Kunstschnitzeljagd im Stadtpark: Lost + Found

1. OKTOBER 2020 - 1. NOVEMBER 2020, STADTPARK

#Ausstellung, #Kunst, #Lost & Found, #Projektbüro, #Skulptur, #Stadtpark Nürnberg

Werke im Grünen: Der Stadtpark bekommt jede Menge Kunst. Der Parcours namens Lost & Found hat neun Künstler*innen-Tandems zusammengespannt, die neue Kunstwerke für den Park erdacht haben. Corona ist nicht ganz unschuldig: Bei der Aktion handelt es sich um das vierte Corona-Programm des Projektbüros der Stadt Nürnberg, das regionale Freiberufler mit neuen Aufträgen und somit Gage versorgt. Und gleichzeitig einem breiten Publikum einen maximal niederschwelligen Zugang zu Kunst im öffentlichen Raum ermöglicht.

Das Konzept für den Stadtpark sah von vornherein zwei Dinge vor: Einerseits wünschte sich die Stadt, dass Künstlerinnen und Künstler verschiedener Sparten zusammenarbeiten, andererseits, dass beim Ergebnis ein eindeutiger Bezug zur „Coronasache“ sichtbar würde. Die Kunst im öffentlichen Raum wird bis zum 1. November zu sehen sein. curt sorgt für ein bisschen Orientierung im Parcours, der sich weit über den Park erstreckt, sodass es durchaus einer Karte zur Orientierung bedarf. Bei der Pressekonferenz war gar von einer „Schnitzeljagd“ die Rede. Klingt spannend. Alle Infos und die Karte findet man vor Ort, oder hier: senf.xyz 

Bühne der Beiläufigkeit
Wenn die Zuschauer nicht ins Theater dürfen, kommt das Theater halt zu den Zuschauern, dachten sich Andreas Wagner, Bühnenbildner und Christian Schidlowsky, Regisseur und Autor. Mitten im Stadtpark steht daher nun eine Zuschauertribüne, von der aus man nun aber kein Stück beobachten kann, sondern das Schauspiel des Beiläufigen: Jogger, Hunde, Eichhörnchen, die Theatralik unseres Alltags. Manchen Passanten sollen dabei die Lust an der Performance entdecken und „zufällig“ immer wieder diese komplett offene Bühne betreten ... 

Vom Verlieren und Finden
Kann schon mal passieren, dass es im Oktober regnet und für den Stadtpark ist das gar nicht schlimm: Die Pflanzen wachsen, der Staub wird fortgewaschen und wie von Zauberhand erscheinen Bilder. Die Arbeiten von Lisa Schmidt, Illustratorin, und Jeanett Mayer, die am Neptunbrunnen und im ganzen Stadtpark verteilt sind, werden nämlich nur bei Nässe sichtbar. Bei schönem Wetter kann und soll per bereitgestellten Gießkannen nachgeholfen werden.

Harfenlabyrinth
Spaltet eine solche Krise die Gesellschaft oder eint sie uns doch in der geteilten Erfahrung? Diese Frage stellen sich die Künstlerin Petra Krischke und der Kommunikationsdesigner Konstantin Krische und bietet als eine Antwort eine Installation aus Klangröhren, das Harfenlabyrinth, angesiedelt im Laubengang. Findet den Weg durch das Labyrinth der Röhren! 

Sonido Blanco
Wer Entspannung sucht, wird sie im Urwald finden, was angeblich auch an den ausgeglichenen Frequenzen der Töne vor Ort liegt. In seiner extremsten Form heißt dieser Effekt Weißes Rauschen, superrelaxing das. Frieder Nagel, Musiker, und Stephan Scheiderer, Lichtdesigner haben für eine alte Platane eine Klanginstallation entworfen, die mit elektronischen und akustischen Mitteln die Kontraste des Stadtparks reflektiert. 
  
Insane Membrane
Das Gartenhäuschen ist die vielleicht kleinste Zelle idyllischer Spießigkeit, ein Sommerdomizil, ein Spielhaus für Erwachsene, das für eine Hälfte des Jahres in Verlassenheit weiter existieren muss. Die Künstlerin Eva-Maria Neubauer und die Performerin Anna Steward haben sich für ihre dialogische Installation dieses besonderen Orts angenommen und dem Stadtpark gleich zwei künstlerisch veredelte Häuschen gestiftet.  

Die Mimosen
Ignazio Tola, Licht-Künstler, und Veronika Riedelbauch, Keramik- und Klangkünstlerin, bauen Blumen, also Mimosen. Für ihre Mimosen nehmen die beiden ausschließlich Materialien der Wegwerfgesellschaft und weil sich die Arbeit auf Öl- und Pharmaindustrie bezieht, handelt es sich dabei um Transportgegenstände für Öl, Benzin und Medikamente. Die Skulpturen leuchten und sprechen, wenn man die richtige Telefonnummer wählt, zu uns. 

Verloren und Erfunden
Nicht ein, sondern sechs Tandems hat Sascha Banck gebildet! Die Künstlerin entwirft figürliche Skulpturen, ihre Version der Nereiden, der griechischen Meeresnymphen, die sich wie vergrößerte Zeichnungen aus ihren Spots im Park erheben. Neben die Skulpturen stellt Banck Texte von sechs Autor*innen, darunter El Mago Masin, Christian Schloyer und curt-Schmierfink Andreas Thamm, dessen Hörspiel zum Banck’schen Trittbrettflieger man SuppKultur-mäßig hier anhören kann. 

Superspreading
Den Begriff haben wir ja gelernt, er bezeichnet die überdurchschnittlich starke Weitergabe von Erregern durch Einzelpersonen. Aber, finden Alexander Trattler, Media Artist, und Johannes Brendel, Audio Visual Engineer, superspreaden kann man ja auch Informationen (stimmt: curt macht das mit jeder Ausgabe). Aufbauend auf dem Konzept haben die beiden in Echtzeit generierte Visualisierungen entworfen. Nur zu sehen: abends!

Das Murmelhorn
Gleich vier haben sich dieses Nostalgietraums angeommen: Stephan Schwarzmann, Annett Langer, Hans-Thomas Langer und Rebecca Suttner haben die Murmelbahn in den Stadtpark gebaut. Auch für Erwachsene ist die Faszination, die Murmel in Bewegung zu versetzen und kullern zu lassen, groß. Alle Passant*innen sind eingeladen, sich diesem Vergnügen hinzugeben. Das Schöne: Das Murmelhorn ist eben nicht nur ein Spielzeug, sondern ein Kunstwerk und als solches gigantisch. Das Bahnbauen kann als Workshop für Gruppen oder Klassen gebucht werden, haben wir erfahren. 

___
Lost & Found – Kunstparcours im Stadtpark. 
Eintritt frei.
Führungen gibt es donnerstags und freitags 15 und 18 Uhr, Kosten: je 8 Euro.
www.nuernberg.de/internet/kulturreferat/lost_and_found.html 
www.senf.xyz  




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Kunst, #Lost & Found, #Projektbüro, #Skulptur, #Stadtpark Nürnberg

Vielleicht auch interessant...

BURGGRABEN. Dem ein oder anderen dürfte er schon aufgefallen sein, ist er doch ein Ausstellungsstück von Lost & Found 2 im Burggraben: Der Keinkaufskompass des Sänders e.V. Keinkaufs-Dings ... das kommt uns irgendwie bekannt vor: Der Sänders e.V. ist zum zweiten Mal Teil von Quartier U1, dem Stadtentwicklungsprojekt des urban lab. In der ersten Runde entstanden durch die Keinkaufswagen Orte zum Tauschen und Dalassen in der Stadt. Jetzt präsentiert der Sänders in seinem Schaukasten 30 Initiativen und Projekte, die in der Altstadt nonkomerziell arbeiten. Wir haben uns mit Tobi aus dem Team über die Arbeit am Kompass unterhalten.  >>
202110_Schwabach_Lesart
20210304_Mam_Mam_Burger
20210929_Filmhaus
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20211001_Staatstheater
20211001_Feuchtwangen
20211001_ShiftWalls
20211001_Consumenta
20211001_Kaweco
20210918_IIH
20210809_Stereo_Prinzip_Hoffnung
20211001_nuejazz
20211013_Mummpitz
20210401_Umweltbank_360
20211001_E-Werk
20211001_Hoertnagel
20211001_Zukunftsmuseum
20210801_berg-it
20210101_Theresien_KH_Baby
20211001_Gscheid_schlau
20201201_KommVorZone
20211001_MUZ
20210117_curt_Image