NATUR IN STILLE

SONNTAG, 24. MäRZ 2024

#Ausstellung, #Bahnhof, #Dr. Marian Wild, #Kirchhof-Stahlmann, #Klimawandel, #Kultur, #Kunst, #Naturschutz, #Ottensoos, #Skulptur, #Stahlmann, #Tierrechte, #Umwelt, #Zeichnung

Der Kulturbahnhof Ottensoos zeigt, dass internationale Kulturfragen auch außerhalb großer Städte verhandelt werden können.

Ein bisschen hat man das Gefühl in einem anderen Jahrzehnt anzukommen, wenn man die Ortsgrenze Ottensoos passiert und gemütlich durch den historischen Dorfkern schlendert: Ein Stückchen heile Welt, wo sich die sprichwörtlichen Herr Hase und Frau Fuchs jeden Abend gute Nacht sagen. Alte Fachwerkgebäude stehen da, liebevoll in Stand gehalten und angeeignet von den Bewohner*innen, kleine Eckläden warten auf Wochenendflaneure… das ist vielleicht ein bisschen zu romantisch, natürlich haben manche Verirrungen des Neokapitalismus auch in Ottensoos nicht Halt gemacht, man sieht es an Manchen der Einzelhandelsgeschäfte. Und es gibt einen alten Zugbahnhof, der früher wohl das größte Tor der Ottensooser*innen zur Welt war, die Gleise sind heute ein lokomotivfreier Naturraum, zurückerobert von Sträuchern und Tieren. Und das historische Bahnhofsgebäude? Da passiert seit einiger Zeit Wunderliches: Das Ehepaar Kirchhof-Stahlmann - tatkräftige Menschen mit einem etwas höheren Alter, das man aber nicht merkt, wenn man sich länger unterhält – hat sich den Ort vorgeknöpft, renoviert, alte Achsen und Türen wieder geöffnet, neue Wände eingezogen, und mit der untersuchten, historischen Substanz proaktiv gearbeitet. Entstanden sind einzigartige Ausstellungsräume mit sonntäglichem Bistro am alten Gleis; bespielt sind sie, in einem Wort, mit Natur.

Mit Natur?

Unzeitgemäß zu sein, so sagt die Künstlerin Renate Kirchhof-Stahlmann, das sei immer ihr Anspruch gewesen. Der Satz hallt nach zwischen den papierenen Insekten, den Metallfundstücken und Tierpräparaten der Ausstellung. Und er hallt über Ottensoos hinaus in eine Welt, die aktuell so mit Krisen überversorgt ist, dass man, wieder einmal, den Klimawandel und die Umweltzerstörung mit nachrangiger Priorität behandelt. Man sägt den Ast ab auf dem man sitzt, so lässt sich die Erkenntnis zusammenfassen, die hier ästhetisch und – ja – umweltaktivistisch beleuchtet wird. Man läuft durch ein Lebenswerk, aber auch durch einen Organismus: Gaia, die Mutter Erde selbst.

Die hochkomplexe Gaia-Hypothese, die in den 1970er Jahren von der Mikrobiologin Lynn Margulis und dem Chemiker, Biophysiker und Mediziner James Lovelock entwickelt wurde, stellt die These auf, die Erde sei weniger eine Anhäufung unabhängiger biologischer Prozesse, sondern vielmehr selbst ein eigenständiges Lebewesen, dessen Organe, Körperkreisläufe, Bewegungsmuster und Evolution letztlich wir alle sind, sowie die Natur, die Pflanzen, Tiere, Steine, die Meere, Wolken und Atmosphären. Die Vorstellung ist so überfordernd wie systemsprengend: Nimmt man diese Vorstellung eines Gesamtorganismus ernsthaft an, ist alles, was wir aktuell nicht für den Umweltschutz tun, letztlich manische Selbstverletzung. Töten wir die Bienen, tötet letztlich der Hunger, verursacht durch zu wenige bestäubte Pflanzen, uns.
Diese Dringlichkeit vermittelt die Ausstellung auf eindrückliche Weise. Man sollte die Gelegenheit nutzen mit den Initiatoren ins Gespräch zu kommen.

---

Bis auf Weiteres
RENATE KIRCHHOF-STAHLMANN — IST’S VORBEI MIT DER KÄFERKRABBELEI?
KULTURBAHNHOF OTTENSOOS, Bahnhofstr. 11, Ottensoos
Infos und Begleitprogramm: kulturbahnhof-ottensoos.de
Geöffnet: Sonntags 14 – 17 Uhr

 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Bahnhof, #Dr. Marian Wild, #Kirchhof-Stahlmann, #Klimawandel, #Kultur, #Kunst, #Naturschutz, #Ottensoos, #Skulptur, #Stahlmann, #Tierrechte, #Umwelt, #Zeichnung

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240401_Comic_Salon_3
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240524_REXIT
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Wabe_1
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_ION
20230703_lighttone
20240411_NbgPop_360
2024041_Berg-IT
20240401_Idyllerei
20240201_mfk_PotzBlitz
20240507_NueDigital
20240401_D-bue_600
No upcoming events found