Digitale Liebe: Das Ost Anders Festival 2020

17. APRIL 2020 - 19. APRIL 2020

#ArtiSchocken, #Corona, #Festival, #Ost Anders, #Streaming

#digitale liebe: Das Ost Anders Festival hat sich entschieden, trotzdem statzufinden. Unter dem amourösen Motto geht das ohnehin gut – die Programmpunkte von Konzert bis Performance wandern ins Internet und für die KünstlerInnen springt hoffentlich trotzdem etwas heraus.

Das Festival, das bereits seit 2005 kulturelle Brücken aus Nürnberg in Richtung Osten baut, hat sein Motto nicht kurfristig geändert, sondern sich schon als Corona nicht absehbar war, der digitalen Liebe verschrieben. Eigentlich sollte das Internet genutzt werden, um Live-Shows z.B. mittels Virtual Reality aufzuwerten oder Kunstaktionen an mehreren Orten gleichzeitig stattfinden zu lassen. Letzteres ist nun umso wichtiger: Ost Anders findet nicht an einem Ort statt (Auf AEG), sondern an allen Orten, die sich zuschalten. Internet macht’s möglich, die Brücken sind digital. 

Zuschalten ist für das Publikum dabei kostenfrei, es besteht aber glücklicherweise die Möglichkeit, die KünstlerInnen mit Spenden zu unterstützen. Gerade jetzt, wo so viel wegbricht, natürlich umso wichtiger. Am Freitag ist das zunächst das Nürnberger Elektro-Pop-Duo apanorama, das euch ab 20 Uhr in digitale Soundschlingpflanzen einhüllt. Am Samstag steht dann zuerst die Nürnberger One-Woman-Band Das Weirdo auf dem Streamprogramm. Über Das Weirdo waren digital keine Informationen auffindbar, umso spannender. Danach wird es deutlich post-sowjetischer, wenn Lurmish aus St. Petersburg zeigen, wie sich Trip Hop auf Russisch anhört. Ab 21 Uhr wird das Wohnzimmer so langsam zum Dancefloor: Shuma aus Weißrussland machen Ethno Electronica.  Und wo ihr grad beim Tanzen seid – Ivan Le Mutant und S:K: streamen ab 22 Uhr ihre Elektro-Sets. Das kann eine lange Nacht werden, die uns die Isolation vergessen lässt.

Dabei aber bittte nicht vergessen, dass das Festival am Sonntag fortgesetzt wird. Unter anderem mit der lyrisch-musikalischen Performance Zwetajewa Telegram der Arti Girls aus dem Nürnberger Artischocken-Kollektiv. Liza Milyukova, Liza Shlosberg and Olga Komarova widmen sich in ihrer Arbeit ab 16 Uhr den Texten von Marina Tsvetaeva, einer exilierten Dichterin der Sowjetunion, die in ihren Gedichten die Erfahrung der Abgeschiedenheit und Entfernung zu Freunden verarbeitete. Eine Erfahrung, die uns jetzt, auf ähnliche und dabei ganz andere Weise wieder angeht.

Auch in der ab 17 Uhr folgenden Performance Dickpick von Regisseurin
Victoria Naraxsa ist das Artischocken-Kollektiv beiteiligt. Der Text der Performance entstand in Dating Apps – verschiedene Teilnehmer hatten sich dort mit Fake-Accounts registriert, um Dialoge für das Stück zu gewinnen. Echte Konversationen über Sex, Politik und Liebe, geschöpft im digitalen Raum und in den digitalen Raum zurückgebracht. So schließt sich der Kreis.

Weitere Programmpunkte sollen folgen, es lohnt sich die Seite
www.ostanders.de im Auge zu behalten, auf der das Festival schließlich auch stattfinden wird.
 




Twitter Facebook Google

#ArtiSchocken, #Corona, #Festival, #Ost Anders, #Streaming

Vielleicht auch interessant...

Kultur  13.11.2020
INTERNET . ANKÜNDIGUNG: NUEJAZZ-DIGITAL-EDITION.
Pressetext: Auf Grund der neuen Corona-Maßnahmen muss das NueJazz 2020-Festival in der geplanten Form abgesagt werden. Mit der live produzierten NueJazz Digital Edition präsentieren die Veranstalter mehr als ein musikalisches Trostpflaster. Festivalleiter Frank Wuppinger: „Es tut uns in der Seele weh, aber wir blicken trotzdem nach vorne. Mit der Digital Edition bieten wir Jazz-Fans eine attraktive Alternative.“

Nürnberg, am 31. Oktober 2020 – Es war angerichtet. Mehr als das. Die Bands waren gebucht und voller Vorfreude, die Helfer instruiert und motiviert, das Hygiene-Konzept akribisch ausgetüftelt und: sämtliche Karten waren im Vorverkauf vergriffen. Doch drei Tage, bevor das Preisträger-Konzert des Bruno Rother-Wettbewerbs am 3. November das achte NueJazz-Festival eingeläutet hätte, kam die Hiobsbotschaft: das Event muss auf Grund des besorgniserregenden Pandemie-Verlaufs in seiner geplanten (und ohnehin schon abgespeckten Form abgesagt werden. „Es tut uns in der Seele weh“, sagt Festivalleiter Frank Wuppinger, „aber es hilft nicht. Die Maßnahmen sind auf Grund der aktuellen Entwicklung aber auch nachvollziehbar.“
Digitales Jazz-Erlebnis, vom BR-Klassik unterstützt: die NueJazz Digital Edition

Dass man bei den Veranstaltern des noch jungen Jazz-Events nicht gewillt ist, in Selbstmitleid zu versinken, zeigt die eilig konzipierte Festival-Alternative: die NueJazz Digital Edition. Gemeinsam mit dem BR/Studio Franken soll ein attraktives Jazz-Format produziert werden. Dabei geben am 13. November vier bis fünf junge Jazz-Acts in der Nürnberger Kulturwerkstatt „Auf AEG“ 30- bis 45-minütige Konzerte. Im Anschluss auf die vom BR/Studio Franken aufgezeichneten Shows bittet Beate Sampson, Jazz-Expertin bei BR-Klassik, zum Musiker-Talk. Noch offen ist, wann die Sendung ausgestrahlt wird. Fest steht aber schon jetzt: Wer wissen möchte, wie die junge deutsche Jazz-Szene tickt, sollte sich die NueJazz Digital Edition nicht entgehen lassen. Und: Das schnell auf die Beine gestellte Format beweist erneut die Innovations-Freudigkeit der Nürnberger Festival-Macher – eine Mentalität, die sich stets auch im NueJazz-Programm spiegelt. Weitere Infos finden sich auf der NueJazz-Facebook-Seite.

Den Käufern der Tickets wird der Eintritt selbstverständlich zurückerstattet.  >>
AUF AEG. Ein Kunstfestival für all die Kunst, die im tradierten, hochoffiziellen Sektflöten-Betrieb nicht stattfindet. Outsider Art oder Art Brut nennen die Veranstaltenden der Idyllerei das, was vom 31. Mai bis 2. Juni in der Kulturwerkstatt auf AEG gezeigt und stattfinden wird. 
Mit dabei sind natürlich die Künstler:innen aus dem Kunstraum der Lebenshilfe, aber auch viele, viele internationale Gäste.   >>
NüRNBERG. Das Musikfest ION, das herausragende Musiker:innen in sakrale Orte der Stadt Nürnberg bringt, findet in diesem Jahr vom 27. Juni bis 7. Juli statt. Das ist ja noch etwas hin. Wir wollen dennoch die Gelegenheit nutzen, euch jetzt schon einmal auf dieses Festival einzustimmen, indem wir ein Highlight des diesjährigen Programms droppen: das Eröffnungskonzert mit dem Stegreif Orchester. Moment mal, ein Musikthema in dieser Strecke mit dem grünen Nachhaltigkeitsbalken? Ganz genau, das ist genau der Punkt.  >>
NüRNBERG. NÜRNBERG POP, das ist das größte Club- und Showcase-Festival im Süden Deutschlands. Das vielfältigen Programm findet in verschiedenen Kulturorten der Nürnberger Altstadt statt: Von Kirchen über Museen bis hin zu Bekleidungsgeschäften und Plattenläden, sogar auf Dächern und öffentlichen Plätzen sowie in Clubs und Kulturzentren finden im Rahmen des Festivals Konzerte statt. Musikbegeisterte und -schaffende kommen zusammen, um sich auszutauschen und gemeinsam zu feiern. Begleitet wird das Ganze von der POP CONFERENCE, die Podiumsdiskussionen, Vorträge und Workshops rund um die Musikbranche und kulturpolitische Themen bietet. Ein besonderes Highlight ist die Verleihung des Nürnberger Popkulturpreises GUNDA, die am Festivaldonnerstag zum dritten Mal stattfindet. Der Vorverkauf zum Festival ist seit dem 10.04. offen, also ran an die veganen Buletten-Tickets!  >>
GOSTENHOF. Ein Termin, den wir den Nürnberger:innen nicht mehr vorzustellen brauchen, aber für alle neu zugezogenen ganz wichtig: Bierchen & Bühnchen heißt das Kneipenfestival in dieser Stadt, das sich am 06.04. in jeder Ritze von Gotenhof ausbreiten wird. Zum Beispiel  im Bistro West, im Gostenhofer Dorfschulze, im Edel Extra oder Open Air im Go Garten und am Veit-Stoß-Platz: überall Livemusik von Indie über Punkrock und HipHop bis Kneipenchor, nette Menschen, kühle Getränke. Immer wieder schön und gar nicht mehr wegzudenken!

Auf dem neuen
Insta-Kanal des Festivals werden peau a peau die einzelnen Acts vorgestellt. Mit dabei sind unter anderem Average Pizza und die Disco Dolphins, beide mit curts Timmy!, im Palais Schaumburg, das feministische Rap-Duo Die Arschlöcherinnen im Mops von Gostenhof, gleich zwei Chöre singen im Bistro West, Meandreas spielen ihren melancholischen Pop-Punk im Kiosk West und apanorama schicken Elektro-Klanglandschaften über den Veit-Stoß-Platz, im Gostenhofer Dorfschulze jammen sich Naioma durch loopy TripHop-Welten, im Gogarten gibt’s viel Gitarrenmusik von Bluesrock über Psychedelic bis Punkrock mit Worst Advice, Jen Kova zeigt uns im Tellerrand was Urban Pop ist und das Wurst Kollektiv zeigt KI-Wurst im Edel Extra. Und noch viel mehr! Fantastisch.





   >>
FüRTH. Jewish Music Today“ in Fürth – das höre ich zum ersten Mal!, werden einige von euch sagen. Und trotzdem ist es korrekt, dass das Festival bereits zum 19. Mal stattfindet. Hört sich komplizierter an, als es ist: Das „Internationale Klezmer Festival Fürth“ hat sich einen neuen Namen verpasst. Schließlich bildet es schon lang viel mehr ab als nur ein Genre der jüdischen Musik. Vom 8. bis 17. März findet diese großartige multikulturelle, internationale Feier der Musik von Klezmer-Fusion bis Kabbala-HipHop in diesem Jahr statt. curt sieht ausschnittsweise ins Programm.  >>
NüRNBERG. curt ist Medienpartner und fühlt sich deshalb stolz und geradezu mitnominiert: Das NUEJAZZ Festival, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feierte (großes Interview mit Festivalchef Frank Wuppinger hier), ist für den Deutschen Jazzpreis in der Kategorie Festival des Jahres nominiert. “Wir denken, allein diese Nominierung ist schon eine tolle Sache. Auch, dass ein bayerisches Festival dabei ist, ist bemerkenswert, machen es in dieser Kategorie sonst Berlin, Köln, Hamburg und Moers unter sich aus”, schreibt Frank. Ebenfalls nominiert ist die Queen of Big Band, straight outta Langenzenn, Monika Roscher. Und zwar gleich doppelt! In der Kategorie Album Of The Year für Witchy Activities And The Maple Death und in der Kategorie Composition/Arrangement Of The Year für 8 Prinzessinnen. Hier gehts zu unserem großen Monika-Roscher-Interview.

Die Vergabe findet am 18.04. in Köln statt. curt findet: Da kann  es keine zwei Meinungen geben, NUEJAZZ und Moni Roscher für Jazzpreis, ja!

   >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240507_NueDigital
20240524_REXIT
2024041_Berg-IT
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Wabe_1
20240201_VAG_D-Ticket
20240411_NbgPop_360
20240401_Comic_Salon_3
20240401_ION
20230703_lighttone
20240401_Theater_Erlangen
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Idyllerei
20240401_D-bue_600
No upcoming events found