FAU: Eine smarte Lösung für die Stadt von Morgen

MONTAG, 2. APRIL 2018

#Bildung, #FAU, #Studenten, #Studium, #Wissenschaft

Für sämtliche Bereiche unseres Lebens suchen clevere Menschen auf der ganzen Welt nach Verbesserungsmöglichkeiten. Fünf junge Männer aus der Region haben sich zum Zie l gesetzt, die Parkplatzsucheso einfach wie möglich zu gestalten. Mit ihrem Start-up „Smart City System“ planen sie seit zwei Jahren nicht weniger als eine Revolution im innerstädtischen Verkehr.

„Wir haben uns die bestehenden Systeme in diesem Bereich angeschaut und gedacht, dass wir das besser, günstiger und sicherer umsetzen können“, sagt Mitgründer Thorge Harms. Er und seine vier Mitstreiter lernten sich während ihres Studiums an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) kennen und vereinten ihre Fachgebiete und –Kenntnisse. Thorge ist dabei der einzige Wirtschaftswissenschaftler im Team, seine Kollegen sind vornehmlich in den technischen Disziplinen zuhause. Und so machten sich die fünf daran, eine Sensortechnik zu entwickeln, die günstig produziert und großflächig eingesetzt werden kann. Das Ergebnis ist eine flache schwarze Konstruktion, die einfach auf Fahrbahnen, Parkplätze und Flächen aufgeklebt werden kann, ohne nachhaltigen Schaden anzurichten. Die Stabilität leidet darunter jedoch nicht, wie Thorge weiß: „In Tests sind wir mit LKWs und Schneepflügen über unsere Sensoren gefahren. Das war überhaupt kein Problem.“

Und wie funktioniert das System nun? Eigentlich ganz einfach. Die Sensoren erkennen, ob der Parkplatz belegt ist und sendet diese Information weiter. Auch die Dauer und Auslastung einzelner Parkplätze kann so leicht ermittelt werden – eine Funktion, die auch für große Unternehmen oder Supermärkte sehr interessant ist. Mit Vodafone und Volkswagen optimieren bereits zwei Weltkonzerne ihre Parkplätze mit dem System aus Nürnberg – und weitere Kooperationen werden bald folgen. „In den kommenden Wochen werden wir bestimmt ein paar Tausend unserer Sensoren verkaufen und so noch bekannter werden.“ Besonders stolz sind sie dabei auch auf das Label „Made in Germany“, das ihre Geräte tragen, wie Thorge erzählt „Wir produzieren alle Komponenten hier in der Region und können auch große Liefermengen stemmen.“

Wer Lust hat, den Weg von „Smart City System“ zu begleiten und in das junge Start-up reinzuschnuppern, kann dies im Rahmen von Praktika und Werkstudentenjobs tun. Thorge und sein Team freuen sich über enthusiastische Bewerberinnen und Bewerber. Alle Informationen zum aufstrebenden Global Player aus Nürnberg findet ihr unter parking-pilot.com.  

 




Twitter Facebook Google

#Bildung, #FAU, #Studenten, #Studium, #Wissenschaft

Vielleicht auch interessant...

Bahnsommer_7
20180721_Berg_Personal