Theo hinten raus: Glücksdroge Nichtwissen

SAMSTAG, 1. APRIL 2023, NüRNBERG

#Theo Fuchs, #Theo hinten raus

Es gibt Wissen, das will man ebenso wenig besitzen wie eine Blasenentzündung, einen Hänger voll morscher Eternitplatten oder eine marode Duschkabine in der Hausbibliothek. Natürlich hängt es von jeder*m selbst ab, ob neues Wissen Beunruhigung, Angst und Ekel auslöst. Dass unser Sonnensystem in ein paar Milliarden Jahren explodieren wird, ist sicherlich ein interessantes Wissen, dürfte aber die wenigsten Menschen um den Schlaf bringen. Wenn man allerdings erfährt, dass der Boden über den man schreitet, unterhöhlt ist, weil das Grundstück zu einer ehemaligen militärischen Anlage gehörte und unerforschte Bunker den Untergrund durchziehen, in denen vielleicht noch vergessene Atombomben lagern, wer weiß... dann rechtfertigt das schon gewisse Nachfragen hinsichtlich der persönlichen Unbeschadetheitsperspektive.

Andererseits ist es der überwiegenden Mehrheit der Stadtbewohner*innen egal, dass  unter und/oder über ihnen emsig in anderen Mikrokosmen gewerkelt und gewest wird, in die wir in den seltensten Fällen Einblick haben. Stichwort: Mehrfamilien-, Reihen- bis Hochhaus. Bisweilen hören wir, dass oberhalb ein Hauselefant seine morgendliche Gymnastik verrichtet oder dass unterhalb der Lasagne-Schwarzwurzel-Auflauf mit dem Bohrhammer zerteilt wird. Stellt man sich vor, Böden und Decken wären anstelle von Holz und Beton aus Glas gefertigt, sähe die Sache ganz anders aus. Wer so schwindelfrei ist, dass er oder sie dann dann noch eine Loft-Wohnung im vierten Stock beziehen würde, lasse den ersten Stein fallen! Beziehungsweise verlege seinen Wohnsitz niemals direkt aufs Land in einen eingeschossigen Bungalow ohne Keller am Waldrand.

Den zeitgenössischen Menschen, der in kapitalistischen Zusammenhängen gerne als »Verbraucher« tituliert wird, erwarten beim Konsum noch ganz andere substantielle Bedrohungen durch Hintergrundwissen. Im Suppenlokal an der Ecke höre ich ein schreckliches Gerücht: Birkenstock eine Nazi-Firma? Ich LIEBE diese Schuhe, bin quasi in einem Birkenstock auf die Welt gekommen, habe schwere Ängste bis kurz vor die Panikschwelle durchstanden, als 2017 die große Birkenstock-Krise ausbrach und sechs Wochen lang keine neuen Schlappen geliefert werden konnten. Verdammt – jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich nach dem Nachhausekommen in meine geliebten Treter schlüpfe. Kann ich – darf ich dieses Wissen von der zweifelhaften Herkunft einfach verdrängen? Oder werde ich blutenden Herzens von den Öko-Latschen Abschied nehmen müssen, so wie damals von After Eight, als diese unfassbar köstlichen Pfefferminz-Plättchen vom Konzern des Satans aufgekauft wurden? Der Entzug damals war knochenhart gewesen und bitter wie 100%ige Schwarze Schokolade. Zumal meine hilflosen Ansätze, die Plätzchen am heimischen Herd nachzubauen in einer klebrigen Masse aus Schokoladensplittern und Minzcrème buchstäblich stecken blieben. Ich weiß nicht, ob ich die Kraft habe, nochmal ein solches Drama durchzustehen.

Der Belästigungen im Leben sind zahlreiche. Der »Standard-Mann«, also ein männlicher Mensch mit 70 Kilogramm Körpergewicht und absolut durchschnittlichen Lebensgewohnheiten, besteht aus 30.000.000.000.000 (30 Billionen) Zellen. In »ihm« leben laut SPIEGEL [1] 39 Billionen Bakterien. Das bedeutet: auf zellulärer Ebene ist »er« in seinem eigenen Körper in der Minderheit. Ob »einem« das den Schlaf rauben sollte, will ich nicht beurteilen – ich selber wollte, ich hätte nie davon gehört. Was ich stattdessen viel lieber hören würde, sind Nachrichten wie: »Megamächtiges tausendtentakeliges Super-Gestalt-Wesen regiert jetzt das Universum.« Das wäre konstruktiv, damit könnte ich arbeiten, kommt leider halt viel zu selten vor.

Nicht nur ich will gewisse Dinge besser erst gar nicht wissen, wahrscheinlich geht es auch anderen Lebensformen so. Ob die Dinosaurier gesteigertes Interesse hatten, sich über Kometen und Massenaussterben zu informieren, bezweifle ich. Nun sind sich Mensch und Dino vermutlich nie in live begegnet, trotzdem plagt mich die Vorstellung, dass die allerersten Homo sapiense bestimmt in den Eiern der Saurier Behausungen eingerichtet hätten. Ohne dass die wechselwarmen Riesenechsen es bemerkt hatten, siedelten Menschen ebenso unbemerkt wie komfortabel in den Kuppeln aus Kalkschale, nachdem sie die Vorbewohner (süße gelbe Küken mit Knopfaugen) einfach aufgefressen hatten. Will aber bis heute keiner wissen.

Das dürfte in Etwa ein vergleichbares Verhältnis wie zwischen uns und den Milben, die in den Hautporen leben, gewesen sein [2]. Bis vor Kurzem ahnte niemand davon, wie viele Leute von wie noch viel mehr Spinnentierchen – denn zu den sogenannten Kieferklauenträgern [3] zählen Milben ebenso wie Zecken und Skorpione – bewohnt werden. In den winzigen Löchern unserer Haut, aus denen die Haare wachsen. Quasi Vollpension und warm. Mitten in meinem Gesicht. Eine ganze Armee Kieferklauenträger. Es wäre besser man wüsste das nicht. Oder besser: ich wünschte, ich wüsste es nicht. Es hat gedauert, bis ich mich an diese neue Zumutung des Lebens als Mensch gewöhnt habe.

Trostreich immerhin, dass auch die Milbischen noch nicht alles wissen. Insbesondere, dass es niemals ein Kinderbuch geben wird, in dem eine Milbe der Held ist. »Zoë die kleine Zeckin« wird nie auf einem Buchcover zu lesen sein*. Das ist nicht, was man dem Nachwuchs zur Lektüre anempfehlen würde, nicht einmal wenn man ein Hund wäre.
Ich behalte mir ausdrücklich vor, diese Erkenntnis jederzeit einzusetzen – insofern ich von den Viechern herausgefordert / beleidigt / bedroht / ignoriert werde. Dann wollen wir doch mal sehen, wie die miserablen Biester damit klar kommen!
Denn schneller als man denkt, ist der glückselige Zustand des Nichtwissens vorbei und perdu. Ich hoffe, diese Frage nun zweifelsfrei geklärt zu haben. Ganz viel Sorry dafür!
 
___
* Ein Gedanke, den ich von Ephraim Kishon geklaut habe. Schade, dass mir das jetzt wieder einfallen ist.
 
[1] www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/bakterien-oder-koerperzellen-wer-stellt-im-koerper-die-mehrheit-a-1074670.html
[2] www.scinexx.de/news/biowissen/geheimes-leben-unserer-hautmilben-entschluesselt/
[3] de.wikipedia.org/wiki/Kieferklauenträger

___
Theobald O. J. Fuchs

Und was treibt unser Theo sonst so?
Demnächst eine zünftige Sonntagswanderung, Vorträge zum Stadtkanal halten. Würzburg, Fehmarn, dann Maibowle und zum guten Schluss noch Abitreffen in Hersbruck. Puh!
Und natürlich stark am Glas am 06.06. bei CURT KOMMT im Glore Store!

 
 




Twitter Facebook Google

#Theo Fuchs, #Theo hinten raus

Vielleicht auch interessant...

TRANSIT. (Fortsetzung der Ausgabe Juni-Juli 2023. HIER geht’s zu Teil 1)
Sobald man über die Grenze nach Thüringen kam, war sofort zu merken, dass man sich definitiv woanders befand. Auf einem anderen Planeten, wo die Mähdrescher-Fahrer Uniform trugen, wo die Häuser mit schwarzen Steinplatten gedeckt waren und wo unmittelbar ab den Ausfahrten die Fahrbahn aus Kopfsteinpflaster bestand. Ich bildete mir auch jedes Mal ein, dass es in der DDR keine Leitplanken gab. Eine entscheidende Frage von so dringlicher Wichtigkeit, dass ich direkt einmal in Ruhe darüber nachdenken muss.  >>
NüRNBERG. Joshua Groß/ Sebastian Tröger: Kiwano Tiger

Der in Altdorf geborene Autor Joshua Groß hat im vergangenen Jahr einen Gipfel seiner noch jungen Karriere erreicht: Sein Roman Prana Extrem wurde  für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Jetzt reicht Groß etwas Kleines nach, ein Science-Fiction-Märchen, knapp 90 Seiten dick, herausgegeben vom Institut für moderne Kunst, Nürnberg und in Zusammenarbeit mit einem weiteren herausragenden Künstler unserer Region, dem Maler Sebastian Tröger.
Mit seinen Tusche-Malereien hat Tröger die Geschichte der Tigerdama Raja illustriert, die in einem Spaceshuttle durchs All gleitet, mit ihrer Gitarre die anderen Tigeer verzückt, Curling spielt, von Bodyguards bewacht wird und sich, trotz ihrer Berühmtheit, noch einmal so wirklich verliebt. Ein ganz und gar fremde, unwirkliche Welt in Text und Bild haben Groß und Tröger da gezimmert, aber eine, die sich ganz eindeutig aus unserer speist und die, auf ätherische Art lange nachwirkt. Ein faszinierendes Leseerlebnis.  

Joshua Groß/Sebastian Tröger: Kiwano Tiger
Starfruit Publications, 88 Seiten mit 35 farbigen Abbildungen, 20 Euro.
www.starfruit-publications.de

Theobald Fuchs: Blaue Bohnen der Liebe
Christian Dümmlers Edition Blumen macht ja schon seit einer gewissen Zeit in kleine, handwerklich gestaltete Literatur- und Kunsthefte, die sich gut anfassen, schön aussehen und inhaltlich einiges zu bieten haben. Unser aller liebster Theo von Welt veröffentlich nun in eben dieser Edition den zweiten Band der Groschen-Reihe. Der erste Teil der Reihe, „Die Käferhochzeit“, ein kafkaesker Heftroman, stammt von der ebenfalls geschätzten Tessa Korber. In Theos Ausgeburt eines absoluten Hirnfaschings „Blaue Bohnen der Liebe“ geht es sozusagen um alles, was der geneigte Westernfan braucht: bleichgesichtige Dickbäuche, kecke Saloonlöwinnen, schnauzbärtige Sombreroträger und Schoschonen mit bedeutungsschwangeren Namen. Ein kunstfertiger, sattelloser Ritt durch die reichhaltige Prärie der Klischees, die Theo liebevoll umwirft und von unten anschaut, sozusagen. Spitzfindig und witzig!

Theobald Fuchs: Blaue Bohnen der Liebe
Edition Blumen, 28 Seiten, 6,50 Euro.
www.edition-blumen.de

   >>
ZUKUNFTSMUSEUM. Kaum haben wir in der Vergangenheit 252 curt Magazine herausgebracht, berichten wir direkt und exklusiv aus der Zukunft. Nein, aus dem Zukunftsmuseum – man muss schon korrekt bleiben. Extra dafür haben wir einen unserer schlaueren Mitarbeiter engagiert, den Theobald O.J. Fuchs, seines Zeichen Doktor der Physik und Röntgenforscher. Mit ihm in dieses Museum zu gehen, das ist schon sehr nerdig. Alles wird kommentiert, gewusst, besser gewusst. Und selbst kann man nur zuhören und sich wundern. Ähnlich ergeht es uns mit diesem - Theos – wissenschaftlich fundierten Fachartikeln. Aber lest selbst!   >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_LiteraTouren
20240601_Retterspitz
20240709_Leipzig-Nbg
20240715_Youngagement
20230703_lighttone
20240708_Jakobsmarkt
03072024_Klangtherapie Festival
20240411_NbgPop_360
20240715_supermART
20240201_VAG_D-Ticket
20240601_Staatstheater_Erlangen
20220401_esw_schorsch
20240601_Kaweco
No upcoming events found