Die Nachtbürgermeister kommen: Kult & Tumult, das Programm

18. SEPTEMBER 2020 - 24. OKTOBER 2020, KULTURWERKSTATT AUF AEG

#Ausstellung, #Diskussion, #Kult & Tumult, #Kulturwerkstatt Auf AEG

Eine Ausstellung, die die Nürnberger Subkultur präsentiert, flankiert von Diskussionsformaten und Konzerten. Das ist Kult & Tumult, vier Wochen lang, auf AEG, curt berichtete und supportet in freimütiger Manier. Denn: Das Projekt, angestoßen von der Veranstalter*innen- und Künstler*innenszene rund ums Tellerrand, ist a) spannend und hat sich b) vorgenommen, wichtige Themen auf seine AEG-Bühne zu bringen. In den vergangenen Wochen hat das Team dieses Vorhaben konkretisiert und sein Kult-&-Tumult-Programm festgezurrt. 

Die Ausstellung 

Kult & Tumult findet statt vom 18.09. bis 24.10. Das heißt, in diesem Zeitraum wird die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Kulturwerkstatt zu sehen sein. Das K&T-Organisationsteam hat sich an diverse Organisationen, Vereine, Initiativen gewandt, um ihnen die Flächen für eine künstlerisch-kreative Selbstpräsentation zur Verfügung zu stellen. Motto: Das sind wir, wir machen was Cooles. Mit dabei sind: Fuzzi Kollektiv, Humus Habitat, Heizhaus, Kombinat Weichensteller e.V., Laissez – Faire e.V., Kollekt Jardín, Osteria Creativa, Tellerrand Festival, Sitara sowie Künstler Auf AEG .
Die Inhalte der Ausstellung sollen wiederum die Problemstellungen (siehe Leerstand, siehe Zusammenarbeit mit der Verwaltung) reflektieren und dadurch wiederum die konstruktive Arbeit auf der Bühne und im Gespräch befeuern. So geht das, fein verzahnt wie eine Dampfmaschin.  
Zur Ausstellungseröffnung am 18.09. gehört freilich ein Kulturprogramm im AEG-Innenhof. Es spielen La Ola Electronica und Dato Alaplaya

24.09.: Thema Nachtleben – Lebensraum

Das Nachtleben ist ein Konfliktraum, weil Interessen aufeinanderprallen. Die einen wollen länger genießen, feiern undoder Kultur machen können, die anderen müssen früh raus. Um das mal ganz arg zu verkürzen. Kult & Tumult macht sich vor diesem Hintergrund auf die Suche nach dem lebenswerten Nürnberg für möglichst viele Nürnberger*innen. 
Es diskutieren: Robert Gaa (Nachtbürgermeister Mannheim), Robert Pollack (Ordnungsamt Nürnberg), Lutz Leichsenring (Pressesprecher Clubkommission). Moderation: Jan Hendrik Meier (Deutschlands erster Nachtbürgermeister aus Mannheim).

30.09.: Thema Raum für Kultur

Wenn man z.B. in Nürnberg ziellos durch die Straßen irrt, fallen einem durchaus Orte auf, in denen nix ist. Leerstand kann für Kulturschaffende Lücken schließen, wenn sie denn immer und öfter dürften wie sie wollten. Gibt es eine strukturelle Vereinfachung? Auf die Suche machen sich: Bertram Schultze (MIB Auf AEG), Siegfried Dengler (Stadtplanungsamt), Sebastian Schnellbögel (UrbanLab, Q U1), Justin Seeger (Kulturoasis e.V.) und andere, Moderation: Katharina Erlenwein.
Außerdem feiert am selben Abend Bastian Schulzes und Valeska Rehms Dokumentation zum Thema Premiere. 

14.10.: Politikrunde

Der letzte Themenabend will die kulturpolitischen Sprecher*innen der Stadtratsparteien aufs Podium holen und nochmal aufs große Ganze schauen: das lebenswerte Nürnberg, die bessere Kommunikation, eine lebendige, viefältige Kulturszene – wie kriegen wir das alles hin? Moderation. Jo Seuß. 

24.10.: Vielfalt der Subkultur

Am Abschlussabend sollen noch einmal die Akteur*innen der Nürnberger Subkultur präsentiert werden. Dem hoffentlich neugierigen Publikum dient das als Anlass, mit Akteur*innen und miteinander ins Gespräch zu kommen. 

Auf dem Laufenden bleiben: www.facebook.com/kultundtumult



 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Diskussion, #Kult & Tumult, #Kulturwerkstatt Auf AEG

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
20240201_Mummpitz_160
20240201_Staatstheater
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_Kaweco
20240201_KuF_11xFAIR
20240201_AFAG_akustika
20230703_lighttone
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_Theater_Erlangen
20240201_NMN_Weaver
20240201_Retterspitz