Staatstheater: Von Ballett bis Shakespeare

1. DEZEMBER 2021 - 31. JANUAR 2022, STAATSTHEATER

#Ballett, #Goyo Montero, #Oper, #punktlive, #Staatsoper, #Staatstheater Nürnberg, #Theater

Staatstheater ist Kulturveranstaltung und darf deshalb, so sieht es momentan aus, weitermachen. Die Regeln sind im Grunde bekannt, Regel Nummer 1: Schnell ran an die Tickets, denn nur ein Viertel der existierenden Plätze werden besetzt. Regel 2 und 3: Kommt geimpft oder genesen. Und aber auch getestet. So lässt sich dieses fabelhafte Programm (hoffentlich) weiter genießen.

Noch im Dezember, am 11.12., feiert ein Stück Premiere, das schon vom Ansatz her die Grenzen des konventionellen Theaters auslotet. Das Kollektiv punktlive nimmt sich in Kooperation mit dem Staatstheater und dem Festival Perspectives Anton Tschechows Die Möwe vor. Sozusagen, Die Möwe + Social Media. Fünf Menschen verbringen einen sorglosen Sommer in Frankreich am Meer. Danach trennen sich die Wege und man verfolgt online, was aus den anderen so wird, während man anhand von Videos und Fotos den Erinnerungen nachhängt und immer wieder daran scheitert, sich wirklich und ehrlich mitzuteilen. Alle Vorstellungen von MÖWE.LIVE können online gesehen werden. Nach dem Stück besteht die Möglichkeit, mit den Figuren, in deren Leben und Leiden man gerade eingetaucht ist, via Facebook und Instagram in Kontakt zu treten.

Für „sein“ Ballett hat Chefchoreograf Goyo Montero noch einen zweiteiligen Bühnenabend in diesem Jahr in der Hemdtasche.
NARRENSCHIFF feiert am 18.12. seine Uraufführung. Maria, Monteros Hauptfigur an diesem Abend, wird gespielt vom Weltstar Diana Vishneva. Angelehnt an die biblische Figur der Maria Magdalena verkörpert sie eine starke Frauenfigur auf der Suche nach einer besseren Welt. Die Musik dieses ersten Teils kommt von der zeitgenössischen Komponistin Lera Auerbach. Im zweiten Teil greift Montero dann erstmals auf das Werk von Richard Strauss zurück und widmet sich, inspiriert von Foucault, den großen Komplexen rund um den Begriff des Exodus.

Am selben Abend der Opern-Ballett-Premiere bestünde aber auch die Möglichkeit, sich in die Maulhöhle des Untiers zu begeben, oder so: Mit WER ALLEIN BLEIBT, DEN FRISST DER WOLF steht die Uraufführung von Ceren Ercans neuem Stück an. Die Autorin kennen Theatergänger*innen bereits von "I Love You Turkey". Diesmal dreht sich alles um eine Begegnung, die den einen, einen Polizisten nicht mehr los lässt, sodass er ganz von Sinnen durch die Stadt irrt, am Ende aber immer nur sich selbst finden kann. Wer allein bleibt … unternimmt den Versuch, mit Hilfe einer verschlungenen, krimihaften Story, unsere banalen Vorstellungen von Identität herauszufordern.

Und dann sind wir auch schon im Januar. Am 21.01. finden wir ein neues Stück im Programm, das aus der Feder, die vielleicht wirklich eine Feder war, eines gewissen Herrn Shakespeare stammt. WAS IHR WOLLT ist eines des meistgespielten Stücke des meistgespielten Dramatikers, eine Komödie, angesiedelt an den Gestanden Illyriens, wo alle immer trunken sind, z.B. liebestrunken wie der Herzog Orsino, dessen unerfüllte Sehnsucht das ganze Land lähmt, bis durch einen Schiffbruch ein Zwillingspaar angeschwemmt wird, und so weiter und so fort. Spannend ist: Was wird der Schweizer Rafael Sanchez, Hausregisseur am Schauspiel Köln mit Vergangenheit am Berliner Maxim-Gorki-Theater und am Theater am Neumarkt in Zürich, mit diesem beliebten Theaterschinken anstellen? Auch für solche Herausforderungen lieben wir das Theater.

Und auch in der Oper steht noch im Januar eine weitere Premiere an, wenn sich das Orchester Claude Debussy widmen darf: PELLÉAS ET MÉLISANDE heißt das recht französisch, der Text geht auf ein Stück des belgischen Autors Maurice Maeterlinck zurück. Der entführt uns in das düstere Reich des Königs Arkel, in dem nur die Stiefbrüder Pelléas und Golaud für ein wenig Licht sorgen. Die beiden sind sozusagen ein Herz und eine Seele bis, nun ja, eine schöne Frau im Königreich auftaucht, die mit dem einen Ringe tauscht, obwohl dem anderen ihr Herz gehört. Herrje. In Debussys Komposition wird daraus eine Oper der Innerlichkeit, ein Fluss der Liebe und des Todes, in den auch wir uns genussvoll werfen wollen.

 ___
STAATSTHEATER NÜRNBERG
Richard Wagner Platz 2-10, Nbg. 




Twitter Facebook Google

#Ballett, #Goyo Montero, #Oper, #punktlive, #Staatsoper, #Staatstheater Nürnberg, #Theater

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das männliche Geschlecht ist gewalttätig – und die Amazonen ziehen ihre Konsequenzen daraus und wollen ohne Männer leben. Anlässlich der Premiere der Oper Talestri – Königin der Amazonen aus dem Jahr 1763 nutzt das Staatstheater eine Kunstaktion, um auf eine immer noch sehr gegenwärtige Problematik hinzuweisen. Die Idee der Zapatos rojos – Rote Schuhe – stammt von der mexikanischen Künstlerin Elina Chauvet, die 2009 in Juárez Chihuahua erstmals ebensolche auf einem öffentlichen Platz ausstellte: Jedes Paar Schuhe steht für eine Frau, die aufgrund ihres Geschlechts ermordet wurde. Nürnberg wiederholt diese Aktion am 12. November vor dem Opernhaus. Über 120 Paare konnten im Vorfeld bereits gesammelt und in den Werkstätten des Theaters rot eingefärbt werden. Auch am Aktionstag selbst können Interessierte noch Damenschuhe zwischen 15 und 19.30 Uhr mitbringen. Vor Ort können die Schuhe selbst rot eingefärbt und aufgestellt werden. Zapatos rojos appelliert daran, sich mit Frauen in aller Welt zu soldarisieren, die Gewalt erfahren haben. Hedwig Schouten, Frauenbeauftragte der Stadt Nürnberg und Ilaria Lanzino, Regisseurin der Oper „Talestri – Königin der Amazonen“, werden die partizipative Aktion um 15 Uhr mit einer gemeinsamen Begrüßung eröffnen. Im Anschluss an die Aktion werden die gespendeten Schuhe Teil des Bühnenbilds der Oper, die am Sonntag, 13.11. Premiere feiert.

www.staatstheater-nuernberg.de  >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20221201_Waldorf
20221015_Feuchtwangen
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20220601_Hofpfisterei
20221125_Kuenstlerhaus
20221129_E-Werk_Proseccolaune
20220812_CodeCampN
20220201_berg-it
20221122_KUF_Literaturpreis
20221101_curt_Terminkalender