kino3: Kinshasa Calling!

DONNERSTAG, 29. APRIL 2021, KINO3

#Arthouse, #Berlinale, #Félicité, #Filmhaus Kino, #Kino, #kino3, #Schulkino, #Stream

Das kino3, digitaler Streamingsaal des Filmhaus Nürnberg, eröffnet einmal mehr die afrikanischen Filmwelten für uns. Gleichzeitig passt Félicité in die aktuell laufende Reihe anlässlich der Berlinale. 

Félicité ist Sängerin und tritt jeden Abend in einer Bar in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa auf. Sie ist eine Frau in der Mitte ihres Lebens, stolz und unabhängig, doch sobald sie singt, scheint sie die Welt um sich herum zu vergessen. Félicités Musik hypnotisiert und bewegt ihr Publikum. Als ihr Sohn nach einem schweren Unfall im Krankenhaus liegt und dringend operiert werden muss, versucht Félicité, das dafür nötige Geld aufzutreiben. Die notwendige Operation, um sein Bein zu retten, kostet Geld, viel Geld. Die Zeit läuft Félicité davon. Wird es ihr gelingen, so viel Geld innerhalb kürzester Zeit aufzutreiben? Nichts, so scheint es, kann sie von dem schier unmöglichen Vorhaben abbringen, weder kaltschnäuzige Kneipenbesitzer, die den Lohn schuldig bleiben wollen, noch verzweifelte Nachbarinnen, die selbst wenig besitzen, noch sich hinter ihren Gartenmauern verschanzende Reiche.

Regisseur Alain Gomis zeigt uns die kongolesische Hauptstadt als ein hartes Pflaster, auf dem sich aber auch Zusammenhalt und Poesie finden lassen. Félicité wurde vielfach ausgezeichnet u.a. mit dem Étalon d'Or, als Bester afrikanischer Film beim FESPACO 2017 und dem silbernen Bären der Berlinale im selben Jahr. Auf der kino3-Homepage zum Film findet ihr ein Interview mit Gomis.

Zwotens ein Hinweis für alle Lehrer*innen:

Das Filmhaus bietet eine Auswahl an Schul-Filmen, also Filmen mit einem gewissen pädagogischen Anspruch, die gemeinsam mit der Klasse gestreamt werden können. Zu jedem Schulfilm (z.B. Jakob der Lügner, Der Glanz der Unsichtbaren, Zu weit weg, ...) stellt das Filmhaus Begleitmaterial online (Ausnahmes Jacob der Lügner). Eine Vorführung kostet pro Schüler*in 2,50 Euro. Gute Sache, um die Zeit bis zum nächsten richtigen Kinobesuch zu überbrücken und den Kids die Kinokunst näherzubringen.

Zum kino3-Schulkino.
___

Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

 




Twitter Facebook Google

#Arthouse, #Berlinale, #Félicité, #Filmhaus Kino, #Kino, #kino3, #Schulkino, #Stream

Vielleicht auch interessant...

KINO3 . ICH, DANIEL BLAKE

Der britische Regisseur ken Loach ist bekannt für seine schnörkellos erzählten Sozialdramen, Filme über das echte, harte Leben, die Loach bereits zwei Mal die Goldene Palme von Cannes eingebracht haben. Unter anderem für Ich, Daniel Blake (2016), der ab dieser Woche im kino3 gestreamt wird. Der titelgebende Held hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Schlaganfall muss er sich zum ersten Mal um staatliche Hilfen bemühen. Im Zuge dessen trifft er auf Katie, eine alleinerziehende Mutter, die um der Obdachlosigkeit zu entgehen, gezwungen ist, in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Ich, Daniel Blake gewährt einen Einblick in die Lebensrealität von Menschen, die sich schuldlos durch die bürokratischen Maschen des Sozialsystems wühlen müssen. Auf der kino3-Homepage findet ihr ein Interview mit dem Regisseur Ken Loach.

DAS SALZ DER ERDE

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat jahrzehntelang internationale Konflikte, Kriege und Vetreibung dokumentiert und damit weltweite Bachtung erlangt. Unter anderem vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders, der sich für diese Dokumentation auf die Spuren Salgados begeben hat. Wenders begleitet den Fotografen und seinen Sohn bei der Arbeit an dem weltumspannendenen Großprojekt “Genesis”, einer gewaltigen Liebeserklärung an die Erde. Auch Das Salz der Erde wurde in Cannes ausgezeichnet und für den Oscar als bester Dokumentarfilm nomminiert. Das kino3 zeigt den Film anlässlich des laufenden Fotofestivals.

BEUYS

Die Zeitungen sind voll davon, das kino3 lässt sich nicht lumpen: 100 Jahre großer Düsseldorfer Kunstprediger, 100 Jahre Fett and Filz, 100 Jahre Joseph Beuys. In dieser Dokumentation aus dem jahr 2017 erteilt Regisseur Andreas Veiel des Künstler selbst das Wort und montiert aus zahlreichen, zuvor unbekannten Bild- und Tondokumenten ein durchlässiges, assoziatives Portrait. Darin lernen die Zuschauer*innen den Lehrer kennen, den Boxer, den Hutträger, den Grünen-Kandidaten, aber auch den Menschen Beuys hinter allen Rollen. Auch Widersprüche und Gegensätze werden in dieser Form der intimen Betrachtung deutlich. 

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

   >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Comic_Salon_3
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240411_NbgPop_360
20240401_Theater_Erlangen
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Wabe_1
2024041_Berg-IT
20240401_ION
20230703_lighttone
20240401_Idyllerei
20240507_NueDigital
20240401_D-bue_600