Pilsen - Kulturhauptstadt 2015

FREITAG, 24. APRIL 2015

#Julian Vogel, #Konzert, #Kultur, #Kunst, #Wrongkong

Nürnberg stellt sich vor - und schickt seine Künstler nach Pilsen. Gerade einmal 210 Kilometer liegen zwischen der viertgrößten Stadt Tschechiens und der zweitgrößten Stadt Bayerns. Pilsen ist die Stadt des Bieres, der Skoda Werke & Karel Gotts. Und in diesem Jahr Kulturhauptstadt!

In Nürnberg wird auch gerade eifrig darüber diskutiert, sich für 2025 als Kulturhauptstadt zu bewerben. Gut, dass man aufgrund der Städtepartnerschaft mit der tschechischen Hauptstadt Prag und dem kurzem Reiseweg nach Pilsen dieses Jahr eingeladen wurde, schon mal reinzuschnuppern, wie das so geht mit der Kulturhauptstadt. Und man darf sogar ein wenig mitgestalten: Im Rahmen des Kulturjahres gibt es vom 20. bis 26. April eine „Woche der Bayerischen Partnerstädte“, in der sich auch Nürnberg vorstellt. Daniel Nevaril vom Amt für Internationale Beziehungen ist für das Programm verantwortlich und schickt am 24.04. die fränkisch-kanadischen Kulturpreisträger Wrongkong, Boozoo Bajous Flo Seyberth mit seiner Sonic Space Disco und den Künstler Julian Vogel nach Pilsen, um das ehemalige Straßenbahndepot „Depo“ als Kulturzentrum mit zu eröffnen.

Wir haben uns mit Daniel Nevaril unterhalten, der sich natürlich auch ein paar Ausgehtipps für Pilsen nicht nehmen lässt:

curt: Was gefällt Dir an Pilsen besonders gut?
DN: Die Altstadt mit einem der größten Plätze der ganzen Republik, auf dem, je nach Jahreszeit, verschiedene Märkte und Veranstaltungen stattfinden.

curt: Was könnte sich auch der eine oder andere Franke an der „Pilsner“ Mentalität abgucken?
DN: Bei einer kürzlich durgeführten Befragung kam heraus, dass die Pilsner mit ihrer Lebensqualität und dem kulturellen Angebot ihrer Stadt überdurchschnittlich zufrieden sind. Es wäre schön, wenn so eine Befragung in Nürnberg zu einem ähnlichen Ergebnis kommen würde. Lasst uns gemeinsam etwas dazu beitragen!

curt: Wie bist Du auf die Idee gekommen, gerade diese Nürnberger Künstler nach Pilsen zu schicken?
DN: Pilsen wünscht sich ein zeitgemäßes Programm. Da wir die Gelegenheit haben, bei der Einweihung eines neuen, spektakulären Kulturortes, dem "Depo" (ein altes Straßenbahndepot), mitzuwirken, sollte es ein bewährter und hochwertiger Nürnberger Beitrag sein. Alle drei Acts sind seit Jahren in verschiedenen Szenen herausragend und haben internationale Erfahrung.

curt: Gibt es einen Shuttlebus oder andere Möglichkeiten für Interessierte aus der Region, sich zugunsten einer Pilsen-Reise am 24. April zusammenzutun?
DN: Da Pilsen nur circa 200 km von Nürnberg entfernt ist, eine Anreise im PKW und das Bilden von Fahrgemeinschaften am praktischsten. Ich stehe für weitere Tipps und Hinweise auch gerne persönlich Rede und Antwort.

curt: Was sollte man in Pilsen unbedingt gesehen haben?
DN: Im Stadtbild prägend ist die zweitgrößte Synagoge Europas. Die kilometerlangen Bierkeller von Pilsner Urquell und die kleine Brauerei "Groll", die eines der besten Biere der Welt braut, sollte man gesehen, beziehungsweise gekostet haben. Das Kulturzentrum "Papirna" (eine alte Papierfabrik) ist großartig und wer Lust auf ein Festival hat: vom 3. bis 5. Juli gibt’s hier das Festival "Rock for People Europe" mit Motörhead, Pete Doherty, Fink, The Ting Tings oder Parov Stelar.    

[Interview: David Lodhil]


NÜRNBERG ZU GAST IN PILSEN.
Am 24. April 2015 mit Julian Vogel, Wrongkong und Flo Seyberth.
Medienpartner: CURT. Weil wir auch herrausragend sind. Und weil es einfach passt.

Das Angebot in der Kulturhauptstadt des Jahres 2015 ist beinahe uferlos!
Aktuelle Hinweise, auch auf Deutsch, gibt es hier: www.plzen2015.cz/de.
Das Amt für Internationale Beziehungen bei Facebook: LINK
Die Veranstaltung bei Facebook: LINK




Twitter Facebook Google

#Julian Vogel, #Konzert, #Kultur, #Kunst, #Wrongkong

Vielleicht auch interessant...

THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
“curt tut gut gut” - ein Slogan, wie er in keinem grammatikalisch korrekten Buche stehen sollte, wenngleich er hundertprozentig korrekt ist. Denn wir kooperieren mit den coolsten und wertvollsten Locations der Stadt. Eben dort, wo es gut ist und immer irgendwo ein curt rumliegt. Als Heft, aber auch in Form hemmungslos abfeiernder curt-Mitarbeiter:innen. Unser Eventkalender blüht seit ein paar Wochen wieder in seiner vollen Pracht und zeigt euch verlässlich, wo es lang geht! Und wir schmeissen dank dieser fruchtbaren Zusammenarbeit auf @curt_magazin_nfe mit Gästelistenplätzen nur so um uns! Doch unter den Bühnenbrettern mancher Kulturorte schlummert auch abseits der Veranstaltungen noch viel mehr Wissenswertes, was wir nun für euch bedingungslos ans Tageslicht zerren werden. Aus Gründen der Anerkennung für die dort stattfindende, kulturelle Arbeit. Und aus Liebe. Hier sind unsere aktuellen VENUES OF LOVE – samt behutsam recherchierter curt-Tipps. Für euch, für uns, für alle. CURT YOUR LOCALS!  >>
Z-BAU. Pop! Rot Weiss steht nicht für Popcorn mit Ketchup und Majo und beim Festival! Rot Weiss rollen auch keine Foodtrucks in den Z-Bau Biergarten. Es ist viel besser, viel populärer und viel gesünder: Unseren lokalen Newcomer:innen werden von der Musikförderinitiative Mittelfranken nicht nur eine, sondern gleich drei Bühnen auf dem gesamten Z-Bau Areal geboten! Auftrittsmöglichkeiten sind rar und deshalb so wertvoll. Für euch ist der Spaß aber umsonst!  >>
20230201_Staatstheater_Nbg
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20210304_Mam_Mam_Burger
20221220_SuP
20220201_berg-it
20221221_KuF_Cover
20230201_Retterspitz
20221001_GNM
20220812_CodeCampN
20221101_curt_Terminkalender