Von Sauflied bis Klimakollaps: Literaturexperimente und innovative Formate bei den texttagen

8. JULI 2023 - 9. JULI 2023, KATHARINENRUINE

#Die Schaffenskrise, #Literatur, #Philipp Krömer, #SuppKultur, #texttage, #textualienmarkt, #Theobald O.J. Fuchs, #Urban Lab

Während auf der großen Bühne in der Katharinenruine die großen Namen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur aus ihren neusten Geniestreichen lesen, tummelt sich drum herum die lokale Szene und probierte neue und andere Formate der Literaturvermittlung. Das ist der textualienmarkt bei den texttagen, der in seinen besten Momenten zu einem fruchtbar-kreativen Gewusel wird. Wir schauen mal ausschnittsweise ins Programm der beiden textualienmarkt-Tage, nicht nur, aber auch weil curt und seine Hirnis da kräftig mitmischen.

Los geht’s am Samstag ab 13 Uhr mit Spannungsliteratur im Häppchen-Format. Insgesamt acht Autorinnen und Autoren der Region bringen ihre Kurzkrimis mit zum Tatort Texttage. Zu diesen feinen Herren und Damen des Krimigenres zählt sich auch der liebe curt-Kolumnist und Schlaumeier Theobald O.J. Fuchs (15.30 Uhr)!

Ein ganz wichtiger Aspekt des textualienmarkts ist aber immer nicht nur das Vorgelesenkriegen, sondern auch das Selbermachen. Maria Trunk bringt ihre Schreibmaschinen mit und arbeitet, mit euch, weiter an ihrem unendlichen Gedicht für eine bessere Welt (am Samstag von 13 bis 18 Uhr). Auch bei der Aktion der Verwertungsgesellschaft (auch hier mischt der Theo wieder mit!) ist euer Hirnschmalz gefragt. Es geht um die Fränkische-Böhmische Bierleitung aus dem Jahr 1929. Sauflieder und auch Slogans aus der Zeit sind leider verloren gegangen und müssen dringend rekonstruiert werden (ebenfalls Samstag, 13 bis 18 Uhr).

Der Pegnesische Blumenorden bringt eine hochtechnische Neuentwicklung mit auf den textualienmarkt: Ein Hörspiel in einer App, das uns, anhand von Schildern, die über den Markt verteilt sind, durch den Irrhain führt. Ähnlich bespielt die SuppKultur von curt-Dödel Andi Thamm die Nonnengartenstraße: Aus dem Projekt Erzählstation wurden Biografiekondensate von Nürnberger*innen, die als produzierte Hörspiele vor Ort installiert werden.

Eine besondere Corona-Kollaboration findet auf dem textualienmarkt ihr Live-Publikum: Nahtstellen. Die Lyrikerin und Philopoetin Sabine Burkhardt und die Bildende Künstlerin Walli Popp übersetzen sich gegenseitig in Worte bzw. in Farben. Vor Ort werden daraus kleine spontane Lesungen und eine Installation (So., 13-18 Uhr). Ein Garant für Lyrikformate der komplett anderen Art ist Christian Schloyer, der Kunsträuber*innen ab 12 Jahren zu einem gezielten Textraub in der Stadtbibliothek animiert. Mit anschließender Lesung der neugeborenen Dichter*innen!

Björn Bischoff und Philipp Krömer haben für ihr Buch, curt berichtete, den dunklen Geschichtenschatz von Erlangen gehoben. Geht das auch mit Nürnberg? Aber sicher doch. 1000 Jahre Geschichte stehen bereit, um geplündert und literarisiert zu werden  (So., 14-15 Uhr). Alle können mitmachen, Vorerfahrung nicht notwendig. Statt in die Vergangenheit schauen curt und das urban lab in die Zukunft: Wir haben euch aufgerufen, Tagebucheinträge aus dem Jahr 2035 für das Was-wäre-wenn-Projekt des urban lab zu verfassen. Drei großartige Texte werden wir hören und mehr über das Klimaszenario-Projekt des ul erfahren (So., 15-16 Uhr).

Auch die Schaffenskrise (Immanuel Rouven Reinschlüssel und Robert Wolfgang Segel) liest am Sonntag aus aktuellen Texten (13-14 Uhr). Das Literaturzentrum Nord stellt die Gewinner*innen beim Fränkischen Preis für junge Literatur und die erfolgreiche Debüttantin Caroline Schmitt vor. Leonhard F. Seidl und Stephanie Mehnert lesen aus Natur-Writing-Projekten und sprechen mit Lisa Neher über Writing im Klimakollaps. Und nochmal Philipp Krömer, der sich mit Nora Beyer und Lucas Fassnacht fur ein Phantastik-Special, Masters of Lore zusammentut, bei dem auch der Chat GPT mitschreiben darf.

Hinzu kommen die Infopoints, an denen sich die verschiedenen literarischen Gruppen der Region vorstellen und um MItglieder werben und diverse Workshops und Infoveranstaltungen für selber Schreibende.

Ein besonderes Highlight hat sich das Leitungsduo Röber/Wanat für den Samstagabend überlegt. Es kommt der Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels, Serhiy Zhadan! Allerdings nicht mit einer Lesung. Fokstroty ist Zhadans Pop-Projekt zusammen mit Yuriy Gurzhy und Irena Karpa, basierend auf Texten ukrainischer Dichter*innen vom Anfang des 20. Jahrhunderts, die ein Disco-Update erfahren und gerahmt von einer spektakulären Bühnenshow. Erstmals seit der Premiere auf der Frankfurter Buchmesse 2022 in Deutschland zu sehen!

Wir finden: Das ist eine Bandbreite der Präsentation und auch Feier von Literatur, die man sonst nirgendwo bekommt. Das wird ein ziemlich spannendes und inspirierendes Wochenende rund um die Katharinenruine.
Das komplette Programm der Texttage findet ihr hier: texttage.nuernberg.de




Twitter Facebook Google

#Die Schaffenskrise, #Literatur, #Philipp Krömer, #SuppKultur, #texttage, #textualienmarkt, #Theobald O.J. Fuchs, #Urban Lab

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  07.07.-09.07.2023
KATHARINENRUINE. Die Schreibenden, und curt fühlt sich ausdrücklich mitgemeint, haben in Nürnberg im Sommer einen besonderen Platz in der Stadt. Ein Wochenende lang gehört der Literatur, den Literaturschaffenden, den Literaturfans die Katharinenruine und das Drumherum. Die texttage mit textualienmarkt holen große Namen in die Stadt und präsentieren gleichzeitig die gesamte Bandbreite der regionalen Szene. Wie genau das alles von statten geht, wissen die Organisatorinnen Kathleen Röber und Grazyna Wanat.  >>
Da saß ich im Bus nach Prag und dachte mir, wie unangenehm es sein müsste, von einer Stadt in die andere Stadt gebeamt zu werden. Also mittels Star-Trek-Transporter [https://de.wikipedia.org/wiki/Star-Trek-Technologie]. Man wäre ja im selben Augenblick da, in dem man abgeschickt wird, und würde die schöne Fahrt verpassen. Welche Auswirkungen der abrupte Ortswechsel auf die menschliche Seele hätte, ist noch völlig unerforscht. Zudem ja erst die Seele an sich definiert werden müsste. Das ist sonst ungefähr so, wie wenn man die Verdauung des Monsters von Loch Ness erforschen wollte.  >>
ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240317_Tafelhalle
20240401_Stadttheater_Fürth
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Idyllerei
20240401_Theater_Erlangen
20240411_NbgPop_360
20240401_Wabe_1
20230703_lighttone
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_ION
20240401_Comic_Salon_1
20240401_Neues_Museum_RICHTER
2024041_Berg-IT
20240401_D-bue_600