"Oh mein Gott!" - NN-Kunstpreisträger André Debus im Interview

FREITAG, 19. JULI 2019

#André Debus, #Kunst, #kunstpreis

Die KollegInnen von den Nürnberger Nachrichten haben was übrig für Kunst, insgesamt 27.000 Euro. Am vergangenen Donnerstag wurde im Kunsthaus der Kunstpreis vergeben. Urban Hütter holte sich mit einer skulpturalen Arbeit die 8.500 Euro für den ersten Platz. Platz zwei teilen sich zwei Selbstporträts von Simon Kellermann und André Debus. Debus spricht im curt-Interview über Stürze, Arbeit und Delfine. 

Das Bild trägt den Titel „beschädigter Künstler“ und ist ein Selbstportrait. Was ist dem Künstler passiert?

Der Künstler ist an einem Novembermorgen nichtsahnend aus der abschüssigen Einfahrt seines Hauses gefahren. Leider war diese vereist und die folgende Kurve eng. Helme helfen übrigens nichts, wenn man direkt auf dem Gesicht landet. Eine Luxuszahnärztin begrüßte den Künstler mit: „Oh mein Gott!“. Zum Glück fand sich ein besonnener Zahnarztkollege, der den Zahn erfolgreich wieder anklebte. So konnte das Markenzeichen des Künstlers gerettet werden.
 
Wenn man Ihre Vita liest, wird aus der Malerei so etwas wie eine Rettung (aus dem Baumarkt). Was wäre ohne die AdBK aus André Debus geworden?

Nach erfolglosen Versuchen als Chemielaborant, Verkäufer und Hausmeister habe ich meine damaligen Arbeitgeber vor mir errettet und die Akademie heimgesucht. Bleibende Schäden habe ich an der AdBK nicht hinterlassen. Ganz im Gegenteil. Während des Studiums habe ich dort eine Zeit lang als Hausmeister gejobbt. Wenigstens in diesem Zeitraum durfte ich einen gewissen Anteil an der Sauberkeit der Wege und Gänge auf dem Gelände haben. Heute arbeite ich übrigens wieder drei Tage die Woche im Verkauf. Samstags hat man gute Chancen mich an der Kasse eines einschlägig bekannten Künstlermaterialfachmarktes zu treffen.
  
Zwei Selbstportraits unter den ersten drei: Ist sich selbst malen 2019 ein Erfolgsrezept?

Die Ausstellung ist tatsächlich sehr viel figürlicher geworden. Waldlandschaften scheinen out zu sein. Bauchnabelschau war schon immer en vogue unter Malern, aber Preise gewinnt man damit eher selten. Auch die Bilder verkauft man nur schwer. Wer will schon mein blutverschmiertes Grinsen über seiner Wohnzimmercouch hängen haben? Oder das schlammbedeckte Antlitz von Kellermann über der Anrichte? Wer 2019 mit Selbstportraits noch was abräumen möchte muss sich langsam ranhalten. Das Jahr ist schon halb vorüber. Ich setze auf lieber auf 2020 – man munkelt Delfinbilder seien im Aufwärtstrend.

--
Die Ausstellung ist noch bis 1. September 2019 zu sehen, Di.–So. 10–18, Mi. bis 20 Uhr, Eintritt frei.

 

KUNSTHAUS
Königstraße 93
90402 Nürnberg

Mehr Infos zur Location »




Twitter Facebook Google

#André Debus, #Kunst, #kunstpreis

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
GERMANISCHES NATIONALMUSEUM. Text von Marian Wild.

Beim Flanieren durch die Straße der Menschenrechte in Nürnberg wird einer neugierigen Person die erstaunliche Bronzeplastik neben dem Haupteingang des Germanischen Nationalmuseums auffallen. Die Statue „Il Guerriero“ des florentinischen Bildhauers
Marino Marini, die 1966 – damals noch vor dem alten Eingang am Kornmarkt – aufgestellt und 2020 umgesetzt wurde, illustriert durch ihren Blick auf die Stelen der Menschenrechtskolumne präzise die aktuelle Weltlage, in der es letztlich auch um das Primat der Politik geht. Gewalt oder Diplomatie, Krieg oder Kompromiss?  >>
ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET. Text von Marian Wild

Kultur ist Kommunikation. Das lässt sich unmittelbar in der aktuellen Publikation des starfruit-Verlags beobachten, in einem unendlichen E-Mail-Dialog zwischen den Kulturschaffenden
Thomas Eller und Werner Büttner, der unter anderem die Verachtung für Malerei, die RAF, Nietzsche, den Turnerpreis und die unerträglichen Zumutungen der Videokunst im Blick hat: Das über ein Jahr währende Gedankenspiel ist ein erfrischend ungewöhnlicher Corona-Kollateralschaden der besonderen Art: Elaboriert und obszön, liebenswert und larmoyant.   >>
20210201_Allianz_GR
20221201_MfK_Avatar
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20221216_Stadtmuseum_Erlangen_Regine_von_Chossy
20221201_Waldorf
20220812_CodeCampN
20221001_GNM
20221122_KUF_Literaturpreis
20221201_WLH
20221220_SuP
20220601_Hofpfisterei
20221221_KuF_Cover
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20220201_berg-it
20221201_BA_Beef_Club
20221101_curt_Terminkalender