Mit Sicherheits-abstand: Kultur vor dem Fenster

DIENSTAG, 14. APRIL 2020

#Corona, #Fürth, #Kultur, #Kultur vor dem Fenster, #live, #Musik

Das Sunday Morning Orchestra, die Rockin’ Lafayettes oder Mäkkelä kommen. Und zwar nicht ins nächstgelegene Kulturzentrum, sondern in deinen privaten Hinterhof, auf eure Grünfläche vorm Haus, zum Altersheim. Die Live-Musik kehrt zurück, wenn jeder ausreichend Abstand hält.

Die Idee von Kultur vor dem Fenster hatte Marc Vogel, professioneller Gaukler und Veranstalter des Fürther Mittelaltermarkts. Vogel fasst den Plan, sich mit dem Fürther Kultur- sowie dem Ordnungsamt auf einen Rahmen zu einigen, der Livemusik vorm Fenster, vorm Balkon und ohne Bildschirm dazwischen möglich macht. Zur Umsetzung eines Portals, auf dem Privatpersonen, Haushalte, soziale Einrichtungen, Hausgemeinschaften zu Auftraggebern werden, setzt er sich mit Katja Lachmann in Verbindung, selbst Musikerin und, praktisch!, Webentwicklerin.

“Von der Idee zum Go-Live der Website dauerte es nicht einmal zwei Wochen”, erinnert sich Lachmann. “Momentan zählt aber auch jeder Tag. Künstler wollen arbeiten gehen, nicht auf Förderanträge warten.” Lachmann selbst spielte am Osterwochenende mit Kollegin Steffi Zachmeier auf der Grünfläche vor dem städtischen Seniorenheim. Die Rockin’ Lafayettes erfreuten einen Fürther Hinterhof. Zwischen den MusikerInnen: stets zwei Meter Abstand, so wollen es die notwendigen Spielregeln.

Dazu gehört auch, dass die Konzerte nur auf privatem Grund stattfinden, ohne Infrastruktur aus den umgebenden Häusern umgesetzt werden und nur kleine Gruppen auftreten. “Wir haben uns diese Spielregeln selbst auferlegt”, sagt Lachmann. “Die mussten dann zwar noch etwas nachgeschärft werden, letztlich waren die Ämter aber sehr kooperativ.” Durch die Beschränkung auf private Haushalte hat prinzipiell jeder und jede die Möglichkeit, sich ein Konzert bzw. artistische Aufführung zu bestellen. Eine Grundfläche mit einem Grundriss, der ein Konzert mit Abstand zulässt, reicht dazu aus. Die Gage ist mit den jeweiligen KünstlerInnen direkt auszuhandeln und notfalls kann Kultur vor dem Fenster einen Betrag aus dem Soli-Topf zuschießen, um ein Konzert zu realisieren.

16 Solo KünstlerInnen, Bands, Gruppen finden sich derzeit auf der Homepage. Außerdem die Malerin Johanna Klose, die Gemälde auf privatem Grund zeigt. Katja Lachmann: “Der erste Schwung kam aus dem Netzwerk von Marc. Jetzt kommen über Social Media weitere hinzu. In Fürth gibt es wahrscheinlich keinen Künstler, der noch nicht davon gehört hat.” Auf die Stadt soll das Konzept aber nicht begrenzt bleiben. Vogel und Lachmann stehen mit weiteren Gemeinden in Kontakt, denen sie eine Mitgliedschaft auf ihrer Webseite und die Spielregeln als Blaupause anbieten. Die Wege, die von den Fürthern bereits gegangen worden sind, könnte man auf die Weise abkürzen.

Und natürlich muss Kultur vor dem Fenster nicht auf den Pandemie-Fall begrenzt bleiben. Auf lange Sicht soll sich hier ein Portal etablieren, das regionalen Kulturschaffenden Auftrittsmöglichkeiten verschafft und kleinen Bands zu mehr Sichtbarkeit verhilft. Auch wenn es heute weit weg erscheint: Irgendwann werden Konzerte ohne Sicherheitsabstand denkbar sein, zum Beispiel beim Post-Corona-Gartenfest.

Alle Informationen sowie die Möglichkeit, KünstlerInnen zu buchen oder sich als KünstlerIn einzutragen auf:
www.kultur-vor-dem-fenster.de

 




Twitter Facebook Google

#Corona, #Fürth, #Kultur, #Kultur vor dem Fenster, #live, #Musik

Vielleicht auch interessant...

NÜ/FÜ/ER. Es begann in Fürth. Im April, als das ganze Lockdown-Ding noch neu und frisch für uns war, hörte man auf einmal, in der Kleeblattstadt geschehe Unglaubliches: Konzerte. Vor Publikum. Die Initiative Kultur vor dem Fenster, ins Leben gerufen von Katja Lachmann und Marc Vogel, brachte und bringt seither Menschen in Fenstern und auf Balkonen mit ihren Lieblingskünstler*innen zusammen. Es dauerte nicht lange, bis sich auch Nürnberg dem Kultur-Fensterln anschloss.   >>
MAGAZIN  11.05.2024
ERLANGEN. Der Kulturpunkt Bruck lädt am 11. Mai gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern zum Familienfest GRÜNE ART rund um den Brucker See ein. Bei freiem Eintritt gibt es von 13 bis 18 Uhr jede Menge Aktivitäten: Ein Kleinkunstmarkt, Informations- und Mitmachstände sowie internationale Essens- und Getränkestände. Verschiedene Bewegungsaktionen am und im See wie Stand-Up-Paddling oder eine Fährüberfahrt mit einer eigens für das Fest gebauten Fähre sorgen für viel Spaß. Im malerischen "UnserGarten Bruck" erwarten euch eine Pflanzenbörse, ein Gartencafé, ein Gartenladen und eine Kinderlesung des Theaters Erlangen.  >>
FüRTH. Jewish Music Today“ in Fürth – das höre ich zum ersten Mal!, werden einige von euch sagen. Und trotzdem ist es korrekt, dass das Festival bereits zum 19. Mal stattfindet. Hört sich komplizierter an, als es ist: Das „Internationale Klezmer Festival Fürth“ hat sich einen neuen Namen verpasst. Schließlich bildet es schon lang viel mehr ab als nur ein Genre der jüdischen Musik. Vom 8. bis 17. März findet diese großartige multikulturelle, internationale Feier der Musik von Klezmer-Fusion bis Kabbala-HipHop in diesem Jahr statt. curt sieht ausschnittsweise ins Programm.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Comic_Salon_3
20240411_NbgPop_360
20240401_ION
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Idyllerei
20230703_lighttone
20240507_NueDigital
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Wabe_1
2024041_Berg-IT
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_D-bue_600