Geschenke für Filmfans: Ein Jahr kino3!

DONNERSTAG, 27. MAI 2021, KINO3

#Dokumentation, #Filmhaus Kino, #Geburtstag, #Kino, #kino3, #Kurzfilm, #Streaming

Wir stellen uns ein Feuerwerk vor, das effektvoll über Künstlerhaus zündet, massenhaft Konfetti, das uns drei Tage später noch in den Ohren klebt und eine massiv überdimensionierte Torte, auf der genau eine raketenhafte Kerze brennt: Das kino3 wird eins. Und wir gratulieren besonders herzlich. curt war von Anfang an mit dabei und kann aus voller Überzeugung behaupten: Gut, dass es dich gibt, kino3, du hast diese Pandemiescheiße ein ganzes Stück erträglicher gemacht.

Ganz kurz nochmal für alle, die es aus irgendwelchen Gründen nicht mitbekommen haben: Das Filmhaus in Nürnberg ist ein Kino mit sehr guter, hochqualitativer Filmauswahl, das in der Pandemie, wie alle Kinos, größtenteils zu bleiben musste. Deshalb gibt es seit einem Jahr das kino3, ein Streamingportal mit ebenfalls sehr guter, hochqualitativer Filmauswahl. Jede Woche kommen neue Filme hinzu, Arthouse- und Indie-neuigkeiten, die jetzt vielleicht angelaufen wären, Klassiker, die vor dem Vergessen bewahrt werden müssen, und Filme, die gerade aus irgendeinem Grund gut passen, zum Beispiel wenn Berlinale ist. Außerdem ist das kino3 zu dem Ort geworden, an dem sich die Festivals treffen, das feministische bodyon, das Figurentheaterfestival, um ebenfalls ihre Inhalte zu streamen. Funktioniert alles sehr gut und setzt im Allgemeinen einen Kontrast zum teilweise trashigen Übergangebot der Streamingriesen. Wir haben das gerne genutzt und werden das auch in Zukunft tun.

In seinem ersten Jahr hat das kino3 rund 200 Kurz- und Langfilme, Einführungen und Diskussionen, Filmgespräche, Theater- und Performanceinszenierungen gezeigt. 12.000 Zuschauer*innen haben über 400.000 Minuten gestreamt. Und wohlgemerkt: Dabei keine einzige Minute verschwendet.

Zum Geburtstag will das kino3 etwas zurückgeben. Am Freitag, 28.05., startet deshalb das Geburtstagswochenende mit zwei Kurzfilmprogrammen, einem für Kinder ab 4 und einem für Erwachsene, die bis 30.05. von jedem und jeder kostenfrei gestreamt werden können. Also auch ohne Freundschaftskarte, die man normalerweise als Zugang braucht.

Außerdem nutzt das kino3 den Anlass, um zwei Liebeserklärungen an das Kino an sich zu zeigen. Der Vorführeffekt ist das filmische Denkmal an alle Filmvorführer*innen. Der Hamburger Filmemacher und -vorführer Carsten Knoop entführt die Zuschauer*innen in das magische Universum analoger Projektionsräume. In einer Stunde Film erfährt man alles über diesen mystischen Berufsstand – und noch viel mehr: Dass in Indien die Projektoren von heiligen Männer gesegnet werden zum Beispiel. Ab 03.06. kommt dann noch Bellaria hinzu, eine Hommage an das gleichnamige Kino in der Wiender Museumsstraße und die alten Wiener Filmfans, die dort hinpilgern.

Schon ab dieser Woche neu im Programm ist das Spielfilmdebüt des kambodschanisch-französischen Regisseurs Davy Chou. Diamond Island erzählt vom 18-jährigen Bora, der sein Heimatdorf verlässt, um in Phnom Penh an einem halbvollendeten Luxushotelkomplex zu arbeiten. Für 150 Dollar im Monat riskiert er tagtäglich seine Gesundheit, während er das Hotel selbst nie betreten wird. Als Bora dort überraschend seinen Bruder trifft, führt ihn dieser ins rauschende Nachtleben Phnom Penhs ein, das den Jugendlichen dazu dient, der Arbeit zu entfliehen und erste Erfahrungen in der Liebe zu machen. Der Film, der seine Laiendarsteller*innen durch eine surreal flimmernde Stadt schickt, gewann beim Filmfestival Cannes 2016 den SACD-Award der Interantionalen Woche der Kritik sowie in der Folge zahlreiche weitere Preise. So eine Perle schüttelt das kino3 mal eben so aus dem Ärmel.

Zwei Ankündigungen noch im Rahmen des ebenfalls hier verorteten Fotofestivals: Finding Vivian Maier befasst sich mit einer der größten Street-Fotografinnen des 20. Jahrhunderts, die jedoch viel zu lange unbekannt blieb. Und am 01.06. spricht Max Böhner, wissenschaftlicher Mitarbeiter in Kunstgeschichte und -theorie der Moderne und Gegenwart an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und Doktorand in Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, über Akt-Bilder, Bildakt, Bild-Aktivismus: Queerness in US-amerikanischen Physique-Fotografien und -Magazinen der 1950er und 1960er Jahre – live bei Zoom, 19 Uhr.

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

 




Twitter Facebook Google

#Dokumentation, #Filmhaus Kino, #Geburtstag, #Kino, #kino3, #Kurzfilm, #Streaming

Vielleicht auch interessant...

KINO3 . ICH, DANIEL BLAKE

Der britische Regisseur ken Loach ist bekannt für seine schnörkellos erzählten Sozialdramen, Filme über das echte, harte Leben, die Loach bereits zwei Mal die Goldene Palme von Cannes eingebracht haben. Unter anderem für Ich, Daniel Blake (2016), der ab dieser Woche im kino3 gestreamt wird. Der titelgebende Held hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Schlaganfall muss er sich zum ersten Mal um staatliche Hilfen bemühen. Im Zuge dessen trifft er auf Katie, eine alleinerziehende Mutter, die um der Obdachlosigkeit zu entgehen, gezwungen ist, in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Ich, Daniel Blake gewährt einen Einblick in die Lebensrealität von Menschen, die sich schuldlos durch die bürokratischen Maschen des Sozialsystems wühlen müssen. Auf der kino3-Homepage findet ihr ein Interview mit dem Regisseur Ken Loach.

DAS SALZ DER ERDE

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat jahrzehntelang internationale Konflikte, Kriege und Vetreibung dokumentiert und damit weltweite Bachtung erlangt. Unter anderem vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders, der sich für diese Dokumentation auf die Spuren Salgados begeben hat. Wenders begleitet den Fotografen und seinen Sohn bei der Arbeit an dem weltumspannendenen Großprojekt “Genesis”, einer gewaltigen Liebeserklärung an die Erde. Auch Das Salz der Erde wurde in Cannes ausgezeichnet und für den Oscar als bester Dokumentarfilm nomminiert. Das kino3 zeigt den Film anlässlich des laufenden Fotofestivals.

BEUYS

Die Zeitungen sind voll davon, das kino3 lässt sich nicht lumpen: 100 Jahre großer Düsseldorfer Kunstprediger, 100 Jahre Fett and Filz, 100 Jahre Joseph Beuys. In dieser Dokumentation aus dem jahr 2017 erteilt Regisseur Andreas Veiel des Künstler selbst das Wort und montiert aus zahlreichen, zuvor unbekannten Bild- und Tondokumenten ein durchlässiges, assoziatives Portrait. Darin lernen die Zuschauer*innen den Lehrer kennen, den Boxer, den Hutträger, den Grünen-Kandidaten, aber auch den Menschen Beuys hinter allen Rollen. Auch Widersprüche und Gegensätze werden in dieser Form der intimen Betrachtung deutlich. 

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

   >>
Kultur  14.01.2021
INTERNET. Kino 3, wir berichteten, ist das digitale Angebot des Nürnberger Filmhauses. Cineasten, denen das geschmackvolle Filmhaus-Programm fehlt, finden hier immer eine sauber kuratierte Auswahl, die nicht mit Zeug überfrachtet, sondern gezielt anbietet: Klassiker, Raritäten, sehenswerte Neuerscheinungen. Immer donnerstags wechselt das Programm im kino 3, heißt, manche Filme fliegen raus, blöd, wenn man sie verpasst hat, neue kommen hinzu: cool. curt schaut drauf.    >>
20210318_machtdigital
20210801_Kunstpalais_Erlangen
20210201_Allianz_GR
20211001_Feuchtwangen
20210903_welovemma
20210801_Filmhaus
20210610_Filmhaus
20210801_Bio_Erlebnistage
20210401_Umweltbank_360
20210101_Theresien_KH_Baby
20210801_OTH_Lost
20210719_0810_think
20210918_IIH
20210916_LangeNachtDemokratie
20210801_Zukunftsmuseum
20210801_Figurtentheaterfestival
20210809_Stereo_Prinzip_Hoffnung
20201201_KommVorZone
20210801_berg-it
20210801_e-werk
20210801_Bayern_spielt
20210801Paraser
20210801_Sparkasse_Bildung
20210801_Sternla
20210601_MFK_Neuland
20210801_Herzo
20210801_LOsteria
20210117_curt_Image