Hola Cine Tres! Lateinamerikafilmtage im Filmhaus

DONNERSTAG, 18. FEBRUAR 2021, KINO 3

#Arthouse, #Cannes, #Filme, #Filmhaus Kino, #Kino, #Kino 3, #Lateinamerika

Warum finden wir das Filmhaus/Kino 3 so super? Unter anderem, weil es unseren filmischen Horizont erweitert und uns immer wieder zeigt, wie anders Kino auch sein kann. So ist dieses kommunale Kino traditioneller Partner der „Lateinamerikawoche“ des gleichnamigen Trägerkreises. Die Lateinamerikafilmtage schließen immer an die -Woche an, in diesem Jahr beginnend am 18.02. mit fünf Filmen und begleitet von Hintergrundgesprächen mit Regisseur*innen. Kucken wir mal auf die einzelnen Filme und Gäste, die uns das Kino 3 dieser Tage auf dem Computer/Smart-TV/oder so flimmert.

Ab 19.02. ab 19 Uhr steht im Kino 3 Silence Radio (Trailer) zum Abruf zur Verfügung. Dies allerdings nur für, Achtung!, 24 Stunden. Es handelt sich nämlich um eine exklusive Preview vor dem offiziellen Kinostart des neuen Films der mexikanischen Regisseurin Juliana Fanjul. Das Filmhaus begrüßt Fanjul nach dem ersten Durchlauf, also ab etwa 20.45 Uhr im Zoom-Interview-Raum. Fanjul begleitete für ihre Dokumentation die Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Carmen Aristegui, die im Radio ein Millionenpublikum auf Missstände wie die grassierende Korruption und die Macht der Drogenkartelle in Mexiko aufmerksam macht. Die Regisseurin Fanjul wuchs mit der Stimme der von Aristegui im Radio auf und kehrte in ihre Heimat zurück, als sie davon erfuhr, dass die Journalistin angeklagt werden sollte.

Bereits ab ab 18.02. (wie auch alle anderen Filme) steht Nostalgia de la Luz zur Auswahl, der erste Teil von Patricio Guzmáns Chile-Trilogie. Der Dokumentarfilmer gilt als bedeutendster Cineast seines Landes. Am Sonntag, 21.02. wird er dem Filmhaus via Zoom ab 17 Uhr live für ein Gespräch zur Verfügung stehen. Nostalgia de la Luz (Trailer) ist ein Film, der in der atemberaubenden Landschaft der Atacama-Wüste zwei Arten von Suche beleuchtet. Einerseits ist das die ins All gerichtete Suche der Astronomen der bekannten Observatorien. Andererseits, am Fuße des Berges, die Suche einer Gruppe von Frauen nach den Überresten ihrer Verwandten, die während der Pinochet-Diktatur verschwanden. “Filmisch aufregend und menschlich bewegend”, schreibt die Welt über die Nostalgie des Lichts. 

Wenn es um Kolumbien und Drogenhandel geht, ist vielen Meschen der schillernde Name Pablo Escobar geläufig. 1968, lange bevor diesen Namen die ganze Welt kannte, legte eine Familie des Wayuu-Stammes den Grundstein für dieses Business. Ein junger Mann verkauft etwas Marihuana an Amerikaner des Friedenskorps. Er wird einigermaßen reich und setzt damit eine Spirale der Gewalt in Gang, die auch die Existenz seines Stammes gefährden soll. Davon erzählen Ciro Guerra und Cristina Gallego in Birds of Passage (Trailer), einem Film, der die harte Realität mit den Mythen des Stammes verwebt. Beim London Film Festival 2019 als bester Film ausgezeichnet. 

Ins Rio de Janeiro der 50er-Jahre entführt uns Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão (Trailer). Die beiden titelgebenden wollen sich nicht mit den Regeln der vorherrschenden patriarchalen Gesellschaft anfruenden. Euridice will am Konservatorium in Wien Klavier studieren, Guida sucht die wahre Liebe. Nach einer unglücklichen, gescheiterten Ehe mit einem Seemann kehrt sie zurück – doch ihre Schwester ist nicht mehr da. In Cannes 2019 mit dem Hauptpreis der Sektion “Un certrain regard” (ein gewisser Blick) ausgezeichnet.

Zuletzt noch ein sog. Paranoia-Thriller aus Argentinien: Rojo – Wenn alle schweigen, ist keiner unschuldig (Trailer). Eine Kleinstadt in den 70er-Jahren: Während der Rest des Landes von einer Welle der Gewalt überrollt wird, ist hier alles mehr oder weniger beim Alten geblieben. Der Anwalt Dario führt hier ein beschauliches Leben, gerät dennoch eines Abends in Streit mit einem Fremden – und hat am nächsten Tag einen unangenehmen Privatdetektiv vor der Tür stehen. Benjamín Naishtat schildert mit satirischen Mitteln, mit Anlehnungen an Western und Film Noir die lähmende Stimmung im Argentinien vor dem Putsch.

Alle Filme außer Silence Radio sind bis zum 17.03. online. Wir wünschen eine erbauliche Horizonterweiterung.

Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93
 




Twitter Facebook Google

#Arthouse, #Cannes, #Filme, #Filmhaus Kino, #Kino, #Kino 3, #Lateinamerika

Vielleicht auch interessant...

Kultur  14.01.2021
INTERNET. Kino 3, wir berichteten, ist das digitale Angebot des Nürnberger Filmhauses. Cineasten, denen das geschmackvolle Filmhaus-Programm fehlt, finden hier immer eine sauber kuratierte Auswahl, die nicht mit Zeug überfrachtet, sondern gezielt anbietet: Klassiker, Raritäten, sehenswerte Neuerscheinungen. Immer donnerstags wechselt das Programm im kino 3, heißt, manche Filme fliegen raus, blöd, wenn man sie verpasst hat, neue kommen hinzu: cool. curt schaut drauf.    >>
KINO3 . ICH, DANIEL BLAKE

Der britische Regisseur ken Loach ist bekannt für seine schnörkellos erzählten Sozialdramen, Filme über das echte, harte Leben, die Loach bereits zwei Mal die Goldene Palme von Cannes eingebracht haben. Unter anderem für Ich, Daniel Blake (2016), der ab dieser Woche im kino3 gestreamt wird. Der titelgebende Held hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Schlaganfall muss er sich zum ersten Mal um staatliche Hilfen bemühen. Im Zuge dessen trifft er auf Katie, eine alleinerziehende Mutter, die um der Obdachlosigkeit zu entgehen, gezwungen ist, in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Ich, Daniel Blake gewährt einen Einblick in die Lebensrealität von Menschen, die sich schuldlos durch die bürokratischen Maschen des Sozialsystems wühlen müssen. Auf der kino3-Homepage findet ihr ein Interview mit dem Regisseur Ken Loach.

DAS SALZ DER ERDE

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat jahrzehntelang internationale Konflikte, Kriege und Vetreibung dokumentiert und damit weltweite Bachtung erlangt. Unter anderem vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders, der sich für diese Dokumentation auf die Spuren Salgados begeben hat. Wenders begleitet den Fotografen und seinen Sohn bei der Arbeit an dem weltumspannendenen Großprojekt “Genesis”, einer gewaltigen Liebeserklärung an die Erde. Auch Das Salz der Erde wurde in Cannes ausgezeichnet und für den Oscar als bester Dokumentarfilm nomminiert. Das kino3 zeigt den Film anlässlich des laufenden Fotofestivals.

BEUYS

Die Zeitungen sind voll davon, das kino3 lässt sich nicht lumpen: 100 Jahre großer Düsseldorfer Kunstprediger, 100 Jahre Fett and Filz, 100 Jahre Joseph Beuys. In dieser Dokumentation aus dem jahr 2017 erteilt Regisseur Andreas Veiel des Künstler selbst das Wort und montiert aus zahlreichen, zuvor unbekannten Bild- und Tondokumenten ein durchlässiges, assoziatives Portrait. Darin lernen die Zuschauer*innen den Lehrer kennen, den Boxer, den Hutträger, den Grünen-Kandidaten, aber auch den Menschen Beuys hinter allen Rollen. Auch Widersprüche und Gegensätze werden in dieser Form der intimen Betrachtung deutlich. 

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

   >>
20210318_machtdigital
20210215_Filmhaus_Kino3
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20201201_Staatstheater_Fundus
20210401_Umweltbank_360
20210512_E-Werk_Wöhrmühle
20210403_20Jahre_Kachelbau
202103_CodeCamp
20210501_OTH
20200920
20210101_Theresien_KH_Baby
20210401_Ohm_Professional
20210401_pinqponq_Miriam_Fischer
20201201_KommVorZone
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210117_curt_Image