Kino3: Georgisches Kino und Wiener Schmäh

3. JUNI 2021 - 30. JUNI 2021, KINO3

#Filmhaus Kino, #Georgien, #Kino, #kino3, #Otar Iosseliani, #Werkschau

Während sich das Filmhaus auf seine Wiedereröffnung vorbereitet – am 10.06. geht’s wieder los, alle Infos bald an dieser Stelle – bekommt das kino 3 seinen ersten kuratierten Schwerpunkt: Eine Werkschau des georgischen Regisseur Otar Iosseliani.

15 Jahre nach seinem Besuch im Filmhaus kehrt Iosseliani quasi digital nach Nürnberg zurück. Die sieben Filme in seiner Werkschau zeichnen sich durch feinen Humor, leise Wehmut, reduzierte Dialoge und eine fließende Bildsprache aus. DIE WEINERNTE ist eine Hymne an diejenigen, die sich beim Erwachsenwerden in einer Welt der Anpassung und des Pragmatismus behaupten und sich nicht korrumpieren lassen. ES WAR EIN MAL EINE SINGDROSSEL schildert 36 Stunden aus dem Leben des jungen Musikers und angepassten Träumers Gia.

In PASTORALE erzählt Iosseliani ohne den Anschein des Erzählens zu erwecken, multipliziert die Handlung und fügt unendlich viele Anfänge neuer Geschichten ein. Die Figuren in DIE GÜNSTLINGE DES MONDES sind namenlos – doch durch ihre wohl charakterisierten Handlungen verkörpern sie die gesamte Gesellschaft. MARABUS! – ADIEU, PLANCHER DES VACHES! beginnt wie ein Gleichnis über das Gefühl der Unzufriedenheit, das uns innewohnt. Ist man reich, denkt man, die Armen seien glücklich (…) Ist man arm, stellt man sich das Leben der Reichen wunderbar vor."

Der autobiografisch gefärbte Film CHANTRAPAS setzt sich anhand der fiktionalen Geschichte eines georgischen Regisseurs, der nirgendwo seinen Platz findet, mit den Themen Exil, künstlerischer Freiheit sowie dem Interessenskonflikt zwischen Autor und Filmindustrie auseinander. Leichtfüßig und melancholisch zugleich erzählt Iosseliani in WINTER SONG – CHANT D’HIVER von der Französischen Revolution und der Räumung von Flüchtlingslagern im gegenwärtigen Europa. Alle Filme sind bis 30. Juni verfügbar.

Ebenfalls bis 30.06.: BELLARIA – SO LANGE WIR LEBEN! Eine Hommage an einen nostalgischen Ort, das Bellaria-Kino in Wien.

Das Fotofestival präsentiert uns diese Woche die Gesprächsrunde „So könnte es gewesen sein: Die Fotografie und ihr Verhältnis zur Realität“, als auch den Online-Vortrag „Souviens-toi. Dokumentarische Strategien über etwas Vergangenes“, einer Annäherung an die französische Erinnerungskultur.

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93




Twitter Facebook Google

#Filmhaus Kino, #Georgien, #Kino, #kino3, #Otar Iosseliani, #Werkschau

Vielleicht auch interessant...

KINO3 . ICH, DANIEL BLAKE

Der britische Regisseur ken Loach ist bekannt für seine schnörkellos erzählten Sozialdramen, Filme über das echte, harte Leben, die Loach bereits zwei Mal die Goldene Palme von Cannes eingebracht haben. Unter anderem für Ich, Daniel Blake (2016), der ab dieser Woche im kino3 gestreamt wird. Der titelgebende Held hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Schlaganfall muss er sich zum ersten Mal um staatliche Hilfen bemühen. Im Zuge dessen trifft er auf Katie, eine alleinerziehende Mutter, die um der Obdachlosigkeit zu entgehen, gezwungen ist, in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Ich, Daniel Blake gewährt einen Einblick in die Lebensrealität von Menschen, die sich schuldlos durch die bürokratischen Maschen des Sozialsystems wühlen müssen. Auf der kino3-Homepage findet ihr ein Interview mit dem Regisseur Ken Loach.

DAS SALZ DER ERDE

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat jahrzehntelang internationale Konflikte, Kriege und Vetreibung dokumentiert und damit weltweite Bachtung erlangt. Unter anderem vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders, der sich für diese Dokumentation auf die Spuren Salgados begeben hat. Wenders begleitet den Fotografen und seinen Sohn bei der Arbeit an dem weltumspannendenen Großprojekt “Genesis”, einer gewaltigen Liebeserklärung an die Erde. Auch Das Salz der Erde wurde in Cannes ausgezeichnet und für den Oscar als bester Dokumentarfilm nomminiert. Das kino3 zeigt den Film anlässlich des laufenden Fotofestivals.

BEUYS

Die Zeitungen sind voll davon, das kino3 lässt sich nicht lumpen: 100 Jahre großer Düsseldorfer Kunstprediger, 100 Jahre Fett and Filz, 100 Jahre Joseph Beuys. In dieser Dokumentation aus dem jahr 2017 erteilt Regisseur Andreas Veiel des Künstler selbst das Wort und montiert aus zahlreichen, zuvor unbekannten Bild- und Tondokumenten ein durchlässiges, assoziatives Portrait. Darin lernen die Zuschauer*innen den Lehrer kennen, den Boxer, den Hutträger, den Grünen-Kandidaten, aber auch den Menschen Beuys hinter allen Rollen. Auch Widersprüche und Gegensätze werden in dieser Form der intimen Betrachtung deutlich. 

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

   >>
20210611_Ortung
20210601_Pop_Rot_Weiss
20210601_Staatstheater
20210610_Filmhaus
20210601_Theater_Mummpitz
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20210512_E-Werk_Wöhrmühle
20210614_artulijen_Workshop
20210601_ebay_NBG
20210601_MFK_Neuland
20210601_Coronaleitstelle
20210401_Umweltbank_360
20210101_Theresien_KH_Baby
20210601_Fürth_Lesen
20201201_KommVorZone
20210601_Herzo
20210615_Kaweco
20210601_Ohm_Prof_BWL_360
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210601_e-werk_Sommersitz
20210601_seebühne
20210117_curt_Image