net:works15

9. OKTOBER 2015 - 25. OKTOBER 2015

#Ausstellung, #Computer, #Kino, #Konzert, #Kultur, #Kunst, #Lesung, #Technik

Wir schreiben E-mails, surfen, googeln, chatten, skypen, wikipedien, whatsappen, gamen, zocken online, bloggen. Sie digitale Revolution ist längst vollzogen und allgegenwärtig. Wie man damit umgeht und was man daraus macht, will das Festival net:works der ARGE (Arbeitsgemeinschaft Kultur Großraum) zeigen.

Haben wir durch das Internet, durch die Digitalisierung und Vernetzung neuen Spielraum gewonnen oder sind wir beschränkter? Wie wirkt sich das auf bestehende Kultur aus und welche neuen Kulturen entstehen? Das Festival net:works stellt in unterschiedlichen Veranstaltungsformen den Status quo dar und blickt in die Zukunft.

Die Eröffnung findet am 8. Oktober im Nürnberger KunstKulturQuartier statt. Vor Ort sind Prof. Dr. Julia Lehner, Kulturreferentin der Stadt Nürnberg, und Dr. Patrick Ruckdeschl, Entwickler der Spiels „Unreal Estate“ und Mit-Kurator von extralife, einer Ausstellung zur Videospielkultur, die ebenfalls eröffnet wird. Neben analytischer und dokumentarischer Betrachtung von Spielen und Spieler gibt es auch reichlich Gelegenheit zum Ausprobieren und Selberspielen. An selber Stelle findet am 24. Oktober auch wieder das Digital Game Music-Festival Chip hits the Fan statt mit Workshop am Nachmittag und Liveacts am Abend bzw. Nacht.

Ebenfalls mit Computerspielen beschäftigt sich der GamesARTEN auf dem Vorplatz des Kulturforums Fürth. Ein Woche lang dreht sich im Containerdorf im Gartendesign alles um das Thema Games und Kunst mit VR-Brillen, 3D-Druckern und viel analogen und digitalen Aktionen.

Computerspiele sind auch Mittelpunkt vieler anderer Veranstaltungen. Von retro bis modern wird alles analysiert, getauscht oder einfach nur gezockt. Beim Derby 2.0 kommt es zum digitalen Fußballderby zwischen Nürnberg und Fürth. Im Kulturforum Fürth und Künstlerhaus Nürnberg treten online je sieben 2er-Mannschaften beim Videogame FIFA gegeneinander an. Alles moderiert, gestreamt, von Fußballexperten analysiert und im Internet zu verfolgen.
Im Erlanger Kunstpalais findet bis 22. November die Gruppenschau SAVE THE DATA! statt. Bildende Künstler zeigen ihre Werke von aktuellen und längst überholten Datenträgern und Speichermedien, die in einen neuen Kontext gesetzt wurden. Das ist spannend und oft überaschend.

Bei Remote Erlangen kann man sich, ausgestattet mit Kopfhörer und künstlicher Navi-Stimme auf den Ohren, zusammen mit einer Gruppe von bis zu 50 Personen durch die Stadt fernsteuern lassen. Das ist jedoch keine typische Sightseeing-Touri-Tour, sondern ein kollektives Erleben und Handeln der Gruppe. Die Tonspuren wirken manchmal auf das Verhalten der Gruppe oder passen nicht immer zum Gesehenen. Remote ist auch das Smartphone Project in der Tafelhalle. Per Smartphone leiten und lenken die Zuschauer Tänzer Fabian Prioville und seine Company auf der Bühne. Etwas weniger skuril, aber dafür multimedialer mit iPad, ist der Video Walk durchs Künstlerhaus in Nürnberg. iPads gibt es gegen Pfand vor Ort.

Sollte das Internet in acht Tagen schließen, kann man sich im achttägigen  Workshop schon einmal nach Alternativen umsehen und sein persönliches Notfall-Selbsthilfe-Programm zusammenstellen und -basteln. Das ist wie Axel Nieberg für Digital Natives. Ein Ein-Personen-Experiment ist das selbstgebaute Ein-Quadratmeter-Haus, das Arbeits-, Wohn- und Schlafraum in einem ist und eine Woche lange von Stefanie Anna Miller bewohnt wird. Ein längerfristiges Mitmach-Projekt in Erlangen ist das Ort-Bild-Klang-Text verbindende LiterraForming.

Das komplette Programm und digitalen Überblick findet man auf der Website.



NET:WORKS 15.
Vom 9. bis 25. Oktober in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach.
networks15.de




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Computer, #Kino, #Konzert, #Kultur, #Kunst, #Lesung, #Technik

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Der Schreibkrise-Autor, Rooftop-Stories-Veranstalter, Exilfürther und Freund des Hauses, Robert Segel, bespielt zusammen mit dem Fotografen Benno Stahl in den Osterferien das Fürther Kulturlokal. Die beiden haben im vergangenen Jahr gemeinsam das empfehlenswerte Büchlein So nah herausgebracht, das Roberts sehnsuchtsvolle Miniaturen mit stillen, schönen Analogfotos von Benno kombiniert. Im Kulturlokal bieten die beiden nun das volle Programm ihrer Kompetenzen, einen Rundumschlag des Kulturschaffens und-herzeigens:  >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240411_NbgPop_360
20240507_NueDigital
20240401_Comic_Salon_3
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Idyllerei
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
2024041_Berg-IT
20230703_lighttone
20240401_Wabe_1
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_D-bue_600