NEWSTICKER

S.O.S. Kunstgebung

19. OKTOBER 2020 - 19. OKTOBER 2020, PARKPLATZ MEISTERSINGERHALLE

#Kultur, #kulturbranche, #Kundgebung, #Kunst, #Politik, #Soforthilfe

Mit einer ‘Kunstgebung’ am 19.10.20 um 17:30 Uhr auf dem großen Parkplatz vor der Meistersingerhalle in Nürnberg wollen Künstler*innen aus Franken auf ihre schlechte coronabedingte Lage hinweisen und stellen ihre Wünsche der Öffentlichkeit vor.

Für Viele mag es den Anschein haben, als würde der Kulturbetrieb wieder zu einer neuen Normalität zurückgefunden haben. Das entspricht nicht der Wirklichkeit! Viele freiberuflich Tätige haben seit einem halben Jahr Verdienstausfälle von 80-100% zu verzeichnen. Künstlern, Technikern, Bühnenbildnern, Ausrüstern und vielen anderen in der freien Kulturbranche Tätigen steht das Wasser bis zum Hals. Das Ende der Freiluftsaison, eine erneut anwachsende Zahl an Infizierten und die Angst der Bevölkerung vor Ansteckung in geschlossenen Räumen ermöglichen keinen Neustart der Kultur, sondern sind existenzbedrohend für viele Kulturschaffenden, die für Herbst/Winter 2020 und Frühjahr 2021 keine Besserung der Auftritts- und Präsenzsituation sehen. 

Ein Dutzend Wünsche richten Kulturschaffende an Politik und Öffentlichkeit. Die Vielfalt der Wünsche versucht die Vielfalt in der Kulturbranche und ihre unterschiedlichen Bedürfnisse abzudecken.

1. Pauschaler monatlicher Zuschuss zur Abfederung von Einnahmeverlusten als Sicherung der Lebenshaltungskosten von Selbstständigen und Freiberuflern für den Zeitraum der Pandemie und ihrer Folgen.

2. Ausweitung der Förderungen auf alle Tätigkeiten im Kulturbereich unter Einbeziehung von Nicht-KSK-Mitgliedern und Nebenerwerbskünstlern.

3. Verlängerung der Soforthilfe sowie eine bundesweit klare Regelung, welche Betriebsausgaben von der Soforthilfe abgerechnet werden dürfen.

4. Überbrückungsprogramm für Unternehmen der Kulturbranche zum Ausgleich von Umsatzeinbrüchen über 60%, bzw. Zuschuss von 80% aller Fixkosten.

5. Ticketpauschalen, um Verluste durch reduzierte Zuschauerzahlen auszugleichen.

6. Das faktische Tätigkeitsverbot von freischaffenden Live-Künstlern soll als entschädigungsfähig anerkannt werden.

7. Schutz der Altersvorsorge in Form von Vermögen wie Lebensversicherung, Sparguthaben, Wertanlagen.

8. Verlängerung tilgungsfreier Phasen bei Krediten und Reduzierung der Risikoklassifizierung für Künstler. Wir zahlen derzeit die höchsten Zinssätze.

9. Einführung von staatlich bezuschussten Corona-Schnelltests bei Veranstaltungen.

10. Keine kostenlose Kreativleistungen, Vorspiele, Auftritte, Lesungen, Pitches mehr für öffentliche Veranstalter

11. Bundesbeauftragte für die Veranstaltungswirtschaft, Einrichtung eines Ausschusses für die Veranstaltungswirtschaft im Deutschen Bundestag.

12. Last but not least steht der Wunsch, dass staatliche Organisationen, Kommunen, öffentliche Einrichtungen und Firmen, die gut durch die Krise kommen, verstärkt Künstler für kommende Veranstaltungen, Feste und Events buchen und sich verpflichten, ihre Etats in den nächsten Jahren für Künstlerauftritte zu erhöhen. Außerdem wünschen wir uns, dass unser Publikum die Veranstaltungen, die derzeit unter Hygieneauflagen möglich sind, wahrnimmt.

---

‘Kunstgebung’ am 19.10.20 um 17:30 Uhr auf dem großen Parkplatz vor der Meistersingerhalle in Nürnberg 
 




Twitter Facebook Google

#Kultur, #kulturbranche, #Kundgebung, #Kunst, #Politik, #Soforthilfe

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
20240201_Mummpitz_160
20240201_Staatstheater
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_AFAG_akustika
20240201_Retterspitz
20240201_VAG_D-Ticket
20230703_lighttone
20240201_NMN_Weaver
20240201_Kaweco
20240201_Theater_Erlangen
20240201_KuF_11xFAIR