Neue Kultur-Gesprächsreihe: Kulturpolitische Exkursionen

15. JUNI 2023 - 17. JULI 2023, WERKSTATTGALERIE & Z-BAU

#Kultur, #Kulturpolitische Exkursionen, #Vortrag

Alle wissen, wie wichtig die Kultur für die „gefühlte Stadtgesellschaft“ ist. Aus empirischen Untersuchungen weiß man, dass auch die „Nicht-Teilnehmer“ an dem städtischen Kulturleben trotzdem das kulturelle Leben für wichtig erachten. Kultur lebt aber ganz stark von Gestaltern und Gestalterinnen, die die Kulturerlebnisse möglich machen – und genau diese werden zum Gespräch gebeten, bei ihnen vor Ort. Für 60 Minuten – eventuell mit Verlängerung, eventuell auch mit der Möglichkeit eines Veranstaltungsbesuches im Anschluss…

Die Gesprächsreihe startet am Donnerstag, 15.06., mit Max Gramer, dem Gründer und Leiter der Werkstattgalerie, in seiner aktuellen Ausstellung über den Literaturverlag Ulrich Keicher – er widmet sich schon immer auch der Buchkunst (Nunnenbeckstr. 30).

Weiter geht´s am Montag, 17.07, mit Michael Niqué vom UrbanLab im Z-Bau. Das UrbanLab ist eine großartige Initiative, die sich souverän zwischen den Feldern Kultur, Soziales, Stadtentwicklung und Nachhaltigkeit bewegt und derzeit mit ihrem Szenario-Projekt „Was wäre wenn? Nürnberg 2035: Eine Stadt probt ihren Untergang“ Furore macht.
Diese ersten beiden Termine deuten schon die gewünschte Breite der Themen an – weiter geplant sind auch Gespräche im Buchhandel, im Cinecitta, im Burgtheater (usw.) – und vielleicht auch mit curt ;)
Moderiert werden die Gespräche jeweils von Uli Glaser, dem Vorstand in der Karl-Bröger-Gesellschaft, der auch Projektleiter des Stadtjubiläums im Jahr 2000 war. Erfahrung hat er!

---

Kulturpolitische Exkursionen – neue Kultur-Gesprächsreihe der Karl-Bröger-Gesellschaft

Do. 15.06.,18 Uhr, mit Max Gramer (Gründer + Leiter der Werkstattgalerie)
Mo.17.07., 18 Uhr, mit Michael Niqué vom „UrbanLab“ im Z-Bau
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig. Wir gehen hin!

Seit 1982 ist die Karl-Bröger-Gesellschaft kulturell und kulturpolitisch unterwegs. „Unterwegs sein“ soll auch die neue Reihe Kulturpolitischen Exkursionen. Vor Ort, im Gespräch mit Kulturmacherinnen und -machern. Nicht vorrangig in den großen öffentlichen Kultur-Tankern, sondern vor allem auch in den Orten der Soziokultur und den Kulturorten, die sich „am Markt“ bewegen.




Twitter Facebook Google

#Kultur, #Kulturpolitische Exkursionen, #Vortrag

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG / FüRTH. „Schlüsselmomente“, so lautet das Motto des Jahres und davon gibt es in diesem Zusammenhang natürlich etliche, immer dann nämlich, wenn jemand aufschließt, da, wo ihr sonst nicht hingekommen wärt, wenn nicht die Stadt(ver)führungen wären. Das Wochenende des Wissens und der Erkenntnis bietet euch wieder das umfangreichste Programm aus rund 1.100 Führungen in Nürnberg und Fürth. Und vielleicht auch Schlüsselmomente, im sozusagen übertragenen Sinne, die euer Leben verändern!
   >>
NüRNBERG & FüRTH. Nun, wo wir alle wieder durften, waren wir auf Konzerten, Festivals, Lesungen, Poetry Slams. Bei der Blauen Nacht, Bardentreffen, Klassik im Park ... Ganz anders, weil geführte Gruppen, funktionieren die wunderbaren Stadt(ver)führungen: Hier geht´s um Bildung, ums kuratierte Flanieren, ums Entdecken, Staunen und natürlich auch ums Spaßhaben.
1 Wochenende, 1.144 Führungen, 539 Führungsthemen,1 Ticket, 1 Wahnsinn. curt hat selbst eine Verwandlungsführung!  >>
BILDUNGSZENTRUM / KATHARINENRUINE. Jahr für Jahr begleitet der curt das noch junge Literaturfestival Texttage, das weniger das Lesen als vielmehr das Schreiben, den Prozess, die Arbeit in den Mittelpunkt des Interesses stellt und zudem ganz viel regionale Szene auf die Bühne holt. Und Jahr für Jahr findet dieses besondere Event ein bisschen mehr zu sich selbst und etabliert sich zu einer festen Größe im Kulturkalender dieser Stadt. Dass curt und curt-Leute da auch mitmischen dürfen, ist uns eine große Freude und Ehre!  >>
MAGAZIN  19.04.-01.06.2024
T7. Ein bisschen größer als ein VW-Bus ist dieser Raum schon, der sich T7 nennt, weil er am Taubenweg Haus Nummer 7 liegt. Aber das Bild eines KulturPalasts muss man und Frau wohl korrigieren. Egal, Platz ist in der kleinsten Hütte. Für Kultur allemal. Dass dieses Kultur-Wohnzimmer vor der Haustüre Nürnbergs und Fürth funktioniert, hat es beim Eröffnungswochenende mit LaBrassBanda-Gründer, Echo-Gewinner, Mozarteum-Professor und Tuba-Spötter Andreas Hofmeir (samt Piano-Original Johannes Billich aus Fürth) bewiesen. Menschliche Wärme und juchzende Stimmung im intimen Rahmen. So kann’s weitergehen. So soll’s weitergehen.  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240411_NbgPop_360
20240601_Retterspitz
20240401_ION
2040301_Biennale
20230703_lighttone
20240201_Kaweco
20220401_esw_schorsch
20240507_NueDigital
20240601_LESEN