Klimacamp bleibt – auch bei Minus 16 Grad

DIENSTAG, 9. FEBRUAR 2021, SEBALDER PLATZ

#Demonstration, #Klimacamp, #Klimawandel, #Nürnberg, #Politik

Nürnberg erlebt dieser Tage, wie fast ganz Deutschland, einen Kälteeinbruch, den wir zumindest, gedanklich bereits auf Frühling eingestellt, so nicht erwartet hatten. Minus 15, minus 16 Grad, okay. Derweil campieren und protestieren die Klimacamper weiterhin auf dem Sebalder Platz gegen die Erderwärmung und für wirksame Maßnahmen. Wetter und Klima – sind halt doch, mal wieder eindeutig, zwei verschiedene paar Stiefel bzw. Sandalen. 

Die Dauermahnwache Klimacamp heißt Dauermahnwache, weil da dauerhaft jemand vor Ort ist. Für die Aktivist*innen bedeutet das, auch bei Minustemperaturen bleibt das Camp zu jeder Tages- und Nachtzeit besetzt. Das Camp besteht seit 03. September 2020 und darf sich daher längste politische Versammlung Nürnbergs nennen. Die Camper haben in den vergangenen Wochen bereits Erfahrung mit frostigen Temperaturen sammeln müssen und sind mit ausreichend Decken, Schlafsäcken und Wärmflaschen ausgestattet. Ein Problem stellt vielmehr die Wasserversorgung dar: Das kostbare Nass gefriert. Mittlerweile dient ein Kühlschrank dank seiner isolierenden Wirkung als Wärmeschrank. „Wir legen immer wieder heiße Wärmflaschen nach und hoffen, dass die Kanister drinnen flüssig bleiben. Ansonsten sind wir auf die Hilfe der Nachbarn angewiesen“, berichtet Erik Stenzel, Sprecher des Camps. Zum Glück könne man sich seit Tag eins auf breite Unterstützung aus der Bevölkerung verlassen.

Insgesamt gehören mehr als 60 Menschen zu der demonstrierenden Gruppe. Sie wechseln sich in zweistündigen Schichten mit der Belegung des Camps ab. Für die kommenden Tage habe sich die Zahl der Helfenden nicht reduziert, sondern im Gegenteil noch vergrößert. Das Motto der Protestaktion heißt: Wir bleiben bis ihr handelt. Von der Stadt Nürnberg erwartet man Beschlüsse echter Klimapolitik, die das 1,5 Grad Ziel zu erreichen helfen. Dazu gehört z.B. der Stopp des frankenschnellweg-Ausbaus, das 365 Euro-Ticket für alle und den Ausbau der erneuerbaren Energien in der N-Ergie auf 100 Prozent. Das Bleiben der Protestierenden gewinnt durch das extreme Wetter eine neue, noch ernsthaftere Dimension.

Erik Stenzel verpasst es in seiner Pressemitteilung freilich nicht, darauf hinzuweisen, dass dieses Wetter den Punkt der Klimabewegung eher stützt als widerlegt. Extremwetterereignisse werden wahrscheinlicher solange die Klimakrise andauert. “Auch extreme Kälte kann lokal ein Resultat des menschgemachten Klimawandels sein.“

Wir campen seit 195 Tagen:
Alle Infos zum Klimacamp und seinen konkreten Forderungen auf klimacamp-nuernberg.de




Twitter Facebook Google

#Demonstration, #Klimacamp, #Klimawandel, #Nürnberg, #Politik

Vielleicht auch interessant...

ROTHENBURGER STRAßE. Während die Stadtspitze nach wie vor am Konzept Ausbau des Frankenschnellwegs festhält, wächst der Widerstand in der Bevölkerung. Die einen wollen das ganze Ding durch einen Kanal ersetzt haben, die anderen einfachen nur, dass der Stadtrat nochmal drüber redet. Mittels Bürgerantrag möchte ein breites Bündnis die Politik gar dazu verpflichten, die Alternativen zum Ausbau zu thematisieren. Eine solche wäre das Wohngebiet Frankenschnellweg, für das am Montag schonmal der Grundstein gelegt wird.  >>
STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
STAATSTHEATER. Theaterkritik von Andreas Radlmaier

Wiederauferstehung am Nürnberger Staatstheater: Mit stehendem Applaus feierte im Opernhaus ein sichtlich jung durchmischtes Publikum die frischpolierte Highspeed-Neuinszenierung von „
Jesus Christ Superstar“, mit dem der heute 75-jährige Andrew Lloyd Webber (samt Text-Partner Tim Rice) vor einem halben Jahrhundert vom Broadway aus seine Weltkarriere mit genialem Ohrwurmfortsatz einläutete. Der Erlöser-Stoff ist offensichtlich immun gegen Missbrauchsvorwürfe und Kirchenaustritte aller Art. Nachdem Staatsintendant Jens Daniel Herzog in seiner Dortmunder Zeit bereits einen Publikumserfolg mit dem Musical-Klassiker gelandet hatte, wiederholt sich in Nürnberg der Push für die Auslastungsbilanz: Rund 21.000 Gäste wollen allein bis Juli das Mirakel von Menschsein, Verrat und Märtyrertod in geplanten 21 Vorstellungen erleben. Klarer Fall von Wunder.  >>
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Comic_Salon_2
20230703_lighttone
20240201_mfk_PotzBlitz
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240411_NbgPop_360
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Idyllerei
20240401_D-bue_600