pflanzenkombination. Die mit Ziegelklinken verkleideten „Hobbithöhlen“ des hügeligen Geländes bieten auf elegant versteckte Weise Platz für bis zu 2.000 Fahrräder. 
30 Kilometer westlich von Kopenhagen liegt die für ihr Festival bekanntes Stadt Roskilde. In Zusammenarbeit mit dem Musikevent entstand hier der einzige Højskole-Neubau der vergangenen 50 Jahre. Tja, denkt ihr jetzt, sagt mir nix. Es handelt sich um eine traditionelle dänische Schulform, die ohne Leistungsdruck funktioniert. Die Roskilde Festival Højskole wurde im Kreativviertel der Stadt in einer alten Betonfabrik realisiert, das neue Gebäude lebt von Offenheit und Licht und beweist, wie Recycling von alten Immobilien funktionieren kann. Ideale Umgebung, um in Fächern wie Musik, Leadership, Medien, Kunst und Politik ordentlich zu hirnen. 

Drei Beispiele nur für einen generellen Trend in einem Land, an dem die autofreundlichen 60er-Jahre auch nicht vorbeigegangen sind. Stadtplanung im 21. Jahrhundert muss korrigieren können – und auf den Klimawandel vorbereiten. Mehr lernen wir im Rahmenprogramm: Der BauLust e.V. holt am 12.09. die Dänische Architektin Mikala Holme Samsøe ins Neue Museum, sie spricht darüber, wie Architektur eine nachhaltige Gesellschaftsentwicklung unterstützen kann. Am 19.09. kommt Dr. Weert Canzler, Mitautor des Manifests der freien Straße ins CPH, um von der Befreiung der Stadt vom Fahrzeug zu visionieren. Am 21.09. erzählen Landschaftsarchitekten aus Kopenhagen im Presseclub vom größten Klimaanpassungsprojekt Dänemarks, der Klimastadt Middelfahrt. Und David Sim, am 26.09. am selben Ort, schwärmt über das kleinteilige Leben in Quartieren: Die sanfte Stadt. 

---

Baulust: Lebenswerte Stadt 
05.09. bis 29.09.
Die dänische Wanderausstellung ist im Offenen Büro der Stadt Nürnberg, Lorenzer Straße 30, Nbg zu sehen und zu studieren.
 




Twitter Facebook Google

#Architektur, #Ausstellung, #Baulust, #Dänemark, #Lebenswerte Stadt, #Städtebau, #Stadtgestaltung

Vielleicht auch interessant...

MEMORIUM NüRNBERGER PROZESSE. Am 20. Juli 1944 versuchte eine Gruppe Widerstandskämpfer um Graf von Stauffenberg Adolf Hitler zu töten. Der Rest der Geschichte ist bekannt, die Widerstandskämpfer wurden hingerichtet. 1951 diffamierte Otto Ernst Remer, der als Mitglied des Wachbattailons Großdeutschland an der Niederschlagung des Umsturzversuchs beteiligt war, die Attentäter vom 20. Juli als Landesverräter. Der später unter anderem wegen des Eichmann-Prozesses berühmte Generalstaatsanwalt Fritz Bauer brachte Remer daraufhin wegen übler Nachrede und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vor Gericht. Remer wurde zu einer Freiheitsstrafe verurteilt und das Gericht erkannte den Umsturzversuch als rechtmäßig an. Bauer: “Ein Unrechtsstaat, der täglich Zehntausende Morde begeht, berechtigt jedermann zur Notwehr.”

Das Memorium Nürnberger Prozesse übernimmt Von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand von Mittwoch, 20. März, bis Sonntag, 26. Mai 2024, die Wanderausstellung „‚Verräter‘ oder ‚Helden‘? Fritz Bauer und der ‚Prozess um den 20. Juli 1944’“. Sie ist von Mittwoch bis Montag jeweils zwischen 10 und 18 Uhr im Cube 600 des Memoriums, Fürther Straße 104, zu sehen.Die Festrede zur Eröffnung am 19. März, 19 Uhr, hält Kuratorin Dr. Claudia Fröhlich, Leiterin des Lern und Erinnerungsorts Martin-Niemöller-Haus in Berlin. Sie beleuchtet verschiedene Aspekte der Ausstellung sowie die geschichtlichen Hintergründe: Warum galten die Männer des Widerstands Anfang der 1950erJahre als „Verräter“? Wie konnte Fritz Bauer nachweisen, dass sie „Helden“ waren? Und warum ist der „Prozess um den 20. Juli 1944“ auch heute noch so aktuell?

Memorium Nürnberger Prozesse  >>
FüRTH. Jewish Music Today“ in Fürth – das höre ich zum ersten Mal!, werden einige von euch sagen. Und trotzdem ist es korrekt, dass das Festival bereits zum 19. Mal stattfindet. Hört sich komplizierter an, als es ist: Das „Internationale Klezmer Festival Fürth“ hat sich einen neuen Namen verpasst. Schließlich bildet es schon lang viel mehr ab als nur ein Genre der jüdischen Musik. Vom 8. bis 17. März findet diese großartige multikulturelle, internationale Feier der Musik von Klezmer-Fusion bis Kabbala-HipHop in diesem Jahr statt. curt sieht ausschnittsweise ins Programm.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Wabe_1
20230703_lighttone
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240201_mfk_PotzBlitz
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Idyllerei
20240401_Comic_Salon_3
20240401_ION
20240411_NbgPop_360
2024041_Berg-IT
20240507_NueDigital
20240401_D-bue_600