Curts Check-up 8: Lilly Urbat ist mittendrin im Wegarbeiten

DIENSTAG, 21. APRIL 2020, NüRNBERG

#Checkup, #Corona, #Design, #Fotografie, #Interview, #Kunst, #Lilly Urbat, #Prizesin Haralt

Wir befinden uns zwar in einer ersten Phase der Lockdown-Lockerungen, die Clubs und Bars und Kulturorte bleiben aber weiterhin zu. Veranstaltungen wird es auf absehbare Zeit keine geben. Wir wollen weiterhin besonders nah dran bleiben an denen, die Kultur machen und die curt naturgemäß am Herzen liegen. Wir legen unser Ohr auf eure Brust und fragen nach, wie es Euch geht.

LILLY URBAT kommt aus der “Tellerschule” (Studierende bei Fotograf Jürgen Teller), ist freiberufliche Designerin und Fotografin, macht VJ-Sachen im Kollektiv Prizesin Haralt und Kunst mit Partner-in-crime Claudia Holzinger. In diesen Lockdown-Tagen macht Lilly vor allem eins: Spaß im Internet. Mehr als Aufsehen erregend ist beispielsweise das Drostenshirt (siehe Foto).

CURT: Wie sehen deine Ausfälle aus / was passiert (nicht)?
LILLY URBAT: Ich arbeite freelance, ich hab keinen einzigen Auftrag mehr. Ich mach normalerweise viel Grafikdesign für Online Marketing, fotografiere Events und spiel öfter Gigs als VJ – ist aber alles gecancelt. Auch das Nürnberg Foto Festival ist verschoben, da sollte ich bei der Diskussion dabei sein. Und Ausstellungen sind abgesagt. Da ich nirgends festangestellt war, kann ich auch nicht auf Kurzarbeit gehen. Jetzt bin ich immer zu Hause und überarbeite mein Portfolio, mach freie, künstlerische Projekte, unbezahlte Sachen für Freund*innen oder sonstigen kreativen Content für die Zukunft - bis auf die Gigs, die nicht stattfinden, sind das die Sachen, die sowieso am geilsten sind, aber halt kein Geld bringen.
 
Wie hältst du dich jetzt finanziell über Wasser?
Ich hab glücklicherweise jetzt die Bundes + Landesförderung mit 5000€ bekommen. Ansonsten kommt halt ALG2 in Frage, da soll man ja jetzt die Selbständigkeit beibehalten können bis Ende 2020.
 
Wie lange kannst du das durchhalten?
Seitdem keine Kneipen mehr offen haben, brauch ich erstaunlich wenig Geld… Nee, also ohne die Förderung, das wäre nicht gegangen, es ist ja eh immer Spitz auf Knopf.
 
Was wünscht/erhoffst du dir jetzt von der Politik?
Dass es nie wieder so wird wie davor! Dass realisiert wird, wer die Gesellschaft am Leben hält und mit Leben füllt, wem bei der kleinsten Erschütterung der Arsch auf Grundeis geht. Und ganz ehrlich, ich wünsche mir von Markus Söder, dass er aufhört, die Krise zu nutzen, um sein Image zu polieren. Dass er so auf den Föderalismus scheißt und den Retter mimt, der saloppe Umgang mit den Grundrechten, ich find das alles ganz schön scary. Ich kauf dem Typen einfach niemals ab, dass es ihm um den Menschen geht, aber eben das sollte die Politik. Ich erhoffe mir, dass wir auch danach eine Politik machen, die mit dem gleichen Eifer hinterher ist, die Schwächsten zu schützen, resp. ihre Situation zu verbessern.
 
Ist diese Krise für dich auch eine Chance? Wofür?
Da ich ziemlich viele Leute kenne, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es jemanden davon gesundheitlich stark trifft, irgendwie hoch. Das ist ziemlich schlecht und überschattet alles. Aber ja, es ist auch eine gute Gelegenheit, um alles Liegengebliebene wegzuarbeiten und neue Projekte anzufangen. Klar, ich bin da mitten drin.
 
Was sind deine Tipps, um die Zeit jetzt gut zu überstehen?
Sich fragen, wer in unserer Gesellschaft am verletzlichsten ist und versuchen, denen zu helfen. Wir sind EINE (Frauen-)Mannschaft und wir müssen das alle gut überstehen. Und mit Gesellschaft mein ich übrigens nicht Bayern und auch nicht Deutschland, sondern uns alle.
 
Im Fall des Falles: Wie verbringst du deine Zeit in der Quarantäne / während der Ausgangssperre?
Ich mach´ Spaß im Internet, damit alle was zu lachen haben, les´ mal wieder ein Buch (RICHTIG KRASSES MEDIUM, da passieren die ganzen Effekte im Gehirn, richtig krass), ich arbeite sau viel, koch recht aufwendiges Zeug, unterschreibe Petitionen und E-Mails an Politiker*innen, schau ganz viel Livestreams und Facetime mit allen möglichen Leuten. Und ´ne Radtour hab ich noch gemacht.
 
Hast du neue Projekte? 
Total. Ich arbeite an drei Websites (davon eine mit den VJs von Prizesin - currently noch www.haralt.space und eine mit Claudia Holzinger aka HOLZINGERurbat), einem Musikvideo mit Footage von meiner Festplatte (fehlt nur noch Musik lol), einem digitalen Musikprojekt mit Byrke Lou. Und der Balkon zählt auch als Projekt, hehe.

Wir kommunizieren gerne: deine Homepage, deinen Livestream, usw. Immer her damit.
www.lillyurbat.de
Instagram: @lillyurbat.de
 




Twitter Facebook Google

#Checkup, #Corona, #Design, #Fotografie, #Interview, #Kunst, #Lilly Urbat, #Prizesin Haralt

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
SASANISIMOVA: Kurznachrichten aus Charkiw
Die Künstlerin Sasha Anisimova versieht ihre Fotografien mit Zeichnungen und kurzen Texten und verbindet somit die beiden künstlerischen Gattungen Fotografie und Grafik. Die literarischen Einlassungen nehmen tagebuchartig auf die Kriegsgeschehnisse vor Ort in Charkiw Bezug und kommentieren sie. Die Charkiwer Künstlerin konnte bereits für die Teilnahme an der Ausstellung FARBE BEKENNEN in der Open-Air-Galerie am Bauzaun der St. Lorenzkirche gewonnen werden. Sashas Bilder sind bewegende Zeitzeugnisse der aktuellen Zustände in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw.
Ausstellung im
Defethaus, Nbg, bis 08.10.

OUTPUT
Fotoszene Open-Air geht in eine neue Runde: Im Rahmen der diesjährigen FreiLuftGalerie Fürth zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* - forum freier fotografen, wieder Kunst im öffentlichen Raum, diesmal im Stadtpark Fürth. „Not macht erfinderisch“ besagt eine Redewendung, wenn wichtige Dinge fehlen und besondere Ideen vonnöten sind, um dennoch zum Ziel zu kommen. So waren die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen Grund dafür, dass die fotoszene nürnberg e.V.* den öffentlichen Raum für sich und die Fotografie als Präsentationsplattform entdeckt hat. Beginnend mit einer großen Ausstellung anlässlich des Internationales Fotofestival Nürnberg 2021 im Nürnberger Stadtpark, folgte deren Präsentation im Stadtgarten Roth. Der Gedanke, im Freien einen „white cube“ zu installieren, das heißt, ein Ausstellungsforum einzurichten, das den Interessierten in den Weg gestellt ist und ohne Schwellenhemmnis betreten werden kann, führte schließlich zu neun Open-Air-Ausstellungen an einem Bauzaun rund um die St.Lorenzkirche in der Innenstadt Nürnbergs.
Doch das war mal, der Bauzaun steht längst nicht mehr. In der FreiLuftGalerie Fürth sind Arbeiten von James Edward Albright jr., Mile Cindric, Günter Distler, Tim Händel, Stefan Hippel, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott und Jens Wegener zu sehen.
Open-Air-Ausstellung im Stadtpark Fürth, noch bis 25.09.

---

fotos zene nürnberg*
www.die-fotoszene.de
Festivalhomepage: www.fotofestivalnuernberg.de


   >>
20240601_Staatstheater_Wiese
2040301_Biennale
20240601_Kaweco
20240601_Staatstheater_Erlangen
20220401_esw_schorsch
20240601_Retterspitz
20230703_lighttone
20240401_ION
20240411_NbgPop_360
20240601_LESEN
20240507_NueDigital
No upcoming events found