Was machen die, die curt machen noch so?

MITTWOCH, 1. FEBRUAR 2023, NüRNBERG

#Andreas Thamm, #curt, #curt intern, #Dr. Marian Wild, #Helene Schütz, #Kathi Mock, #Lampe, #Matthias Egersdörfer, #Matze Gründl, #Theo Fuchs, #Tim Steinheimer

Es sind Autoren und Rollschuhfahrerinnen, Excel-Nerds und Wissenschaftler, absolute Spinner und die größten Talente der Branche: der bunte Haufen hinter curt. Einmal aktuell, das sind wir:

Andi Thamm   
hat immer noch ein Süppchen auf dem Herd. Also, Anfang des Monats zumindest: Jeden ersten Dienstag (im April: zweiter) im Monat ist SuppKultur im Gostner Loft. Am 07.03. heißt das Motto: What AI Thinks We Do. Es gibt Texte und Musik, die sich die künstliche Intelligenz ausgedacht hat und eine Expertin spricht zum Thema.
Fast SuppKultur, aber ohne Suppe dann am 09.03. im Katana in der Südstadt. Es kommt die Schweizer Freejazz-Band Ramsch und spielt was zu Andis Texten. Geil!
Zudem hat der Suppenheini ab sofort eine ganz neue Aufgabe: Als dramaturgischer Berater der SEtanztheater-Produktion feat. Orchester Ventuno: Der Process. Premiere: 2. März in der Tafelhalle! Ganz kleiner Beitrag vom Andi, aber eine enorme, beeindruckende Produktion. Tanzt der Andi selber mit? Sicher ned!
@SuppKultur_Nbg
@thammandreas

Helene Schütz     ​
hält die curt-Männer fest im Griff.
Die Skills dazu baut sie stetig beim Roller Derby aus. Sehen könnt ihr das am 25.03. beim ersten Doubleheader Homebout seit der Pandemie. Es spielt das Nürnberger Team Sucker Punch gegen Brünster und danach noch Rolling Rat Pack B vs. Roller Grrrl Gang Frankfurt. Die Sucker Punch Ultras sind natürlich auch am Start und freuen sich über lauten Publikumszuwachs!
@suckerpunch.rollerderby Doubleheader
Am 25.03. in Röthenbach Ost Halle, San-Carlos-Straße 4, Nbg
First Whistle SPRG vs. Brünster: 14 Uhr
First Whistle Reg vs. Frankfurt: ca 16:30 Uhr
ab 21 Uhr AFTERBOUTPARTY im Kunstverein

Matze Gründl   ​
wird seinem Ruf als Excel-kutierer in der Redaktion weiterhin gerecht und Andis Excel-Kopf wird wohl als erster rollen. Ab Februar gibt‘s endlich wieder neue Podcast-Folgen von Zwei Flaschen Wein, mit schlauen Köpfen aus der Kulturbranche. Rauchende Köpfe findet man bei seinem gefürchteten Kneipenquiz, monatlich stattfindend im Tellerrand.
Mit dem Frühling vor der Tür streckt er seinen dicken Kopf schon nach dem nächsten Plant Swap in der Kulturwerkstatt aus der Erde. Matze freut sich, euch ganz in echt auf seinen Veranstaltungen zu sehen. Dort gibt´s auch immer noch ein curt Heftchen, falls ihr bis dahin noch keins habt, hat er uns versichert!
@zweiflaschenwein / @plantswap_nuernberg

Marian Wild  
wurde vor Kurzem mal als Kulturwolpertinger der Metropolregion bezeichnet, was ihm ziemlich gut gefällt. Er taucht immer mal hier und da als Redner, Autor, Kurator oder Interviewer auf. Oder auch als Art Guide, z.B. im Neuen Museum Nürnberg (Sa. 11.02., 15 Uhr / So. 12.02., 11 Uhr).
Und falls das für irgendwas wichtig ist: Sein absoluter Lieblingscocktail ist der Frozen Strawberry Margarita.
@marianwild

Matthias Egi Egersdörfer  
spaziert gerne mit dem Herrn Jordan durch die Fränkische und berichtet regelmäßg von seinen Ausflügen hier. Dort findet ihr auch alle Termine, um den Egi mal live zu sehen, wenn er nicht gerade im Frankentatort hart profiled oder wandert.
Wenn der Herr Egersdörfer zum curt-Trunk kommt, dann raunen wir alle immer: „Huhhh, die Prominenz!“.
@matthiasegers

Tommy Wurm
Tommy macht bei uns ja schon seit eh und je die lokalen Mukker, CDs und die Comedy-Übersicht. Im Grunde ist er DJ, Musiker, Produzent und Mitveranstalter des Nbg Pop Festivals. Und schon gaaanz lange ein curt-Wegbegleiter.
@nuernbergpop

Kathi Mock
ist unsere Poetry-Slam Queen und hostet die Slamreihe im E-Werk in Erlangen und slammt selbst gern und gut. Sehen könnt ihr sie auf vielen Bühnen, das steht auch hier.
@kathimock

Lampe   
flaniert, eiert und geistert als Ur-Curt schon seit Ewigkeiten durch die Stadt. Sein Hund ist quasi sein Hirn, seine Muse, aber auch sein Nemesis.
Lampe agiert unter diversen Pseudonymen, bastelt gerne und opfert sich selbstausbeuterisch regelmäßig fürs curt-Cover, kennt irgendwie alle und ist jetzt passend neu im Beratergremium für kulturelle Fragen der Stadt Nürnberg. Verrückt. Termine: Nix.
@lampekannnix

Theo Fuchs  
ist unser curt Obernerd. Sein zweites Zuhause ist der Stadtkanal und irgendwie fängt er bei den curt-Trink-Treffs immer wieder mit diesen Atomen und Molekülen an, dabei wollen wir nur Bier in Schallgeschwindigkeit trinken. In seiner festen Kolumne „Hinten raus“, das Allerletzte im Heft, findet man auch seine Termine, allerdings diesmal halt nicht viel.
Auf instagram beschäftigt er sich hauptsächlich mit Stühlen. Und wenn er Bücher schreibt, dann zumeist Krimis.
@theobaldtrotzius

Big G
Gerald macht das, was Administratoren, ITler, Programmierer und solche Wesen oft machen: viel über der Tastatur und vor dem Monitor abhängen. Und wenn er Licht braucht, dann absolviert er für sich alleine Triathlons, nur ohne die lästige Schwimmerei. Regelmäßig schreibt er Mails oder anderweitig Nachrichten, die man aufgrund der Deepness & Broadness, des Wortwitzes und des Intellekts am liebsten abdrucken möchte, aber das darf man nicht, das mag er nicht und zumeist kommt Lampe dabei auch nicht gut weg. So ist das.

UND JETZT NEU:
Tim Steinheimer
Der bekennende und stadtbekannte Paprikaesser und Kappentyp Tim Steinheimer kommt ins curt-Team! Ein Coup, an dem wir lange gebastelt haben, wo wir einige Rädchen drehen und Scharniere schmieren mussten, damit man am Ende sagen kann: Wir haben ihn, den lustigsten Mann vom Instagram, der eben dort auch für uns in Bewegtbildsachen aktiv werden wird.
Tim ist Miglied des Kollektivs The Showmasters, das Theater, Medien, bildende Kunst und Gaming vereint, um neue, coole Showformate zu entwickeln und arbeitet momentan für das Staatstheater.
Mit Lisa Neher legt er seit neulich im Z-Bau Gitarrenmusik auf: Krachen! Und auf der Bühne des Brückenfestivals bewunderten wir ihn im vergangenen Jahr in moderierender Fuktion, genauso bei etlichen Sing-in-Galas der vergangenen Jahre in Tafelhalle und Künstlerhaus. Als Mitglied des Vereins Soziokultur Fürth setzt sich Tim für ein selbstverwaltetes soziokulturelles Zentrum in Fürth ein.
Gelernt hat er im übrigen Szenische Künste an der Uni Hildesheim, die sich damit zunehmend zur Talentschmiede für curtis entwickelt. Wir finden: Top-Mischung, die der Mann mitbringt, jetzt aber mal ran an die curt-Reels!
@tim.steinheimer




Twitter Facebook Google

#Andreas Thamm, #curt, #curt intern, #Dr. Marian Wild, #Helene Schütz, #Kathi Mock, #Lampe, #Matthias Egersdörfer, #Matze Gründl, #Theo Fuchs, #Tim Steinheimer

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  25.04.2024
E-WERK. "Baum" ist Mines fünftes Soloalbum in nur zehn Jahren, neben Projekten wie "Alle Liebe nachträglich" mit Fatoni von 2017 und dem monumentalen Orchesterprojekt "Mine und Orchester" von 2018. Dieses Album markiert den Beginn eines neuen Kapitels für sie: Die Songstrukturen haben sich verändert, die Tracks sind kürzer, flexibler und freier geworden.  >>
MAGAZIN  23.02.2024
AKADEMIE DER BILDENDEN KüNSTE. Text Matthias Egersdörfer

Der Moll war ein sehr langsamer Mensch. Er fuhr zum Beispiel mit einer kaum vorstellbaren Geschwindigkeit Fahrrad. Wäre er auch nur eine Kleinigkeit langsamer gefahren, wäre er schlichtweg umgefallen. Sah man den Philipp zum Beispiel von der Weite aus auf seinem alten Holland-Rad, musste man annehmen, dass er völlig reglos darauf saß und sich nicht bewegte. Auf der anderen Seite verfügte der Moll über eine blitzschnelle Auffassungsgabe. Jahrelang waren wir gemeinsam zum Christlichen Verein Junger Menschen hinmarschiert und hatten mit schier unermesslichem Übermut die Bibel bis knapp zum Irrsinn zerdeutet, hernach in herzlicher Zugewandheit mit den anderen Christenknaben bis zum Ohrenglühen gerauft und auch ansonsten keinen evangelischen Blödsinn ausgelassen. Dann, von einem Tag auf den anderen, war der Philipp nicht mehr hingegangen. Hat wortlos die Kündigung eingereicht. In Ewigkeit. Amen. Aus die Maus. Ich habe es am Anfang nicht begriffen. Es hat einige Zeit gebraucht. Das holdselige Himmelreich hatte seine Grenzen, von engstirnigen Glaubensbeamten errichtet. Da konnte man sich sauber daran derrennen. Und zum Müffeln hat es allenthalben auch schon angefangen gehabt. Junge Männer waren dazu gekommen, die sich für etwas besseres hielten, und vorbei war es mit unserem klassenlosen Bubenclub. Der Moll hatte einen Riecher. Dann hat er sich verzupft. Ohne Getu. Ohne Spektakel und großes Reden. Ich habe länger dazu gebraucht, das zu begreifen.
 >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Staatstheater
20230703_lighttone
20240401_Idyllerei
20240401_Comic_Salon_2
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_ION
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240201_VAG_D-Ticket
20240411_NbgPop_360
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Theater_Erlangen
20240401_D-bue_600