EXPERT*INNEN gesucht: Die Wissenswerkstatt braucht dich!

12. OKTOBER 2020 - 13. OKTOBER 2020, WISSENSWERKSTATT

#Arbeitswelt, #Lernen, #Printmagazin, #Stadtmagazin, #Vortrag, #Wissen, #WissensWerkstatt

Die Arbeitswelt entwickelt sich ständig weiter und selten wurde diese Binsenweisheit eindrucksvoller bestätigt wie in diesem Jahr: auf einmal muss jeder zu Hause arbeiten und Videocalls machen können. Die Wissenswerkstatt sorgt schon viel länger und auch unabhängig von Pandemielagen dafür, dass arbeitstechnisch relevante Kompetenzen bei den richtigen Leuten ankommen.

Gemeint sind damit Beschäftigte sozialer und gemeinnütziger Einrichtungen. Die sind finanziell in der Regel nicht so smart aufgestellt, dass sie ihrer Belegschaft andauernd die neusten Fortbildungen zu den üblichen Preisen ermöglichen können. Die Wissenswerkstatt als Projekt von Türen öffnen, wobei es sich wiederum um ein Projekt des Instituts für Soziale und Kulturelle Arbeit (ISKA) handelt, setzt genau da und organisiert Wissenstransfer. Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltungen der Werkstatt beträgt dabei gerade mal 10 Euro. 

Aktuell finden sich zwei Workshops im Programm:
Am 12.10. verrät Jessica Wiesner von der Consorsbank hilfreiche Tipps, wie man als Unternehmen sein Social-Media-Game aufmöbeln kann. Am 13.10. geben Rosaria Galfo-Vasseur, ebenfalls Consorsbank, und Eva Neubert, Rummelsberger Diakonie, ihre Erfahrungen mit Fundraising weiter. Beide Veranstaltungen finden in den Räumen der Consorsbank, Bahnhofstr. 55, statt. 

Für die Zukunft sucht die Wissenswerkstatt weiterhin Referent*innen, die sich mit einem relevanten Thema gut auskennen. Momentan ist z.B. der Komplex Kommunikation auf Distanz gefragt, aber auch Themen rund ums Digitale werden gern genommen. Ganz egal: Wer sein Wissen gern an gute Zwecke weitervermitteln möchte, melde sich umgehend via: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst  
Denn: Gutes Wissen gut weitergegeben, davon hat jeder was!

---

WISSENSWERKSTATT.
Ein Projekt von TÜREN ÖFFNEN aus dem Hause ISKA. 
12.10. / Social Media für soziale Einrichtungen
13.10. / Fundraising – auch in Zeiten einer Pandemie 

Alle Infos: www.iska-nuernberg.de/tueren-oeffnen 




Twitter Facebook Google

#Arbeitswelt, #Lernen, #Printmagazin, #Stadtmagazin, #Vortrag, #Wissen, #WissensWerkstatt

Vielleicht auch interessant...

Das kommunale Immobilienunternehmen wbg Nürnberg (wbg) und der Raumkompass Nürnberg beleben in Kürze einen ehemaligen Supermarkt in Langwasser Nord mit Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden. Dieses Raumangebot ist das erste Modellprojekt für den Raumkompass. Die neue Nutzung des Gebäudes könnte starten, wenn die momentan von akuter Raumnot betroffenen Künstler*innen aus der Marienstraße ihre Zwischennutzung in diesem Gebäude beenden und ihr langfristiger neuer Ort bezugsfertig ist. Dieter Barth, der Leiter der Unternehmenskommunikation der wbg, und Maria Trunk, die den Raumkompass im Amt für Kultur und Freizeit konzipiert, haben uns berichtet, wie sie dabei vorgehen und warum curt zum Medienpartner des Raumkompasses geworden ist, sogar mit einem eigenen Raumangebot als Sahnehäubchen oben drauf.  >>
Das Quartier U1 kümmert sich weiter um die Rundumbetreuung der kreativen Szene der Stadt Nürnberg. Wer eine Idee hat, komme ins Amt für Ideen. Wer sein Projekt finanziell gefördert haben will, hat sich hoffentlich bei der Akteursförderung beworben. Und wer gerade einfach dringend einen Raum für kommende Projekte braucht, sucht ihn sich im neuen Raumteiler.  >>
MAGAZIN  13.10.2020
AEG-GELäNDE. Ihre Vision ist es, den Zugang zur Skateboarding-Kultur zu erleichtern und ihre Werte des produktiven Aktionismus, der toleranten Gemeinschaft und des konstruktiven Raumerlebens nach außen zu tragen. Denn Skaten ist so viel mehr als nur ein Sport – it‘s a vibe. Das Fuzzi-Kollektiv aus Nürnberg lebt uns diesen Vibe vor: Seit 2013 schafft die Gruppe beim „Kunst auf AEG”-Gelände einen Begegnungsort für Skater*innen mit ihrem Umfeld. Der dabei entstandene Raum ist geprägt von der Vereinigung individueller Interessen, welche sich in einem gemeinsamen künstlerischen Schaffen bündeln: „CampDavid“ zeigt auf vielfältige Art und Weise auf, wie viel Potenzial aus der Skateszene heraus wächst und inwiefern sie eine Bereicherung für die Diversität der Kulturlandschaft Nürnbergs darstellt.    >>
20201201_Staatstheater_Fundus
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20210215_Filmhaus_Kino3
20210201_Allianz_GR
20210401_pinqponq_Miriam_Fischer
20210101_Theresien_KH_Baby
20210401_Ohm_Professional
20210401_Figurtentheaterfestival_1_360
202103_CodeCamp
20201201_KommVorZone
20210401_VAG_Leihrad
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210403_20Jahre_Kachelbau
20200920
20210401_Umweltbank_360
20210117_curt_Image